Header Image - 2017

SV Illschwang erhält die Silberne Raute

Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017

klicken zum Vergrößern
v.li.: Werner Übler, Martin Luber, KV Albert Kellner, 1.Vorstand Thomas Dirler, VEAB Alfred Ebert, KEAB Bauer Karl, BV Thomas Graml, Bürgermeister Dieter Dehling

Die Verleihung der "Silbernen Raute", ein Gütesiegel des Bayerischen Fußballverbands, bedeutet, dass ein Verein in den Bereichen Führung, Organisation, sozialem Engagement und in seinen  Angeboten den hohen gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen unserer Zeit gerecht wird.

Illschwang. (no) Dies formulierte der Kreisehrenamtsbeauftragte des Bayerischen Fußballverbands für den Bereich Amberg/Weiden Karl Bauer in seiner Laudatio aus Anlass der Verleihung der "Silbernen Raute" an den SV Illschwang. Die offizielle Übergabe fand im Rahmen der Weihnachtsfeier der guten Geister des SVI im Sportheim statt. 

Der 1.Vorsitzende Thomas Dirler begrüßte zu diesem Anlass besonders auch den Vorsitzenden des Bezirks Oberpfalz Thomas Graml, den Kreisspielleiter des Fußballkreises Amberg/Weiden Albert Kellner, die Ausschussvorsitzende im Bereich Frauen- und Mädchenfußball Frieda Bauer, den 1.Bürgermeister Dieter Dehling, den Ehrenvorsitzenden des SVI Norbert Weis, den Vereinsehrenamtsbeauftragten Alfred Ebert und nicht zuletzt den Vorsitzenden des Fördervereins Adrian Zeller.

Bauer betonte, der SV Illschwang habe die Kriterien für eine solche Verleihung  mehr als erfüllt. Der Erwerb der Silbernen Raute sei durchaus mit einer Zertifizierung in der freien Wirtschaft gleichzusetzen. Die Verleihung sah Bauer als Bestätigung von bisher Geleistetem, wie auch als Verpflichtung für die Zukunft. Die Raute stelle keinen Wettbewerb unter Vereinen dar. Es zählen auch nicht die sportlichen Leistungen. Die Ausübung des Ehrenamts beim SVI gehe hinein in die gesellschaftliche und erzieherische Breite und ist deshalb besonders hervorzuheben.

Konkret ging der Laudator auf die hervorragende Nachwuchsarbeit ein. Gegenwärtig nehmen neun Mannschaften mit jungen Kickern am Punktspielbetrieb des Bayerischen Fußballverbands teil. Mit 680 Mitgliedern ist der SVI der mit Abstand größte Verein in der Gemeinde. Kinder treiben hier auch Sport bei Tischtennis und Kinderturnen. 

Weitere Gruppierungen, die Angebote für jedes Alter bieten, sind auch noch Gymnastik, Fit nach 8, Sport für Junggebliebene, Ski- und Lauftreff und Selbstverteidigungskurse für Frauen. Bauer ging auch auf das Hallenmasters auf Kunstrasen mit Rundumbande ein, das jedes Jahr ein großartiges Ereignis in der Region darstellt. Die Verleihung der "Silbernen Raute" soll ein Ansporn sein, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. "Ohne Ehrenamt geht es nicht," schloss er seine Ausführungen.

Der Kreisspielleiter Albert Kellner lobte den SVI als gut geführten Verein. Er verfüge über eine Sportanlage mit neuem Sportheim auf Topniveau. Kellner gratulierte auch im Namen von Thomas Graml. Trotz der Investitionen in den letzten Jahren stehe der Verein finanziell auf gesunden Beinen. Beim SVI gebe es ein gut funktionierendes Vorstandsteam. Die Erfolge habe die 1. und 2.Mannschaft nur mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs erreicht. Er sah es als durchaus realisierbares Ziel den Aufstieg in die Kreisliga zu schaffen. Dafür überreichte Kellner einen Fußball mit Aufstiegsgarantie.

Der 1.Bürgermeister Dieter Dehling gratulierte dem Sportverein zur Verleihung der Silbernen Raute. Der SVI sei für Illschwang ein gutes Aushängeschild. Nur durch viele Ehrenamtliche könne ein so hohes Niveau erreicht werden. Es gebe Angebote für alle Altersgruppen. Dehling wünschte dem Verein für die Zukunft ein glückliches Händchen bei allen Entscheidungen.

Der Vereinsehrenamtsbeauftragte Alfred Ebert wies in seinen Ausführungen darauf hin, dass es in den letzten Woche für zwei Mitglieder besondere Auszeichnungen gegeben hat. Der stellvertretende Vorsitzende Martin Luber bekam bei einer Feierstunde in München durch Philipp Lahm den Ehrenamtspreis des BFV für den Kreis Amberg/Weiden verliehen. 

Gewürdigt wurden dabei die sehr großen Verdienste beim Bau des neuen Sportheims. Werner Übler hatte für 40-jähriges Engagement als Jugendleiter, Trainer, Betreuer und Platzwart eine besondere Uhr des Deutschen Fußballbunds erhalten. 

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de