Header Image - 2017

Aus dem Keis Donau/Isar: Ball-Club Uttenhofen übertrifft eigenen Mitgliederrekord nochmals...

Letzte Aktualisierung: 17. April 2017

klicken zum Vergrößern
Ball Club Uttenhofen

Ball-Club Uttenhofen übertrifft eigenen Mitgliederrekord nochmals

Dringende Baumaßnahmen am Sportgelände bauen auf "Prinzip Hoffnung"

Die Rechenschaftsberichte auf der diesjährigen Generalversammlung des Ball-Club Uttenhofen e.V. führen die Entwicklungen des vorletzten Vereinsjahres fort und könnten unterschiedlicher nicht sein: Einerseits läuft es sportlich bestens, die Mitgliederzahl übertrifft mit 364 den Vorjahresrekord nochmals um fast 10 Prozent. Andererseits verfallen Umkleidekabinen und BCU-Hütte am Sportplatz immer mehr, und sämtliche Anstrengungen des BCU, hier eine neue Lösung herbeizuführen, ersticken in den Mühlen der Bürokratie oder der mangelnden Bereitschaft ehrenamtlicher Zuarbeit.
1. BCU-Vorsitzender Wolfgang Inderwies begrüßte im Kreise der rund 50 Vereinsmitglieder als Ehrengäste den Vorsitzenden des Sportgremiums Martin Rohrmann und den Ehrenvorsitzenden Hellmuth Inderwies, den BFV-Kreisehrenamtsbeauftragten Willi Hobmeier sowie BCU-Ehrenmitglied und Platzkassier Willi Ziegler. Eingangs der Generalversammlung schenkten die Anwesenden traditionell den Verstorbenen des Vereines ein stilles Gedenken, insbesondere dem kürzlich verschiedenen Ehrenmitglied Karl Thaler sowie Emilie Schulze, verstorbene Gattin von Ehrenmitglied und Altvorstand Walter Schulze.
Die Berichte der Vereinsverantwortlichen dokumentierten wieder einmal ein überaus erfolgreiches Vereinsjahr: Mit einer Mitgliederzahl von 364 wurde der Vereinsrekord des Vorjahres nochmals übertroffen, der Anteil der aktiven Sportler liegt mit 56 Prozent dabei deutlich über der Hälfte. Im Herrenfußballbereich läuft es derzeit prima, die 1. Mannschaft belegt derzeit Platz 2 in der A-Klasse 5 Holledau und ist im Aufstiegsrennen voll dabei, die 2. Mannschaft hat in der B-Klasse 4 IF schon 14 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz und dürfte den Klassenerhalt ziemlich sicher schaffen. Da der sehr engagierte Trainer Markus Ertl in der kommenden Saison eine diametral andere Herausforderung übernimmt, wurde ein ambitionierter Nachfolger gesucht, und mit Manfred Manhard aus Rapperzell gefunden. Aus dem Jugendbereich berichtete Hans Hagl: Der BCU hat derzeit 6 Jugendmannschaften im Spielbetrieb gemeldet hat, alle mit eigenen Spielern besetzt, also ohne Spielgemeinschaften oder Junioren-Fördergemeinschaft. Insgesamt kümmern sich 13 ehrenamtliche Trainer intensiv um die rund 120 fußballspielenden Kinder und Jugendlichen. Die A-Junioren stehen in der Gruppe FS dabei ungeschlagen und unangefochten auf Platz 1, die B-Junioren reden auf Platz 3 in der Kreisklasse PAF noch um den Aufstieg mit. Auch die AH-Mannschaft des BCU ist fleißig am Trainieren und erzielte respektable Ergebnisse in fünf Freundschaftsspielen, wie Werner Mayer darstellte. Der Leiter der Gymnastikgruppe Hans-Georg Reger berichtete stolz von einer Anwesenheitsquote von 86 Prozent in den Übungsstunden und lobte besonders die Unterstützung seiner "Co-Trainerin" Rita Wittmann. Das sportliche Programm des BCU rundet letztlich das Angebot im Inline-Skating ab, Leiter Wolfgang Inderwies berichtete hier vor allem über die 12. Hallertauer Inline-Tour, die mit 110 Teilnehmern zwar wieder leichten Zulauf hatte, aufgrund der stets steigenden Unkosten aber kaum mehr rentabel für den BCU ist. Im laufenden Jahr hängt eine Durchführung dieser Traditionsveranstaltung daher am seidenen Faden.
In seinem Vorstandsbericht ging 1. Vorsitzender Wolfgang Inderwies auf die gesellschaftlichen Veranstaltungen des vergangenen Jahres ein, das Hauptaugenmerk galt jedoch dem "Problemkind Sportgelände": Der Ball-Club Uttenhofen leistet seinen Spiel- und Trainingsbetrieb für insgesamt 9 Mannschaften nach wie vor auf nur 2 Sportplätzen, die beide vor vielen Jahren mit weit überwiegender Eigenleistung errichtet wurden. Schlimmer als die beengte Situation auf den Sportplätzen ist allerdings der desolate Zustand von Umkleidekabinen und der BCU-Hütte am Sportplatz. Die Realisierung eines Mini-Spielfeldes (mit 10.000 € aus Eigenmitteln des BCU) hätte nun zwar grünes Licht seitens Verpächter und Stadtverwaltung erhalten und die Trainingssituation etwas entspannt. Aufgrund des extrem maroden Zustandes von Umkleidekabinen und BCU-Hütte wurde dieses Projekt jedoch gestoppt. "Engagement und Eigenmittel des BCU müssen nun vorrangig auf eine solide Lösung für die Räumlichkeiten am Sportgelände konzentriert werden", so Inderwies. Die Stadt Pfaffenhofen habe diesbezüglich bereits Haushaltsmittel reserviert, erwähnte der 1. Vorsitzende dankend in Richtung Stadtverwaltung, die Verhandlungen mit den Baugenehmigungsbehörden verliefen jedoch mehr als zäh. Aktuell sei der BCU intensiv auf der Suche nach einem Architekten oder Bauingenieur für die Erstellung einer Planung zur Bauvoranfrage, und dies zu möglichst entgegenkommenden Konditionen. "Wir können es uns nicht leisten, nun schon X Tausend Euro für eine Planung auszugeben, von der wir ohnehin wissen, dass sie wohl noch mehrmals angepasst werden muss." Der BCU ist für jegliche Unterstützung in dieser Angelegenheit also höchst dankbar!

 

 
Spitzenvereine
© 2017 BFV.de