Header Image - 2018

1860 und Traunreut fahren nach Manching

Letzte Aktualisierung: 7. Januar 2018

klicken zum Vergrößern
Hallenmeister 2018

1860 Rosenheim und Traunreut fahren nach Manching
und spielen um den "Lotto Bayern Hallencup" 
bei der Bezirks-Hallenmeisterschaft

Regionalligist gewinnt das Futsal-Kreisfinale mit 4:0

1860 Rosenheim und der TuS Traunreut vertreten den Kreis Inn/Salzach bei der oberbayerischen Futsal-Meisterschaft am kommenden Samstag in Manching. Im Finale der Titelkämpfe auf Kreisebene brauchte der Fußball-Regionalligist aber Geduld: Die Tore zum 4:0 fielen erst in der Schlussphase.
Maximilian Mayerl war trotz des Pokals und des Siegerschecks von Lotto Bayern nicht ganz zufrieden: "Wir haben das gar nicht trainiert", räumte der Dauerbrenner ein. Die "Sechziger" brauchten viel zu viele Chancen, weil die Formationen noch nicht richtig abgestimmt seien. "Das müssen wir vor der Oberbayerischen noch üben."

klicken zum Vergrößern
Vizemeister

In der Rosenheimer Gabor-Halle reichte aber die Qualität des Achter-Teams um den ehemaligen Futsal-Nationalspieler Danijel Majdancevic, um den Kreisligisten TuS Traunreut in Schach zu halten. 13 Minuten lang hielt der TuS dem Dauerdruck des TSV 1860 stand und setzte sogar gefährliche Konter. Dann brach ein Kopfball von Majdancevic aus kurzer Distanz den Bann. Die weiteren Treffer fielen durch eine Volley-Abnahme von Pius Krätschmer, Johannes Zottl und den 19-jährigen Markus Hartl im Minutentakt. Trainer Tobias Strobl hielt als Torwart (!) den Kasten sauber.

klicken zum Vergrößern
KV Schulz gratuliert den Sieger

Die beiden Teams standen verdient im Endspiel vor der enttäuschenden Kulisse von 100 Zuschauern. Im Halbfinale bezwang Traunreut den TSV Rimsting mit 3:1, obwohl der TuS lange zu verspielt und wenig zielstrebig agierte. Doch dann brachten ihn Ersel Aydinalp und ein Eigentor mit der Hacke doch auf die Siegerstraße, Roman Walter machte den Sack zu. Im Stadtderby gegen den Sportbund brachte Kapitän Robert Köhler den TSV 1860 in Front. Doch Zottl musste erst akrobatisch den Ausgleich verhindern, ehe Majdancevic cool zum 2:0 abschloss und der SBR die Überlegenheit der Sechziger anerkennen musste. Kurios: In der Vorschlussrunde standen sich die gleichen Teams gegenüber wie in den Finals in den Gruppen Chiem und Ruperti - jeweils mit dem gleichen Ausgang.

Doch ungeschlagen kam auch der spätere Sieger nichts durchs Turnier. Ausgerechnet A-Klassist TSV Rimsting rang den Regionalligisten im Endspurt nieder und qualifizierte sich damit fürs Halbfinale. Der TSV 1860 war mit einem 9:1-Kantersieg über Vorjahres-Vize Altötting schon vorher praktisch weiter. Youngster Hartl traf gegen den TVA allein fünfmal.
In der zweiten Vorrunden-Gruppe ging es mit drei 2:1-Siegen knapper zu. Traunreut brachte gegen Garching und den SBR eine 2:0-Führung letztlich über die Zeit. Der Sportbund drehte in den Schlussminuten ein schnelles 0:1 gegen Garching.

Gruppe A: TuS Traunreut - TuS Garching 2:1, SB DJK Rosenheim - TuS Traunreut 1:2, TuS Garching - SB DJK Rosenheim 1:2. Tabelle: 1. TuS Traunreut 4:2 Tore/6 Punkte, 2. SB DJK Rosenheim 3:3/3, 3. TuS Garching 2:4/0.

Gruppe B: 1860 Rosenheim - TV Altötting 9:1, TV Altötting - TSV Rimsting 2:1, TSV Rimsting - 1860 Rosenheim 3:1. Tabelle: 1. 1860 Rosenheim 10:4 Tore/3 Punkte, 2. TSV Rimsting 4:3/3, 3. TV Altötting 3:10/3.

Halbfinale: TuS Traunreut - TSV Rimsting 2:1, SB DJK Rosenheim - 1860 Rosenheim 0:2.
Um Platz 5: TuS Garching - TV Altötting 1:5.
Um Platz 3: TSV Rimsting - SB DJK Rosenheim 2:3.
Finale: TuS Traunreut - 1860 Rosenheim 0:4.

    

 
Spitzenvereine
© 2018 BFV.de