Header Image - 2011

Opf: Oberpfälzer Fußballnachrichten

Letzte Aktualisierung: 6. Juni 2011


Kamf um jeden Ball in den Relegationsspielen, Szene aus Obertraubling - Blaibach, Foto: Schmautz

Oberpfälzische Vereine in der Relegation gescheitert

Relegation auf Verbandsebene ein Alptraum

Die Relegationsspiele auf Verbandsebene entwickelten sich für die oberpfälzischen Vereine zum Alptraum. Am Sonntag musste sich der Landesliga-Zweite SSV Jahn Regensburg II in Weiden durch ein spätes Tor gegen den FC Bayern Hof geschlagen geben und spielt auch nächste Saison in der Landesliga.

Drei reguläre Absteiger musste die Oberpfalz bereits mit dem FC Tegernheim, der DJK Vilzing und der SpVgg Weiden hinnehmen. Nach einer 1:2-Niederlage gegen Dergah Spor Nürnberg muss nun auch noch der 1.FC Amberg in die Bezirksoberliga absteigen. Weil zudem der SV Neusorg durch die 0:1-Pleite gegen den 1.FC Passau in der Landesliga-Aufstiegsrunde ausgeschieden ist, spielen in der nächsten Saison 19 Mannschaften in der BOL Oberpfalz.
Da trifft es sich gut, dass wegen der Ligareform in der nächsten Saison keine Mannschaft aus der BOL absteigen muss. Leidtragende der Reform sind dagegen die Bezirksligisten: von den 32 Bezirksligisten werden sich nach der nächsten Saison 17 (!) Vereine in der Kreisliga wiederfinden.

Relegation im Bezirk

Nachdem in der BOL drei Vereine punktgleich auf Abstiegs- und Relegationsplatz standen, musste erst diese Entscheidung fallen. Der SV Kulmain schickte mit seinen Siegen zunächst den FC Ränkam und dann den FC Furth i.W. in die Bezirksliga. Die Nordoberpfälzer haben nun die Möglichkeit durch einen Sieg gegen den FV Vilseck die BOL zu halten. Der Verlierer dieses Duells trifft auf den Südzweiten FC Jura, auch dieser Sieger rückt in die BOL nach.
In der Relegation zur Bezirksliga musste zunächst im Duell der Bezirksliga-13. der Traditionsklub 1.FC Schwandorf durch das 0:4 gegen den TV Parsberg den Weg in die Kreisliga antreten. Ebenfalls in der ersten Quali-Runde schieden der SV Altenstadt/WN (0:2 gegen Schmidmühlen), der SC Kleinwinklarn (1:2 n.V. gegen Blaibach) und der TSV Beratzhausen (1:4 gegen Obertraubling) aus. Am letzten Samstag musste dann auch der TV Parsberg nach dem 0:2 gegen den SV Schmidmühlen den Weg in die Kreisliga antreten. Kurios dabei, dass die Reserve des TV am gleichen Tag den Aufstieg in die Kreisliga geschafft hätte, nun aber nicht aufsteigen darf. Freude dagegen beim SV Schmidmühlen, der nach mehr als 30 Jahren wieder im Bezirk vertreten ist. Im anderen Spiel sah der TSV Blaibach nach einer 2:0-Führung schon wie der Sieger aus. Doch der SV Obertraubling schaffte noch den Ausgleich und sicherte sich im Elfmeterschießen den Bezirksliga-Aufstieg.

 

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de