Header Image - 2011

Fußball-Update Oberpfalz

Letzte Aktualisierung: 14. November 2011

klicken zum Vergrößern
Auch der VfB Bach (in Blau) konnte die Amberger nicht stoppen.

Es war einmal, da kam diesem FC Amberg ein Spiel abhanden
Der FC hat die Vorrunde mit dem erwarteten Sieg beendet, ist auch amtlich "Meister der Halbzeit" in der Bezirksoberliga. Mehr nicht. Amberg hat 2:0 gewonnen; nur das blieb unterm Strich übrig. Es hätte dazu richtig gute Kritiken gegeben für diesen "Halbzeitmeister" wenn er seine klare Linie der ersten 45 Minuten beibehalten hätte. Das tat er aber nicht, verlor die Konzentration und im Spiel "den kompletten Zugriff", kritisierte Trainer Alberto Mendez. Das hat der Fan in der Saison so noch nicht erlebt. "Aufgrund leichter und sehr guter 1. Halbzeit hat die Mannschaft nachgelassen und dann nicht mehr ins Spiel zurückgefunden", bilanzierte der Coach nach dem 2:0 vor 350 Zuschauern. Er verdankt den Sieg einer wirklich guten ersten Hälfte.

ASV fährt Dreier gegen Wernberg ein
Mit einem Dreier des ASV Burglengenfeld endete das Landkreisderby gegen den TSV Detag Wernberg. Es war ein - über die 90 Minuten betrachtet - verdienter Sieg, zumal die Gäste sehr, sehr wenig für das Spiel taten, sich auf ihre Defensive verließen und versuchten, mit Konterangriffen und über Standardsituationen zum Erfolg zu kommen. Die Burglengenfelder dagegen konnten in der zweiten Hälfte durchaus überzeugen und hatten ein deutliches Plus an Chancen aufzuweisen. Der zweifache Torschütze Benjamin Epifani zeigte, wie wertvoll er für den ASV ist, wenn er schmerzfrei spielen kann.

Riedenburg hilft Gegner
"So kannst du kein Spiel gewinnen", schnaubte Abteilungsleiter Max Sedlmeier nach dem 0:2 (0:2) des TV Riedenburg beim Tabellendritten der Bezirksliga Süd, dem FC Thalmassing. Mit "zwei Eigentoren", so Sedlmeier, hatten die Altmühltaler Bezirksligakicker die Hausherren auf die Siegerstraße gebracht.

Ziegetsdorf gewinnt in Unterzahl
Kreisklasse 2 Regensburg: Die SpVgg Ziegetsdorf hat einen großen Schritt Richtung Kreisliga-Aufstieg gemacht. Am Sonntag besiegte der Tabellenführer den ärgsten Verfolger FC Kosova im Spitzenspiel der Fußball-Kreisklasse 2 vor knapp 200 Zuschauern mit 2:1. Dadurch beträgt der Abstand auf den zweiten Platz bereits sechs Punkte. Und das mit einem Spiel weniger.

Wenzenbach entlässt Petz
Kreisklasse 1 Regensburg: Keiner im Verein wollte sich zum Fall Petz äußern, daher war der Ex-Coach der Einzige, der seine Meinung kundtat: "Nach dem Oberndorf-Spiel habe mich über den viel zu hohen Rasen geärgert und dies auch im Gespräch mit der Mittelbayerischen Zeitung erwähnt. Am nächsten Tag wurde ich vom Vorstand des Hauptvereins angerufen und er teilte mir mit, wie schlecht er persönlich jetzt in der Gemeinde dastehe und was ich mir einbilde. Ich sagte ihm daraufhin, dass mir das egal und der fußballerische Erfolg wichtiger sei." Am darauffolgenden Tag wurde Petz von Abteilungsleiter Robert Kellner entlassen. Laut Petz war es keine Entlassung wegen Erfolglosigkeit - zu diesem Zeitpunkt stand Wenzenbach auf dem vierten Platz, nach dem 1:2 bei Tegernheim II ist man jetzt Fünfter - sondern eine vom Vorstand erzwungene Entlassung.

Dramatik pur und fünf Tore nach dem Wechsel
Zweimal dreht sich das Derby in der Bezirksliga Nord zwischen dem TSV Nittenau und SV Schwarzhofen: Manowitz sichert in der Schlussminute den Gästesieg. Gleichwohl hatte der SV Schwarzhofen etwas mehr vom Spiel und auch die klareren Chancen. Nach der Pause wurde die Begegnung besser und am Ende sogar hochdramatisch, was vor allem der Tatsache zuzuschreiben war, dass sich Nittenau immer mehr einbrachte. So drehte man nach dem 0:1-Rückstand das Spiel, ging selbst 2:1 in Führung und hätte eigentlich vorzeitig für klare Verhältnisse sorgen können. Der 2:2-Ausgleich fiel durch ein Eigentor. Bei einem Abwehrversuch köpfte ein Nittenauer einen eigenen Spieler an, und der Ball landete im TSV-Tor. Nittenau wollte unbedingt die Entscheidung und lief dann in der Schlussminute in einen Konter. Statt sich mit einem Punkt zufriedenzugeben, stand man am Ende mit leeren Händen da.

3:0 im Derby verdient, aber doch zu hoch
Bezirksliga Nord: SV Schmidmühlen - SV Freudenberg 3:0 (1:0). Im ersten Heimspiel der Rückrunde sahen die Zuschauer ein Spiel, das wirklichen Derbycharakter hatte. Die Gäste aus Freudenberg waren die bisher beste Mannschaft, die in dieser ganzen Bezirksligasaison in Schmidmühlen antrat. Beide Vereine schenkten sich nichts. Die erste Chance des Spiels hatte Christopher Roidl in der 11. Minute, der aus dem Mittelfeld angespielt wurde. Alleine stand er vor dem Torwart, doch wurde sein Schuss von diesem abgewehrt. Im Gegenzug hätte Freudenberg mit 1:0 in Führung gehen können: Der stramme Schuss von Florian Neiß ging an den Pfosten und sprang zurück ins Spielfeld.

Mehr und noch ausführlichere News finden Sie im Online-Portal des offiziellen BFV-Medienpartners "Mittelbayerische Zeitung": hier klicken

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de