Header Image - 2011

Jahresabschlussfeier mit Ehrungen bei der SR-Gruppe Amberg

Letzte Aktualisierung: 11. Dezember 2011

klicken zum Vergrößern
Die Führung der Amberger SR-Gruppe mit den Geehrten und weiteren Funktionären.

Langjährige Schiedsrichter wurden bei der adventlichen Jahresabschlussfeier der Gruppe Amberg für ihre Ehrenamtstätigkeit ausgezeichnet. Bei einer einfühlsamen Einstimmung auf den Advent hob Obmann Thomas Gebele die unersetzbare Tätigkeit aller Unparteiischen in den Vordergrund und trotzdem wird das Ehrenamt des Referees "mit Füßen getreten" von ehrgeizigen Trainer und erfolgsverwöhnten Eltern bis hin zu rücksichtslosen Vereinsvertretern. Trotzdem freute er sich, dass genau diese Schiedsrichter als Dienstleister für der Vereine in diesem Kalenderjahr wieder die angestiegenen Spiele von über 4000 Einsätzen "gemeistert haben".

Der leitende SR-Chef Thomas Gebele begrüßte nach einem Gottesdienst für die verstorbenen Kameraden (Roman Golasch, Heiner Seidl, Hermann Donhauser), dem gemeinsamen Abendessen in den Jura Werkstätten und einer besinnlichen Stunde, die die Dieterskirchner Sänger inhaltlich und musikalisch gestalteten, zahlreiche Gäste und 16 von 23 Ehrenmitgliedern. Der Obmann freute sich über viele Unparteiische, die Schiedsrichter geworden und auch geblieben sind und konnte im Rahmen dieser Feier elf von 28 zu ehrenden Refrees auszeichnen.

In der jeweiligen Laudatio würdigte Obmann Thomas Gebele, Beisitzer Ludwig Hirn und Beisitzer Alex Nistschuk die Leistungen der einzelnen Geehrten und zeichnte zusammen mit Kreisvorsitzenden Albert Kellner (Vilseck) und Bezirksschiedsrichterobmann Andreas Allacher (Schwandorf) die Referees aus. KV Albert Kellner würdigte die Pfeifenmänner - und Frauen als Garanten für einen "ordnungsgemäßen Spielbetrieb" und äußerte einen (Weihnachts-) Wunsch, "dass man sich das Leben nicht gegenseitig schwer mache dürfe, sondern mehr sportlich fair umgehen muss."

BSO Andreas Allacher ging gleich auf die aktuellen Probleme im SR- Wesen ein, wie im Bundesligabereich (Steueraffäre oder Ammerell/Kemptner oder Raffati), aber auch er rief zu mehr "Fairness und ehrlichem Fußball" auf. Nicht auf dem Aufnäher am SchirHemd müsste stehen "gemeinsam & fair", sondern "Respekt vor dem Menschen, nicht vor der Rolle des SR"

Bild: v.l.n.r. stehend: BSO Andreas Allacher, Georg Müllner (25 Jahre), Josef Schatz (25), Nobert Meier (25), KSO/GSO Thomas Gebele, Siegmund Weber (25), Beisitzer Alexander Nistschuk, Georg Specht (20), Beisitzer Ludwig Hirn, Rudi Pongratz (20), KV Albert Kellner v.l.n.r. sitzend: Willi Schmal (55), Ludwig Gröschel (50), Karl-Heinz Grollmisch (45), Erhard Ruhmannseder (45) und Clemens Heil (35)

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de