Header Image - 2010

Opf: Neues Führungsteam der SR-Gruppe Schwandorf

Letzte Aktualisierung: 1. Februar 2010

Ludwig Held übernimmt Vorsitz von Rolf Pfeifer


Die neue Führung der Sr-Gruppe Schwandorf zusammen mit Ehrenobmann Rolf Pfeifer (rechts)

Ludwig Held steht an der Spitze der Schwandorfer Schiedsrichtergruppe . Die Wahl des Obmanns, der anschließend sein "Team 2010" präsentierte, sowie der Delegierten zur Bezirks- und Kreisschiedsrichterversammlung standen neben den Ehrungen im Zentrum der Jahresversammlung, zu deren Abschluss Rolf Pfeifer zum Ehrenobmann ernannt wurde.

Dessen Bericht über die letzten vier seiner insgesamt 34 Amtsjahre waren eine einzige Erfolgsbilanz: Die derzeit 208 Fußballschiedsrichter haben in diesen vier Jahren 15 420 Spieleinsätze absolviert. Mit vier jungen Unparteiischen in der Landesliga, wovon zwei in der A-Junioren-Bundesliga als Assistenten eingesetzt werden, sei die Gruppe "derzeit so stark wie noch nie", so Pfeifer. Mit dem Nachwuchsförderprogramm sei es auch gelungen, die Zahl der Schiedsrichter, die bald wieder die Lust an ihrem Hobby verlieren, zu minimieren. Von den seit 2000 ausgebildeten 185 Neulingen hätten nur 65 an den Nägel gehängt. So sei der Gruppe Schwandorf "das Aushängeschild der Schiedsrichter in der Oberpfalz", lobten BFV-Bezirksvorsitzender Max Karl und Bezirksschiedsrichterobmann Günter Wagenlehner. Dies zeige sich nach dessen Worten auch daran, dass die Gruppe zur Winterpause mit Philipp Götz und Lukas Eckert die beiden Förderaufsteiger des Bezirks stelle. Die Altersstruktur verdeutliche, dass die Zukunft der Gruppe gesichert sei.

"Diese Erfolge sind das Ergebnis einer hervorragende Teamarbeit", lobte BLSV-Präsident und BFV-Schatzmeister Günther Lommer das Engagement der Gruppe. Durchschnittlich drei Viertel der aktiven Schiedsrichter kämen zu den Monatssitzungen, 26 besuchten im Schnitt das Training und 41 den Lehrabend der Fördergruppe, die mit Videoschulungen belebt wurden. Die Homepage der Gruppe verzeichnet rund 500 Aufrufe pro Monat.

"Wir müssen das Gruppendenken noch weiter abbauen. Im Kreis III sind wir dazu auf einem guten Weg", blickte der neue Obmann Ludwig Held nach vorne und wies auf den Neulingslehrgang der Gruppe hin, der am 7. März im Raum Nabburg startet.

Ära Rolf Pfeifer ist nach 34 Jahren zu Ende

34 Jahre lang stand Rolf Pfeifer an der Spitze der Schiedsrichtergruppe Schwandorf, der er seit 1958 angehört und für die er sich seit 1962 als Funktionär engagierte. Viele Jahre war er auch Schiedsrichterobmann im Fußballkreis III. "Wir verneigen uns vor seinem Lebenswerk", sagte sein Nachfolger an der Spitze der Gruppe Schwandorf, Ludwig Held, und ernannte seinen Amtsvorgänger zum "Ehrenobmann der Gruppe".

"Standig ovations" der Fußballschiedsrichter im Landkreis Schwandorf waren der Lohn für Rolf Pfeifer, der so lange wie kaum ein anderer in Bayern Obmann war und "das Amt wie kein anderer gelebt hat", würdigte Bezirksschiedsrichterobmann Günter Wagenlehner die Verdienste des Mannes, der die gruppe Schwandorf "zu einer gewachsenen Truppe mit riesigem Zusammenhalt" geformt habe. Auch die weiteren Grußredner bei der Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtergruppe Schwandorf stellten das langjährige Engagement Pfeifers in den Mittelpunkt: "Er war kein Funktionär, der sich auf den Paragrafen zurückgezogen hat. Es geht eine sehr erfolgreiche Ära zu Ende", so Steinbergs Bürgermeister Jakob Scharf, der selbst seit den 70-er Jahren der Schiedsrichtergruppe Schwandorf angehört. "Rolf, du hast ein Lebenswerk vollbracht", würdigte auch sein Wackersdorfer Amtskollege Alfred Jäger die ehrenamtliche Arbeit Pfeifers, der immer seiner Linie treu geblieben ist und sich stets dem Wandel der Zeit stellte.

"Ich überbringe die Hochachtung des Landkreises für diese Leistung", unterstrich der Stellvertretende Landrat Joachim Hanisch die Verdienste Pfeifers für den Sport. An eine "höchst angenehme Zusammenarbeit von 1986 bis 2004 mit meinem Freund Rolf Pfeifer" erinnerte der BLSV-Präsident und BFV-Schatzmeister Günther Lommer. Ohne die Basisarbeit, wie er sie geleistet habe, wäre der Verbandsspitze die Grundlage entzogen. Auch der BLSV-Bezirksvorsitzende Arnold Lindner war zum Abschied Pfeifers zur Jahresversammlung der Schiedsrichtergruppe in den Hotel-Gasthof Fenzl gekommen. "15 Gespanne sind für eine Gruppe mit knapp über 200 Schiedsrichtern bahnbrechend", lobte BFV-Bezirksvorsitzender Max Karl das Ergebnis der Arbeit der bisherigen Führungsmannschaft mit Rolf Pfeifer an der Spitze, der der Versammlung selbst seinen Nachfolger vorschlug: Ludwig Held. Mit dessen einstimmiger Wahl folgte die Schwandorfer Fußballschiedsrichter noch einmal der Ansage ihrer jahrzehntelangen Gallionsfigur. 

Die neue Gruppenführung

Obmann: Ludwig Held (DJK Dürnsricht/Wolfring), Beisitzer: Josef Weingärtner (SV Seebarn), Markus Haase (ASV Burglengenfeld), Lehrwarte: Thomas Ernst (TSV Nittenau), Florian Fleischmann (SC Kreith-Pittersberg), Thomas Fischer (ASV Burglengenfeld); Trainer: Eduard Maier (DJK Gleiritsch), Marco Fenzl (ASV Burglengenfeld); Kassier: Thomas Fischer; Schriftführer und Webmaster: Josef Lindner (DJK Dürnsricht/Wolfring); Jungschiedsrichterbetreuer: Reinhard Modl (SpVgg Pfreimd) und Josef Weingärtner. Ehrenobmänner: Hans Oberndorfer und Rolf Pfeifer.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de