Header Image - 2010

Bad Endorf neuer Inn/Salzach-Futsalmeister

Letzte Aktualisierung: 25. Januar 2010


Bad Endorf neuer Inn/Salzach-Futsalmeister

Die Entscheidungen in der Auerbräu-Futsalliga im Kreis Inn/Salzach sind gefallen: Erstmals hat sich der TSV Bad Endorf den Titel gesichert und den bisherigen Abonnementsieger SV-DJK Kolbermoor entthront. Beim Auf- und Abstieg wechseln sich die Rosenheimer Vereine ab.
Prächtig in Torlaune zeigte sich Kolbermoor am letzten Spieltag in Feldkirchen: In drei Begegnungen erzielte der Titelverteidiger satte 29 Treffer und setzte damit noch einmal ein gewaltiges Ausrufezeichen. Allerdings reichte es nicht mehr zu Platz eins. Aufsteiger TSV Bad Endorf ließ sich die Butter nämlich nicht mehr vom Brot nehmen. Zwei Siege über Edling und Neubeuern bedeuteten die erste Futsal-Meisterschaft für das Kurort-Ensemble. Vorzeitig sicherte sich das Team den Titel, sodass der einzige Ausrutscher - das 5:5 gegen Ostermünchen - nur ein kleiner Schönheitsfleck in der Tabelle war. "Gratulation an Bad Endorf. Letztlich war das beste Spiel dieser Futsal-Saison, der Sieg von Endorf über Kolbermoor, entscheidend für den Titel", so Turnierleiter Armin Bernard.
Auch in der Abstiegsfrage waren vorzeitig die Entscheidungen gefallen: Der SV Pang und Croatia Rosenheim müssen den Weg in die 2. Liga antreten. Der NK Croatia blieb diesmal ohne Punkt und spielte damit nur eine Saison lang im Oberhaus. Pangs Hoffnungen auf den Klassenerhalt zerstörten sich im ersten Match des letzten Spieltages, als man dem Konkurrenten SV Ostermünchen mit 5:7 unterlag.
1. Auerbräu-Futsalliga: Tabelle: 1. TSV Bad Endorf 50:26 Tore/19 Punkte, 2. SV-DJK Kolbermoor 57:28/18, 3. ASV Happing 26:14/15, 4. TSV Neubeuern 28:35/10, 5. SV/DJK Edling 33:38/9, 6. SV Ostermünchen 32:38/7, 7. SV Pang 31:41/4, 8. NK Croatia Rosenheim 18:55/0.
Spielwertungen gab es in der letzten Runde der 2. Liga: Der FC Wolga Bad Aibling war kurzfristig ausgefallen, so wurden die drei Spiele für den Tabellenletzten als verloren gewertet. An der Spitze konnten sich die beiden Rosenheimer Clubs SB/DJK und Türkspor behaupten und schafften damit den Aufstieg in das Oberhaus. Die Sportbündler gewannen ihre sieben Spiele und blieben über den gesamten Turnierverlauf souverän. Mit 61 Treffern war der SBR die torhungrigste Mannschaft in den Spielen der Auerbräu-Futsalliga. Türkspor verlor das Duell um den Titel, gewann dann aber gegen den TV Feldkirchen knapp und sicherte sich damit den zweiten Aufstiegsrang.
2. Auerbräu-Futsalliga: Tabelle: SB/DJK Rosenheim 61:17/21, 2. Türkspor Rosenheim 58:34/18, 3. TV Feldkirchen 30:26/15, 4. SV Riedering 30:25/12, 5. TuS Bad Aibling 42:39/9, 6. SV Bruckmühl 35:53/6, 7. ASV Rott 8:31/3, 8. FC Wolga Bad Aibling 12:51/0.
Bei der Siegerehrung in Feldkirchen wurden die Meisterteams von Turnierleiter Armin Bernard, dem BFV-Bezirksvorsitzenden Horst Winkler und Auerbräu-Vertreter Alexander Ester geehrt. "Das Niveau der Futsalliga ist insgesamt gestiegen, das gibt mir Hoffnung", so Bernard, der sich bei den Ausrichtern Kolbermoor, Rott und Feldkirchen, den Helfern, Schiedsrichtern und dem Ligen-Sponsor bedankte. Meister TSV Bad Endorf und Vize SV-DJK Kolbermoor haben sich für die oberbayerische Meisterschaft am 30. Januar qualifiziert, wie Bernard verkündete. tn

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de