Header Image - Berichte Vorstandssitzungen

Ausbildungsentschädigung, WM 2011, Trainerausbildung

Letzte Aktualisierung: 1. September 2009

Die neue Bezirksgeschäftsstelle Unterfrankens hat ihre Feuertaufe bestanden: Bei der 21. Sitzung der laufenden Periode tagte der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes erstmals in Würzburg und prüfte dabei die Räumlichkeiten am neuen Standort in der Friedenstraße auf Herz und Nieren. "Wir haben unter kostengünstigen Aspekten eine moderne und funktionale Geschäftsstelle errichtet, in der unter anderem vier Sportgerichte und alle Bezirksausschüsse tagen werden", erklärte der Bezirksvorsitzende Rolf Eppelein, der in einer Kurzchronik über den Neubau berichtete. Die Geschäftsstelle soll als Kommunikationszentrum ein Treffpunkt für Vereine, Funktionäre und Sportpolitiker werden und den Amateurfußball sichtbar repräsentieren.

 
Eine klare Position nimmt der BFV-Vorstand zum Thema "Ausbildungsentschädigung bei Vereinswechseln von Vertragsspielern" ein. Die Verbandsspitze steht geschlossen auf der Seite der vielen kleineren Vereine, die eine gute Nachwuchsarbeit leisten, aber dafür vielfach nicht entlohnt werden, weil sehr gute Spieler zu einem anderen Verein wechseln und durch Abschluss eines Vertragsspielervertrages (umgangssprachlich: Amateurvertrag) die Ausbildungsentschädigung entfällt. Ursache dafür ist ein Urteil des OLG Oldenburg aus dem Jahr 2005, welches das Recht des einzelnen Nachwuchsspielers auf freie Berufswahl als vorrangig gegenüber den Interessen der abgebenden (zumeist kleineren) Amateurvereine auf - ohnehin nur teilweisen - Ersatz der ihnen entstandenen Ausbildungskosten erklärt hat. Den kompletten BFV-Standpunkt finden Sie hier...

In einem ersten Fazit zur Reform des Toto-Pokals zog der BFV-Vorstand eine positive Bilanz. "Amateurfußball hat eine Chance, wenn wir für Aktive, Vereine und Zuschauer attraktive Wettbewerbsformate entwickeln. Die 1. BFV-Pokal-Hauptrunde als bayernweiten Spieltag zu veranstalten war genau wie die freie Gegnerwahl für die Kreissieger eine richtige Maßnahme. Wir konnten auf vielen Plätzen tolle Zuschauerzahlen erreichen und haben mit dem Sieg des Bezirksligisten SV Mering gegen die SpVgg Unterhaching bereits eine echte Sensation erlebt", berichtete BFV-Präsident Dr. Rainer Koch. Kritik übte der Verbandsvorstand hingegen am Verhalten der Teilnehmer des letzten Pokalendspiels, der SpVgg Weiden und Wacker Burghausen, die trotz eines für sie in den Herbst verlegten Spieltermins - genau wie kürzlich die SpVgg Unterhaching in Mering - beinahe ausschließlich mit Reservespielern antraten und zudem das Pokalendspiel kommunikativ nicht unterstützten. Deshalb werden aktuell unter Führung des Verbandsspielleiters Jürgen Faltenbacher für die nächste Toto-Pokal-Saison weitere Korrekturen am Modus erarbeitet.

 
Als großen Erfolg wertete der Vorstand die zentrale Ehrung der Junioren- und Juniorinnenmeistermannschaften in Oberbayern, Niederbayern und Schwaben. Nach dem Vorbild des Erdinger Meister-Cups lud BV Horst Winkler in Oberbayern alle Titelge-winner auf dem Großfeld zu Kurzturnieren nach Rosenheim ein. In Niederbayern ehrte BV Siegfried Urlberger die Erstplatzierten des Spieljahres 2008/09 bei den Kleinfeldteams (D7-, E- und F-Junioren) sowie die D11-Junioren im Rahmen einer großen Feier in der Westernstadt "Pullman City". Schwabens Bezirksvorsitzender Volker Wedel überreichte die Meisterurkunden den erfolgreichen Teams der D-, E- und F-Junioren auf einem großen Jugendfußball-Aktionstag im Günzburger Legoland. "Unser Ziel ist es, jedem Kind noch einmal ein tolles Erlebnis zu ermöglichen", betonte BFV-Präsident Dr. Koch, der sich nach den positiven Erfahrungen auch für zentrale Meisterehrungen in den übrigen Bezirken aussprach. Einen Filmbeitrag zur Meisterehrung im Legoland finden Sie auf BFV.TV (Video).

 
Durch die hohe Akzeptanz und das große Interesse der bayerischen Vereine an der dezentralen Trainerausbildung ("BFV on Tour") besteht weiterer Bedarf an Prüfungslehrgängen zum Erwerb der Lizenz "Trainer C - Breitenfußball". Deshalb beschloss der Verbandsvorstand einstimmig, dass nach den -Prüfungslehrgängen I und II in einer Pilotphase bis Ende 2010 nun auch der Lehrgang III dezentral beim Verein durchgeführt werden kann, um für die Prüfungsteilnehmer lange Wartezeiten zwischen den einzelnen Lehrgängen zu vermeiden. "Wir haben für den bisher ausschließlich in der Sportschule Oberhaching stattfindenden 3er Lehrgang einfach nicht mehr genug Kapazitäten. Daher bauen wir das sehr erfolgreiche Konzept "BFV on Tour" im Interesse unser Amateurvereine weiter aus", erläuterte BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher.

 
Ein echtes Highlight im Fußballkalender 2009 wartet am 29. Oktober auf die bayerischen Fußballfans. In Augsburg empfängt der amtierende Welt- und frischgebackene Europameister Deutschland den Olympiasieger USA zum Länderspiel. Das Aufeinandertreffen zweier der weltbesten Frauen-Nationalmannschaften ist gleichzeitig der Startschuss zum Ticketverkauf für die Frauen-WM 2011, die ebenso wie die U20-WM 2010 in Augsburg zu Gast sein wird. Unter dem Vorsitz von Franziska Döbrich-Trifellner hat die "AG WM 2011" inzwischen die Arbeit aufgenommen. Gemeinsam mit dem WM-OK, der Stadt Augsburg und dem bayerischen Kultusministerium werden aktuell gemeinsame Aktionen abgesprochen. Über den Stand der Arbeiten wird sich der für den Sport zuständige Kultusminister Ludwig Spaenle am 8. Oktober bei einem Besuch in der BFV-Zentrale mit Verbandspräsident Dr. Rainer Koch austauschen. Bereits gestartet ist hingegen die WM-Kampagne "Team 2011". Vereine und Schulen können sich eigenständig für die Kampagne anmelden, tolle Preise gewinnen und Punkte sammeln, indem sie einzelne Bausteine erfüllen. Um in den "Goldtopf" der attraktivsten Preise zu gelangen, müssen Vereine und Schulen kooperieren.

 
Spitzenvereine
© 2018 BFV.de