Header Image - Bezirk Oberbayern - Schiedsrichtergruppe Ruperti
Bezirk Oberbayern - Schiedsrichtergruppe Ruperti

Urlaubsvertretung

BSA Hans Mayer

ist vom 24.05. bis 28.05.2017 nicht erreichbar.

Vertretung zu den Einteilungen der Kreisklassen und A-Klassen übernimmt Hans Öllerer

Siehe >Gruppe  >>Gruppenführung

ACHTUNG! 2. Leistungsprüfung und 4. Lehrabend


2. Leistungsprüfung 2017 Termine und Lehrabend

Lehrabend am Donnerstag den 01.06.2017 um 19:30 Uhr

Leistungsprüfung am Sonntag, 25.06.2017 in Teisendorf um 10:00 Uhr

für A-Klasse, Kreisklasse und höher (für höher = Pflicht!)

Nächster Lehrabend 

am Donnerstag, 01.06.2017, 19:30 Uhr Gasthof Jobst, Kammer-Rettenbach

Auf Euer zahlreiches Kommen freuen sich

Euer GSA

Reinhold, Hans und Heinz

 

SR-Ausflug 2017

Infos unter:

>> Informationen >>SR-Ausflug

Dreizehn neue Schiedsrichter in der Gruppe Ruperti.

Jedes Spiel ist eine neue Prüfung

Mit der Schiedsrichter Abschlussprüfung steigen dreizehn neue Schiris demnächst in ihre ersten Aufträge ein. Der Start des Lehrgangs war am ersten Märzsonntag im Vereinsheim in Petting. Junge Burschen und erfahrene Fußballer nahmen das Angebot wahr, den schönen Fußballsport von der Referee Seite kennen zu lernen. Lehrgangsleiter und Lehrwart Heinz Hofstetter (Teisendorf) betonte öfters, daß für den Schiri auf dem Platz jedes Spiel eine neue Prüfung ist, genauso wie für jeden Fußballer ein neues Match eine neue Herausforderung ist. Die Fußballregeln wurden erstmals parallel über das DFB/BFV online-learning vermittelt. Alle Teilnehmer hatten im Internet bereits im Vorfeld die Regeln am Bildschirm und konnten ausgiebig lernen. Dennoch tauchten immer wieder Fragen und Probleme auf, Auslegungen und Anwendungen richtig zu interpretieren und in Sekundenbruchteilen richtig zu entscheiden. In vier Treffen und gesamt 20 Stunden wurden die 17 Regeln vermittelt und oft mit Bildern und Beispielvideos untermauert. Neben Heinz Hofstetter waren weitere Referenten Tobias Plenk (TSV Übersee), Patrick Schönherr (ASV Piding) und Hannes Oberrader (DJK Nußdorf). Passwesen, Anwendung des Elektronischen Spielberichts (ESB) vermittelte Einteiler Patrick Schönherr. Das Platzverhalten wurde sehenswert von Johannes Oberrader und Patrick Schönherr gezeigt und dann von den Teilnehmern geübt. Allgemeines Platzverhalten und die Auflösung einer Rudelbildung wurde von den Teilnehmern geübt. Der theoretische Abschluss war eine Spielbesichtigung mit Situationsbesprechung bei einem B-Jugendspiel vom SBC Traunstein. In den kommenden Wochen beginnen schon die ersten Einsätze für die Neulinge auf dem Platz und Anfang Mai wird dann mit dem praktischen Teil, der Lauftest Leistungsprüfung, der Erwerb des Schiedsrichterausweises abgeschlossen.

Foto von links hinten : Oberrader Johannes (Dozent), Günther Marcel (SV Marzoll), Kratky Andreas (TSV Breitbrunn-Gstadt), Parrillo Francesco (FC Hammerau) Übungsleiter -C-Schein Anwärter, Linner Jakob (SBC Traunstein), Vongehr Klaus (TSV Stein St.Georgen), Stöhr Maximilian (FC Reit im Winkl), Frei Marco (FC Traunreut), Schmuck Matthias (BFV Trainer Ausbilder) als Gast von links vorne: Plenk Tobias (Dozent), Austermayer Reinhold (Obmann SRG Ruperti), Schönherr Patrick (Dozent), Motlik Marcel (FC Hammerau), Petzke Dominik (BSC Surheim), Windfellner Lukas (SV Neukirchen), Braun Felix (Allg.SV Piding), Heuschneider Markus (TSV Bergen), Hofstetter Heinz (GLW und Lehrgangsleiter) nicht auf dem Foto : Plenk Klaus (ASV Grassau) und Mayer Hans (Vorstand TSV Petting)

WICHTIG!

SR-Meldung im ESB

Achtung, wenn eine Meldung (Sonderbericht) im ESB hochgeladen wird, müssen auch die jeweiligen Häkchen geklickt werden, wer die jeweilige Meldung erhält.

Siehe auch Foto in Informationen!

> Informationen

oder

> Informationen > Downloads

GLW Ruperti

Regeländerungen 16/17

VSA 05/2016    ( alle Regeländerungen )

Sowie ein kurzer Merkzettel

 
Siehe unter

>Informmationen >Downloads

oder unter

>Lehrstab >Lehrabend Downloads

Lehrabend Downloads

Die im Lehrabend angekündigten Downloads findet Ihr unter

> Lehrstab > Lehrabend Downloads

Sportler müssen reichlich trinken

Neben einer ausgewogenen Ernährung spielt auch das Trinken eine wichtige Rolle im Sport. Bei körperlicher Anstrengung verliert der Körper durch das Schwitzen viel Flüssigkeit und damit auch Mineralstoffe, vor allem "Salz" (Natrium und Chlorid), Kalium, Magnesium und Calcium. Gerade beim Fußball kommt man schnell ins Schwitzen. Für die optimale Leistungsfähigkeit beim Training oder im Spiel und insbesondere bei hohen Temperaturen ist es wichtig, dem Körper die verlorene Menge an Flüssigkeit wieder zuzuführen - und zwar bevor man durstig wird. Gute Durstlöscher sind Mineralwasser oder Saftschorlen. Unverdünnte Fruchtsäfte sowie zuckerhaltige Cola-Getränke, "Energiedrinks" und Limonaden verzögern die Flüssigkeitsaufnahme und sind als Sportgetränk ungeeignet. Auch alkoholische Getränke sind nicht zu empfehlen.

Die AOK Bayern, offizieller Partner des BFV, empfiehlt als Durstlöscher die gute alte Apfel- oder Traubensaftschorle: Die Mischung von einem Drittel Saft und zwei Dritteln Mineralwasser ist nicht besonders süß, versorgt den Körper aber dennoch mit ausreichend Energie (durch natürlichen Fruchtzucker) und Mineralstoffe.

Sportler sollten auf Ihr Trinkverhalten achten:

 Vor dem Spiel:

  • am Vortag ausreichend trinken
  • 5 bis 30 Minuten vor Trainings-/Spielbeginn ca. 0,3 - 0,5 Liter trinken

 Während des Spiels:

  • bei weniger als 30 Minuten Belastung den Flüssigkeitsverlust unmittelbar danach ausgleichen
  • bei mittlerer Belastung spätestens nach 60 Minuten trinken: 0,5 bis 1 Liter pro Stunde am besten ab 30 Minuten regelmäßig in kleinen Schlucken
  • bei intensiver Belastung ca. 1 Liter/Stunde, ideal wären 0,25 Liter pro 15 Minuten

 Nach dem Spiel:

  • zur Regeneration des Flüssigkeits-, Mineralstoff- und Kohlenhydratverlustes: Fruchtsaftschorlen

SR Spesenregelung bei Spielausfall vor Spielbeginn

folgende Info bitte beachten:

wenn ein Schiedsrichter angereist ist und das Spiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes
nicht stattfinden kann, gilt die nachfolgende Vorgehensweise.
 
Bezug ist hier die gültige Schiedsrichterspesenordnung.
 
4) Bei Spielabbruch steht dem Schiedsrichter der volle Spesensatz zu. Bei Spielabsage
eine Stunde vor Beginn oder wenn kein bespielbarer Ausweichplatz angeboten wird,
reist der Schiedsrichter wieder ab. Als Entschädigung stehen ihm die Fahrtkosten und
50% des Spesensatzes zu. 
 
Im Schiedsrichterspesenmodul lässt sich der 1/2 Spesensatz, der dem Schiedsrichter
zusteht nicht so einfach darstellen.
Deshalb muss der eingeteilte Schiedsrichter, wie im Beispiel dargestellt, den
1/2 Spesensatz unter Sonstige Kosten mit einem "-" (Minus) eingeben!

ESB Änderungswünsche / Ergänzungen Vorgehensweise!

Achtung wenn nach Freigabe des ESB im Spielverlauf aufgrund falscher Eintragungen, Korrekturen erforderlich sein sollten, ist dies per Mail mit dem "Formular für Änderungen im ESB.doc" (Siehe Informationen --> Downloads) an den zuständigen Spielleiter mit der Bitte um Änderung zu melden, damit der Spielbericht berichtigt werden kann. Eine andere Vorgehensweise ist nicht mehr möglich!

Euer Obmann Reinhold Austermayer

Regeln der Schiedsrichtereinteilung

 1. Bayerische Vereine benötigen immer eine DFB-Genehmigung um gegen ausländische

Vereine oder im Ausland ein Spiel bestreiten zu können.

 2. Die Verantwortung für die Genehmigung tragen alleine die Vereine. Es gibt weder vom

Spielleiter noch vom Schiedsrichter eine Kontrolle ob eine Genehmigung vorliegt.

 3. Bayerische bzw. Deutsche Schiedsrichter dürfen im Ausland kein Spiel leiten ohne DFB

bzw. Fifa Spielauftrag. Ausnahme : Wenn zwei Bayerische Mannschaften im nahen

Ausland  (Grenzbereich)ein Freundschaftsspiel bestreiten ist es geduldet, dass ein

Schiedsrichter von unseren SR-Gruppen Eingeteilt werden darf. Bei einem Spiel im

Ausland an dem auch eine ausländische Mannschaft beteiligt ist, darf kein Schiedsrichter

von uns eingeteilt werden.

 
Spitzenvereine
© 2017 BFV.de