Header Image - 2013

Bayernligen: Der vorletzte Spieltag

Letzte Aktualisierung: 19. Mai 2013


So sehen Meister aus: Sebastian Kneißl (links, gegen Neumarkt) und der 1. FC Schweinfurt 05 haben den Titel sicher.

Im Abstiegskampf der Bayernliga Süd ist am vorletzten Spieltag die Entscheidung gefallen. Während der TSV Aindling und die SpVgg Deggendorf in die Relegation müssen, stehen der TSV Gersthofen und der SC Fürstenfeldbruck nunmehr als weitere Direktabsteiger neben dem TSV Kottern fest. Im Norden holt der FC Schweinfurt die Meisterschaft, während es im Kampf um den Relegationsplatz zu einem Showdown am letzten Spieltag kommt. Spannung ist dort auch im Tabellenkeller garantiert.

Alles zu den Bayernligen

Bayernliga Nord

Erst gab's sieben Tore, dann ein rauschendes Fest: Mit einem 7:0-Kantersieg hat sich der 1. FC Schweinfurt den Titel in der Bayernliga Nord geholt. Dahinter wird es spannend: Weil der TSV Großbardorf gegen Erlangen-Bruck schwächelt und mit 1:2 verliert, wartet am letzten Spieltag ein Fernduell mit dem FC Amberg um die Aufstiegsrelegation. Äußerst spannend bleibt auch der Kampf um den Klassenerhalt, wo es noch mehrere Mannschaften erwischen kann.

Tabelle und Ergebnisse 

Ansetzungen

Samstag, 18. Mai
DJK Ammerthal - FC Amberg 0:1 (0:1)
TSV Kleinrinderfeld - SpVgg Bayreuth 1:6 (1:3)
FC Sand - 1. FC Trogen 1:2 (0:0)
TSV Großbardorf - FSV Erlangen-Bruck 1:2 (0:0)
DJK Don Bosco Bamberg - SpVgg Selbitz 1:1 (1:0)
FC Schweinfurt 05 - ASV Hollfeld 7:0 (4:0)
SpVgg Jahn Forchheim - TSV Aubstadt 0:2 (0:0)
ASV Neumarkt - SV Alemannia Haibach 2:2 (1:1)
SV Memmelsdorf - Würzburger FV 0:4 (0:2)

Spielberichte

Samstag, 18. Mai

1. FC Schweinfurt 05 - ASV Hollfeld 7:0 (4:0)
Mit einem Schützenfest vor heimischem Publikum hat der 1. FC Schweinfurt die Meisterschaft geholt. Nach dem 7:0-Sieg über den ASV Hollfeld liegt die Mannschaft von Trainer Gerd Klaus einen Spieltag vor Schluss uneinholbar an der Tabellenspitze. Vor mehr als 750 Zuschauern eröffnete Simon Häcker den Torreigen bereits nach zehn Minuten. Vor der Pause erhöhten Benjamin Demel, Peter Heyer und Sebastian Kneißl per Foulelfmeter auf 4:0. Auch im zweiten Durchgang ließen die Schweinfurter nicht locker: Heyer, Martin Thomann und Stefan Seufert trafen zum 7:0-Kantersieg - ein gelungener Startschuss für die anschließende Meisterfeier mit den Fans, die bis tief in die Nacht andauerte. 
Schweinfurt: Pfeiffer, Demel, Slintchenko, Esen, Seufert, Kneißl (66. Fery), Cadiroglu, Mache (57. Thomann), Heyer, Häcker, Kraus.
Hollfeld: Löhrlein, Goller, Schuberth, Hillemeier, Dießenbacher, Massak (54. Schorn), Eberlein, Taschner, Heißenstein (81. Fuchs), Jahrsdörfer (60. Sommerer), Veth.
Tore: 1:0 Häcker (10.), 2:0 Demel (24.), 3:0 Heyer (25.), 4:0 Kneißl (41.; Foulelfmeter), 5:0 Heyer (69.), 6:0 Thomann (73.), 7:0 Seufert (80.); Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Burgfarrnbach); Zuschauer: 760.

DJK Ammerthal - FC Amberg 0:1 (0:1)
Der FC Amberg hält seine Hoffnungen auf die Aufstiegsrelegation am Leben. Durch einen 1:0-Sieg in Ammerthal und die zeitgleiche Niederlage des TSV Großbardorf könnte der FCA die Gallier noch auf der Zielgeraden abfangen. Voraussetzung hierfür: Die Mannschaft von Trainer Bernd Scheibel muss am letzten Spieltag besser abschneiden als der TSV - denn der direkte Vergleich der beiden derzeit punktgleichen Clubs spricht für Großbardorf. Im Spiel bei der DJK erzielte Benjamin Werner in der ersten Hälfte die Führung für die Gäste, die insgesamt das agilere Team waren. Im zweiten Durchgang erspielte sich dann Ammerthal einige gute Möglichkeiten, doch der Tabellensiebte brachte die Kugel einfach nicht im Amberger Tor unter.
Ammerthal: Schmidt, Leikam (66. Richter), Meier (79. Yildirim), Kuntuala, Fischer, Jobst, F. Lincke, Th. Lincke, Petzold, Pöllinger, Pfann.
Amberg: Götz, Ceesay, Gorgiev, Götzl, Möller, Lieder, Müller, Graml (87. Ivkovic), Meyer, Karasu (83. Yumak), Werner (79. Backens).
Tor: 0:1 Werner (38.); Schiedsrichter: Eduard Beitinger (Regensburg); Zuschauer: 1150.

TSV Großbardorf - FSV Erlangen-Bruck 1:2 (0:0)
Der TSV Großbardorf hat seinen ersten Matchball vergeben: Durch eine 1:2-Heimniederlage verpassen es die Gallier, sich vorzeitig die Aufstiegsrelegation zu sichern. Der FSV Erlangen-Bruck auf der anderen Seite schöpft durch den Auswärtserfolg neue Hoffnung im Abstiegskampf. Alexander Piller hatte die Gäste kurz nach dem Seitenwechsel in Führung geschossen. Stürmer Simon Heim gelang wenig später der Ausgleich für Großbardorf. Doch fünf Minuten vor Schluss mussten die rund 280 Zuschauern mit ansehen, wie Daniel Maksimovic aus kurzer Distanz den Siegtreffer erzielte. "Wir haben es immer noch in der eigenen Hand", schwört Trainer Hansjürgen Ragato seine Elf auf das Saisonfinale ein. "Jetzt wird sich zeigen, wie weit die Mannschaft schon gefestigt ist."
Großbardorf: Freisinger, Hirn, Lurz, Schönwiesner, Kleinhenz (78. Rieß), Zang, Piecha, Mant-lik, Stahl (74. Kirchner), Heim, Leicht.
Erlangen-Bruck: Stiegler, Georgiadis, Plank, Hagen (67. Wiesenmayer), Völker, Oktay, Gülac, Wilke, Sulejmani, Maksimovic, Piller (58. Abraham)
Tore: 0:1 Piller (50.), 1:1 Heim (65.), 1:2 Maksimovic (84.); Schiedsrichter: Mirko Scheuplein (Versbach); Zuschauer: 280.

ASV Neumarkt - SV Alemannia Haibach 2:2 (1:1)
Der ASV Neumarkt hat einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasst: Durch ein Gegentor in der Nachspielzeit schrammten die Gastgeber am sicher geglaubten Sieg vorbei und müssen sich gegen den SV Alemannia Haibach mit einem Remis begnügen. Das Sturm-Duo Arthur Luft und Christian Blaser hatte die Partie nach der frühen Führung von Marco Trapp zu Gunsten des ASV gedreht. Doch in der 91. Minute war es erneut Trapp, der die Kugel zum 2:2-Endstand im Kasten versenkte.
Neumarkt: Urai, Dervishaj, Harmel, Mayer, Rinchiuso, Schrödl, Buchner, Eger, Pfindel, Blaser (75. Jasarevic), Luft (85. Schneider).
Haibach: Kühn, Sänger, Lehnert, Schneider, Grundler (75. Bauer), März, Letellier, Kallina, Aydin, Trapp, Stenger (Weber).
Tore: 0:1 Trapp (9.), 1:1 Luft (38.), 2:1 Blaser (70.), 2:2 Trapp (90.+1); Schiedsrichter: Daniejel Darandik (Altdorf); Zuschauer: 110.

1. FC Sand - 1. FC Trogen 1:2 (0:0)
Plötzlich ist wieder Hoffnung da beim 1. FC Trogen: Durch einen Auswärtssieg über den FC Sand haben die Oberfranken auf einmal gute Chancen auf den Klassenerhalt - während sie den Gegner tief in den Tabellenkeller stoßen. "Theoretisch haben wir noch eine Chance auf den Klassenerhalt, aber praktisch fast nicht mehr", sagt Sands Spielleiter Erich Barfuß. "Trotzdem werden wir am letzten Spieltag noch einmal alles versuchen." Vor rund 200 Zuschauern brachte Bernd Pankratz die Gäste kurz nach der Pause in Führung. Doch nur wenig später egalisierte Tomas Bauer den Spielstand. Den Siegtreffer erzielte schließlich Miloslav Certik zehn Minuten vor Schluss. Die Gelb-Rote Karte für Ünal Durkan in der Nachspielzeit störte da niemanden mehr bei Trogen - auch wenn der Mittelfeldmann erst kurz zuvor eingewechselt worden war. "Insgesamt war der Sieg für Trogen nicht unverdient", räumt Barfuß ein.
Sand: Geier, Schmitt, Pankratz (68. Benkert), Nöthling, Gundelsheimer, Göbhardt, Rinbergas (81. Körber), Karmann, Götz (75. Wasser), Krines, Hoff.
Trogen: Rupprecht, Guthke, Mallik, Schildt (75. Münch), Drechsel, Bauer, Arancino (90. Durkan), Köcher (58. Buschner), Weiß, Winter, Certik.
Tore: 1:0 Pankratz (53.), 1:1 Bauer (64.), 1:2 Certik (80.); Gelb-Rot: Durkan (90.+2); Schiedsrichter: Stevie Albert (TB Johannis); Zuschauer: 200.

DJK Don Bosco Bamberg - SpVgg Selbitz 1:1 (1:0)
Nach dem Unentschieden geht der Abstiegskampf für beide Mannschaften weiter - mit einem feinen Unterschied: Während es für die Bamberger nun äußerst schwer werden dürfte, die Klasse zu halten, sind die Selbitzer in einer weitaus besseren Ausgangsposition. "Noch ist alles möglich, aber wir haben jetzt ein paar Mannschaften hinter uns", sagt SpVgg-Abteilungsleiter Thomas Popp. In Bamberg waren zunächst die Platzherren die spielbestimmende Mannschaft und gingen verdient durch Tobias Reißner in Führung. "Die erste Hälfte gehörte den Bambergern", gibt Popp offen zu, "aber danach sind wir besser geworden". Der Lohn: In der 77. Minute traf Daniel Sam zum Ausgleich für Selbitz.
Bamberg: Ullein, Ultsch, Jessen, Strobler, Eckert, Kropf, Wunder, Krause, Reißner, Endres, Makrigiannis.
Selbitz: Prell, Gabler, Rauh, Busse, Hohberger, Wirth, Elbl, Hermann, Sam, Bächer, Kuhnlein.
Tore: 1:0 Reißner, 1:1 Sam (77.); Schiedsrichter: Peter Dotzel (Heidenfeld); Zuschauer: 250.

SpVgg Jahn Forchheim - TSV Aubstadt 0:2 (0:0)
Beim Tabellenzweiten Jahn Forchheim scheint die Luft raus zu sein. Nach dem 2:3 gegen den SV Alemannia Haibach in der Vorwoche kassierte die Spielvereinigung nun auch zu Hause gegen Aubstadt eine 0:2-Niederlage. Zur Pause stand es dabei noch 0:0-Unentschieden, doch nach dem Wechsel drehten die Gäste auf. Christoph Rützel gelang nach 59 Minuten die Führung für Aubstadt, ehe Daniel Leicht mit seinem Treffer für die Entscheidung sorgte.
Tore: 0:1 Rützel (59.), 0:2 Leicht (71.); Schiedsrichter: Johannes Hartmeier (Dettelbach); Zuschauer: 130.

TSV Kleinrinderfeld - SpVgg Bayreuth 1:6 (1:3)
Eine heftige 1:6-Heimklatsche hat der abgeschlagene Tabellenletzte aus Kleinrinderfeld gegen die SpVgg Bayreuth kassiert. Dabei gelang den Platzherren in Person von Bastian Götzfried noch das zwischenzeitliche 1:1, nachdem Stefan Kolb die Spielvereinigung früh in Führung gebracht hatte. Doch erneut Kolb und Thimothy Nicolaus sorgten noch vor der Pause für klare Verhältnisse. Nach dem Wechsel erhöhten Manuel Hiemer, Esra Schmidt und Julian Pötzinger auf 1:6.
Kleinrinderfeld: Katzenberger, Streit (68. Meyer), Götzfried, Pfeffer, Engert, Peter, Sommer, Hedtstück (68. Dambach), Engert (71. Weiss), Hodek, Endres.
Bayreuth: Bayreuth: Freiberger, Schmidt, Hannemann, Fiedler, Horter, Eckert, Hiemer (83. Schreckinger), Nicolaus, Weiß. Kayser, Kolb (67. Root).
Tore: Kolb (2.), 1:1 Götzfried (5.), 1:2 Kolb (7.), 1:3 Nicolaus (32.), 1:4 Hiemer (63.), 1:5 Schmidt (78.), 1:6 Pötzinger (83.); Schiedsrichter: Sebastian Linz; Zuschauer: 120.

SV Memmelsdorf - Würzburger FV 0:4 (0:2)
Im einem Spiel zweier Clubs, für die es im Grunde um nicht mehr viel geht, hat sich die Auswärtsmannschaft klar durchgesetzt: Mit 0:4 kassiert der SV Memmelsdorf gegen den Würzburger FV eine empfindliche Niederlage im heimischen Stadion vor rund 100 Zuschauern. Bereits nach fünf Minuten gingen die Gäste in Führung: Pascal Kamolz hatte das Leder über die Linie befördert. Noch vor der Pause erhöhte Pascal Bloemer auf 0:2 für den WFV, der bereits das Hinspiel mit 2:1 für sich entschieden hatte. Nach dem Pausentee erhöhte Steffen Krautschneider per Elfmeter auf 0:3, ehe Maximilian Ulrich den 0:4-Schlusspunkt setzte.
Tore: 0:1 Kamolz (5.), 0:2 Bloemer (20.), 0:3 Krautschneider (70.), 0:4 Ulrich (77.); Schiedsrichter: Kai Steinmetzer (Herschfeld); Zuschauer: 100.


Der BC Aichach (blau) hat durch ein 6:1 über Fürstenfeldbruck den Abstieg des SCF besiegelt.

Bayernliga Süd

Am vorletzten Spieltag ist in der Bayernliga Süd die Entscheidung im Abstiegskampf gefallen. So muss der SC Fürstenfeldbruck nach einer 1:6-Niederlage gegen den BC Aichach ebenso den Gang in die Landesliga antreten wie der TSV Gersthofen - und das trotz eines 2:0-Heimsieges gegen Hankofen-Hailing. Gerettet ist hingegen der BCF Wolfrathausen nach einem Unentschieden in Affing, während Aindling und Deggendorf in die Relegation müssen. Derweil feiert der designierte Direktaufsteiger aus Schalding-Heining im letzten Heimspiel mit den eigenen Fans die Meisterschaft - und einen 3:2-Sieg.

Tabelle und Ergebnisse

Ansetzungen

Freitag, 17. Mai
SV Wacker Burghausen II - SSV Jahn Regensburg II 1:0 (0:0)
 
Samstag, 18. Mai
SB DJK Rosenheim - TSV Kottern 1:4 (0:1)
BC Aichach - SC Fürstenfeldbruck 6:1 (3:1)
SV Schalding-Heining - TSV Aindling 3:2 (0:2)
TSV Gersthofen - SpVgg Hankofen-Hailing 2:0 (0:0)
FC Unterföhring - SpVgg Unterhaching II 5:2 (1:2)
FC Sonthofen - VfB Eichstätt 2:0 (1:0)
SpVgg Grün-Weiß Deggendorf - SpVgg Landshut 1:1 (0:0)
FC Affing - BCF Wolfratshausen 3:3 (1:1)

Spielberichte

Freitag, 17. Mai

SV Wacker Burghausen II - SSV Jahn Regensburg II 1:0 (0:0)
Mit einer munteren Partie zweier U-23-Mannschaften hat am Freitagabend der vorletzte Spieltag in der Bayernliga Süd begonnen. Obwohl es für beide Teams im Grunde um nicht mehr viel geht, entwickelte sich "ein schönes Fußballspiel mit hohem Tempo", berichtet Wackers U-23-Spielleiter Heinz Kothieringer. Den Treffer des Tages erzielte dabei Özgür Kart: Sein Tor in der 52. Minute bescherte den Burghausenern die drei Punkte. "Wenn man die Chancenverteilung sieht, dann geht der Sieg in Ordnung", bilanziert Kothieringer. Durch den Erfolg hat sich die Wacker-Reserve vorzeitig die Vizemeisterschaft hinter dem SV Schalding-Heining gesichert; Regensburg bleibt nach der Niederlage auf Tabellenplatz sechs. Die Partie wurde übrigens ausnahmsweise in der Wacker-Arena ausgetragen. Der Grund: Der Verband hatte das Match als Risiko-Spiel eingestuft. "Es waren 117 Zuschauer und 150 Polizisten da - und kein einziger Regensburger Fan", sagt Kothieringer. "Alles ist ruhig geblieben."
Burghausen: Aulbach, Kindsvater (35. Sistek), Kirschner, Giglberger, Leberfinger, Volkov, Kart (85. Scott), Niederquell, Knochner, Karayün, Altenstrasser (90. Lüftl).
Regensburg: Pillmeier, Güntner, Karg, Trettenbach, Kubina, Karg, Mahr, Gajic, Popa (75. Kurz), Wiesner (64. Sautner).
Tor: 1:0 Kart (52.); Schiedsrichter: Christian Keck (Grünbach); Zuschauer: 117.

Samstag, 18. Mai

SB DJK Rosenheim - TSV Kottern 1:4 (0:1)
Dank eines überragenden Sinan Yilmaz ist dem designierten Absteiger aus Kottern ein Überraschungssieg in Rosenheim gelungen. Gegen den Sportbund begann der Tabellenletzte couragiert und ging folgerichtig in Führung: Yilmaz nutzte ein Missverständnis in der Rosenheimer Hintermannschaft und schob ungehindert ein. Und es kam noch schlimmer für die Platzherren: Nach einer halben Stunde musste Routinier Bernd Sylla verletzungsbedingt das Feld verlassen; für ihn kam Nachwuchsmann Benedikt Pongratz in die Partie. Zur Pause hieß es weiter 0:1 - "nicht unverdient", räumt Rosenheims Manager Thomas Neumeier ein. Nach dem Wechsel sorgte Yilmaz mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung: Zunächst verwandelte er einen an Simon Saitner verursachten Foulelfmeter (54.); und nur drei Minuten später erhöhte der Mittelfeldmann gar auf 0:3. Den vierten Treffer für Kottern erzielte Johannes Zwickl, ehe Andreas Sollinger in der Nachspielzeit das Ehrentor für Rosenheim gelang.
Rosenheim: Krammer, Sylla (30. Pongratz), Maier (75. Obri), Sollinger, Novak, Poschauko, Millich, Schnebinger, Dachs (56. Baumann), Linnemann, Tot.
Kottern: Gruber, Hänsle, Mayr, Zwickl, Yazir, Yilmaz, Fichtl, Rabus, Erden, Saitner.
Tore: 0:1 Yilmaz (17.), 0:2 Yilmaz (54.; Foulelfmeter), 0:3 Yilmaz (57.), 0:4 Zwickl (78.), 1:4 Sollinger (90. + 1); Schiedsrichter: Martin Bruckmayer (Altötting); Zuschauer: 50.

BC Aichach - SC Fürstenfeldbruck 6:1 (3:1)
Das letzte Fünkchen Hoffnung auf den Relegationsplatz beim SC Fürstenfeldbruck ist erloschen. Nach der 1:6-Auswärtspleite beim Tabellendritten Aichach steht fest: Der SCF muss den Gang in die Landesliga antreten. Dabei durfte die Mannschaft von Trainer Dylan Hughes kurzzeitig vom Überraschungscoup träumen, als Sebastian Schmeiser in der ersten Hälfte die frühe Führung von Sebastian Kinzel zum 1:1 ausglich. Doch noch vor der Pause legte der BCA nach: Christian Doll und Alexander Benede schossen eine beruhigende 3:1-Führung heraus. Nach dem Seitenwechsel erhöhte erneut Benede auf 4:1 für die Aichacher, denen die Aufstiegsrelegation bereits vor dem Spiel nicht mehr zu nehmen war. Für den 6:1-Endstand sorgten in den letzten fünf Spielminuten Sebastian Mitterhuber und Christian Doll.
Aichach: Lutz, Hutterer, Liebsch, Brysch, Krammel, Mitterhuber, Benede, Robinson (46. Schneider), Rabihic, Kinzel, Doll.
Fürstenfeldbruck: Beck, Beinhofer, Grahammer (62. Lokietz), Schmeiser, Heinzinger, Dietrich, Malamura, Lippert, Fayé, Lange, Hollering.
Tore: 1:0 Kinzel (8.), 1:1 Schmeiser (22.), 2:1 Doll (23.), 3:1 Benede (44.), 4:1 Benede (56.), 5:1 Mitterhuber (85.), 6:1 Doll (88.); Schiedsrichter: Benedikt Öllinger (Riedlhütte); Zuschauer: 100.

SV Schalding-Heining - TSV Aindling 3:2 (2:0)
Durch eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte hat der designierte Direktaufsteiger aus Schalding doch noch einen gebührenden Rahmen geschaffen für die anschließende Meisterfeier mit den eigenen Fans. Auf der anderen Seite ist der Traum der TSV Aindling vom direkten Klassenerhalt geplatzt. Vor dem letzten Heimspiel der Saison bekamen die Schaldinger den Meisterwimpel überreicht - doch eine meisterliche Leistung zeigte die Elf von Trainer Mario Tanzer in der ersten Hälfte nicht. Vielmehr durften die Gäste aus Aindling jubeln, deren Stürmer Patrick Modes doppelt traf. Simon Knauer hatte vor der Pause sogar das dritte Tor auf dem Fuß, doch der Aindlinger scheiterte bei einem Foulelfmeter. Nach dem Wechsel zeigte sich den rund 180 Zuschauern dann ein anderes Bild: Plötzlich übernahmen die Platzherren die Kontrolle und glichen durch Josef Eibl (Foulelfmeter) und Maximilian Huber zum 2:2 aus. Kurz vor dem Schlusspfiff traf erneut Eibl zum umjubelten 3:2. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste bereits dezimiert, nachdem Daniel Deppner in der 72. Minute Gelb-Rot gesehen hatte.
Schalding-Heining: Wloch, Huber, Zacher, Aringer, Eibl, Krenn (46. Muthmann), Buchinger, Brückl, Süß, Pillmeier, Stecher.
Aindling: Geisler, Schmid, Medara, Huber, Bergmair, Völker, Wenger, Körner, Deppner, Modes, Knauer.
Tore: 0:1 Modes (10.), 0:2 Modes (18.), 1:2 Eibl (72.; Foulelfmeter), 2:2 Huber (74.), 3:2 Eibl (89.); Gelb-Rot: Deppner (72.); Schiedsrichter: Michael Bacher (Kirchensur); Zuschauer: 180.

TSV Gersthofen - SpVgg Hankofen-Hailing 2:0 (0:0)
Trotz eines Heimsieges im letzten Saisonspiel steht der TSV Gersthofen als Absteiger fest. Denn die Mannschaft von Trainer Ivan Konjevic zieht durch den Dreier zwar nach Punkten mit dem TSV Aindling gleich. Doch weil der direkte Vergleich zu Gunsten von Aindling spricht und Gersthofen am kommenden Wochenende spielfrei ist, muss der TSV den Gang in die Landesliga antreten. Dabei zeigte Gersthofen vor rund 75 Zuschauern, dass die Mannschaft durchaus in der Bayernliga mithalten kann. In einer unterhaltsamen Partie fielen die Tore nach der Pause: Zunächst traf Zeljko Brnadic nach feiner Vorarbeit von Daniel Framberger (58.). Und zehn Minuten später erzielte der eingewechselte Manuel Feil das 2:0 - erneut auf Zuspiel von Framberger. "Man hat gesehen, dass die Jungs den letzten Strohhalm greifen wollten", sagt TSV-Geschäftsführer Klaus Raßhofer. "Wir haben uns mit einer ordentlichen Leistung aus der Liga verabschiedet."
Gersthofen: Brunner, Merkle (46. Feil), Zweckbronner, Nix, Peil, Cosar (80. Dönmez), Framberger, Raber, Plesner, Manno, Brnadic.
Hankofen-Hailing: Putz, Aytac, Sammer, Schiller, Bermann, Aytac, Reichl, Richter, Pleintinger (77. Aigner), Schedlbauer (46. Kouame), G. Bilalli (77. B. Bilalli).
Tore: 1:0 Brnadic (58.), 2:0 Feil (68.); Schiedsrichter: Ben-Erik Salb (München); Zuschauer: 75.

SpVgg Grün-Weiß Deggendorf - SpVgg Landshut 1:1 (0:0)
Gemischte Gefühle in Deggendorf: Durch das Remis gegen Landshut sichern die Platzherren zwar einerseits den Relegationsplatz. Andrerseits hätten sie jedoch einen Sieg gebraucht, um ihre letzte Chance auf den direkten Klassenerhalt zu wahren. Gegen Landshut spielten die Deggendorfer ab der 36. Minute mit einem Mann mehr auf dem Feld; Ernst Krumpholz hatte nach einer Notbremse die Rote Karte gesehen. Dennoch dauerte es bis zur 53. Minute, ehe die Gastgeber daraus Profit schlagen konnten: Nach einem Handspiel im Strafraum versenkte Ali Attieh den fälligen Elfmeter zum 1:0. In der Folge hatte Deggendorf beste Möglichkeiten, doch das Tor fiel auf der anderen Seite: In der 81. Minute nutzte Roland Moosmüller eine Unsicherheit des Torhüters und drückte den Ball zum 1:1-Ausgleich über die Linie. Kurz vor Schluss sah Markus Gallmaier noch die Gelb-Rote Karte.
Deggendorf: Rixinger, Bumberger, Mar. Eller (82. Köck), Müller, Moosmüller, Man. Eller, Hauner (56. Lallinger), Wagner, Beck, Gallmaier, Kreß (84. Seidl).
Landshut: Schmid, Krumpholz, Steffel, Neumeier, Waniewski, Rewitzer, St. Gebhardt, Loibl (82. Böck), Chr. Gebhardt, Hofer (60. Oehl), Attieh (75. Alar).
Tore: 0:1 Attieh (53.; Handelfmeter), 1:1 Moosmüller (81.); Gelb-Rot: Gallmaier (90.+2); Rot: Krumpholz (36.; Notbremse); Schiedsrichter: Stefan Haselbruner (Salzkammergut/Österreich); Zuschauer: 200.

FC Affing - BCF Wolfratshausen 3:3 (1:1)
Der BCF Wolfratshausen ist gerettet: Danke eines Treffers in der Nachspielzeit zum 3:3-Ausgleich in Affing hat die Mannschaft von Trainer Steffen Galm nunmehr vier Punkte Vorsprung auf Deggendorf und darf somit den Klassenerhalt feiern. "Es war ein kurioses Spiel", gesteht Hilde Kluge, Technische Leiterin beim BCF. "Aber jetzt ist die Erleichterung natürlich riesengroß." Nach dem frühen 0:1 durch Alessandro Alfieri hatten Alexander Chetschik und Dennis Kaczmarczyk die Partie vor der Pause gedreht. Nach dem Wechsel brachten Marco Höferth und Oskar Kretzinger die Affinger wieder in Führung, ehe erneut Kaczmarczyk quasi mit dem Schlusspfiff zum 3:3-Ausgleich traf. "Die Jungs haben heute ein wenig gefeiert", berichtet Kluge und fügt vielsagend hinzu. "Aber wir haben ja noch ein Heimspiel..."
Affing: Gail, Al-Jajeh, Chetschik, Söllner, Brunner, Schmidt, Kefer (61. Fiedler), Nießeler, Kaczmarczyk, Surauer, Vogel. 
Wolfratshausen: Schwinghammer, Rauch, Taffertshofer, Gillich, Schattschneider, Höferth, Kretzinger, Alfieri, Pummer, Wildgruber, Fischer.
Tore: 0:1 Alfieri (3.), 1:1 Chetschik (14.), 2:1 Kaczmarczyk (62.), 2:2 Höferth (65.), 2:3 Kretzinger (90.), 3:3 Kaczmarczyk (90.+2); Schiedsrichter: Wolfgang Wallesch (Postau); Zuschauer: 105.

FC Unterföhring - SpVgg Unterhaching II 5:2 (1:2)
Zwei unterschiedliche Halbzeiten bekamen die 90 Zuschauer im letzten Heimspiel des FC Unterföhring zu sehen. So lagen die Gastgeber nach zehn Minuten bereits mit 0:2 zurück, ehe sie in der Folge doch noch einen souveränen 5:2-Sieg herausschossen. Den Auftakt machten jedoch "zwei unvorstellbare Abwehrgeschenke", ärgert sich Unterföhrings Technischer Leiter Manuel Prieler. Alpay Kaygisiz und Oguz Aytan sagten Danke und brachten ihre Unterhachinger per Doppelschlag in Führung. Kurz vor der Pause verkürzte der eingewechselte Heinz Sichort, und nach dem Wechsel spielte sich das Geschehen dann nur noch in der Hälfte der Spielvereinigung ab. Erneut Sichort sowie Pirmin Lechthaler, Sebastian Bracher und Ünal Tosun sorgten schließlich für den 5:2-Endstand - "auch in dieser Höhe verdient", urteilt Prieler.
Unterföhring: Pintar, Schlottner, von Kolzenberg, Manzinger, Büchel (75. Hofmann), Kain (22. Sichort), Grund, Faber, Bracher, Tosun, Cucic (69. Lechthaler).
Unterhaching: Zetterer, Crowley, Walkemeier, Siebald, Helmbrecht, Winkler, Nappo, Kaygisiz, Redondo, Aytan (46. Olwa-Luta), Müller-Wiesen (46. Niebauer).
Tore: 0:1 Kaygisiz (8.), 0:2 Aytan (9.), 1:2 Sichort (43.), 2:2 Sichort (59.), 3:2 Lechthaler (71.), 4:2 Bracher (74.), 5:2 Tosun (85.); Schiedsrichter: Stefan Treiber (VfR Neuburg); Zuschauer: 90.

FC Sonthofen - VfB Eichstätt 2:0 (1:0)
Stürmer Etem Sahin hat dem FC Sonthofen im letzten Heimspiel der Saison einen 2:0-Sieg beschert. Vor rund 200 Zuschauer brachte er die Allgäuer nach 21 Minuten in Führung, ehe es beim Stand von 1:0 in die Kabinen ging. Nach dem Wechsel war es erneut Sahin, der in der 71. Minute seinen zweiten Treffer erzielte und damit für die Vorentscheidung sorgte.
Sonthofen: Bathrei, Perner, Müller, Beck, Yörür, Burger (46. Hailer), Penz, Stumpf (78. Mürkl), Sahin, Marquardt, Wiedemann (46. Thum).
Eichstätt: Schöls, Schuster, B. Schmidramsl, Schäll, Jörg, Geyer (68. Akca), Hackner, Oteng-Mensah, Palfy (75. Roth), Zischler, Grau.
Tore: 1:0 Sahin (21.), 2:0 Sahin (71.); Schiedsrichter: Florian Neiber (Wasserburg); Zuschauer: 200.

 
Spitzenvereine
© 2014 BFV.de