Header Image - Hintergrund

Liebe Freunde des bayerischen Fußballsports!

Dass das geflügelte Wort des Ehrenpräsidenten des DFB, Egidius Braun, "Fußball ist mehr als 1:0" immer mehr an Bedeutung und Inhalt gewinnt, zeigen die vielfältigen Aufgaben des Bayerischen Fußball-Verbandes im sozialen und gesellschaftlichen Bereich. Neben den klassischen Kernbereichen Spielbetrieb, Schiedsrichter, Trainerausbildung, Sportgerichtsbarkeit und Breitensport befasst sich der BFV mit den Themen Gewaltprävention, Integration und Qualifizierung, um auch auf diesem Weg einer gedeihlichen Zusammenarbeit und einem friedlichen Zusammenleben der gesamten bayerischen Fußballfamilie gerecht zu werden.

Zu ihrer Information stellen wir auf den folgenden Seiten die wesentlichen Aktivitäten des BFV in den Bereichen Gewaltprävention, Integration, Soziales und Gesellschaft dar. Sie werden hierbei feststellen, dass eine ganze Reihe von verschiedenen Aktionen stattgefunden haben und auch noch fortgesetzt werden, die maßgeblich dazu beitragen, dass im Fußball-Land Bayern unser Sport noch weitgehend friedlich und in guter verbindender Freundschaft ausgeübt werden kann. Unsere Maxime lautet eben "Prävention statt Repression" und wir denken, dass wir damit sehr gut fahren.

Liebe Sportfreunde, ich wünsche Ihnen auch im Namen der Arbeitsgruppe "Gemeinsam & Fair" viel Spaß auf unseren Internetseiten, viel Erfolg bei der Umsetzung in der Praxis und bedanke mich ausdrücklich bei den allen Fußballsporttreibenden - ob Spieler, Trainer, Betreuer, Schiedsrichter, Funktionäre sowie Fans und Zuschauer - dafür, dass Sie alle daran mitwirken das Motto zu leben:
 
"Fußball ist die schönste Nebensache der Welt".

Die Arbeitsgruppe "Gemeinsam & Fair" wurde vom Bayerischen Fußball-Verband gegründet, um dem Phänomen der Gewalt im Zusammenhang mit Fußballspielen gezielt begegnen zu können. Schwerpunkt ist die Prävention: Es sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, schon im Vorfeld der Entstehung von Gewalt vorzubeugen. Die Durchführung dieser Aufgabe stützt sich auf drei Säulen:

 

 

 

  • Unmittelbare Problemhilfe bei der Bewältigung konkreter Konflikte durch interne Vermittler oder auch externe Fachkräfte.
  • Ausbildung von Trainern und Schiedsrichtern durch deren Schulung und Aufforderung zu engagiertem Handeln, um Gewalt auf den Sportplätzen entgegenzuwirken und Konflikte zu lösen.
  • Informationsveranstaltungen, die Möglichkeiten zur Reduzierung von Konfliktpotentialen aufzeigen.

Vorsitzender:

Reinhold Baier - BFV-Vizepräsident

Mitglieder:

Reinhold Baier - Vorsitzender
Heinz-Peter Birkner für den Jugendbereich
Josef Maier für den Verbands-Schiedsrichterausschuss
Andreas Mayländer für den Verbands-Spielausschuss
Oliver Lieb für das Verbands-Sportgericht
Karl Fenzl für den Jugendbereich
Bernhard Slawinski - Fairplay München
Heidi Müller - Referentin Anti-Gewalt-Kurse
Thomas Kagerbauer - BFV-Konfliktmanager und Demokratietrainer
Salih Aydogan - BFV-Konfliktmanager
Grit Labahn - Hauptabteilungsleiterin Gesellschaft und Recht
Frank Schweizerhof - zuständiger Mitarbeiter "Soziales"

 
Spitzenvereine
© 2017 BFV.de