Header Image - 2016

U13-Hallenmeisterschaft: Jagd auf Premierensieger SSV Jahn

Letzte Aktualisierung: 24. Februar 2016

klicken zum Vergrößern
Vorjahresfinale in Gruppe B: Der stellvertretende Verbands-Jugendleiter Egon Eißing zog packende Paarungen aus dem Lostopf.

Der Abschluss der Hallensaison gebührt den jüngsten Kickern. Am 27. Februar 2016 tragen die U13-Junioren in Kirchenlaibach-Speichersdorf (Oberfranken) die letzte Bayerische Hallenmeisterschaft des Jahres aus. Nirgendwo liegen die Mannschaften enger beieinander und sind derartige Überraschungen möglich wie in dieser Altersklasse. Ein Blick auf die Abschlusstabelle des Vorjahres genügt: Damals schafften es gleich drei Bezirksmeister unter die Top Vier! Zur zweiten "Bayerischen" der U13-Kicker überhaupt streiten sich abermals zwölf Teams um den Titel. In Gruppe A messen sich die Nachwuchsmannschaften der Lizenzvereine TSV 1860 München, 1. FC Nürnberg und FC Ingolstadt mit den Bezirksmeistern TSV Milbertshofen, (SG) DJK Sonnen und FC Memmingen.

Titelverteidiger SSV Jahn Regensburg trifft in Gruppe B auf die Junioren der Bundesligisten FC Augsburg und SpVgg Greuther Fürth sowie die weiteren Bezirkssieger JFG Wendelstein, 1. FC Sand und JFG Kunstadt-Obermain. Damit kommt es in der Vorrunde zur Neuauflage des Endspiels von 2015 zwischen dem SSV Jahn Regensburg und der SpVgg Greuther Fürth. "Mit den fünf U13-Förderligisten und den sieben Bezirksmeistern ergibt sich ein starkes Teilnehmerfeld, das hochklassigen Junioren-Fußball verspricht", sagte der stellvertretende Verbands-Jugendleiter Egon Eißing nach der Auslosung in der Münchner BFV-Zentrale. Das Auftaktspiel bestreiten um 10 Uhr der TSV 1860 München und die (SG) DJK Sonnen. Der Eintritt beträgt fünf Euro für Erwachsene (ermäßigt: drei Euro), für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Den Spielplan und den Turnierflyer finden Sie hier.

klicken zum Vergrößern
Auch in der niedrigsten Altersklasse geben Bayerns Fußballtalente keinen Zweikampf verloren.

Die Mannschaften im Überblick

1. FC NÜRNBERG (BFV-FÖRDERLIGA)

Über das letztjährige Ausscheiden in der Vorrunde dürfte sich der Nachwuchs des 1. FC Nürnberg heute noch ärgern: Mit sieben Zählern aus vier Spielen stand der Club bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft 2015 bereits mit einem Bein im Halbfinale. Im letzten Gruppenspiel wollte dann das entscheidende Tor gegen den 1. FC Passau einfach nicht fallen - das 0:0 war schließlich zu wenig und bedeutete Rang drei in der Gruppe. Der Tabellenfünfte der U13-Förderliga dürfte sich diesmal mehr versprechen: Ein Platz unter den ersten Vier sollte möglich sein!

SPVGG GREUTHER FÜRTH (BFV-FÖRDERLIGA)

Im Vorjahr verpasste die SpVgg Greuther Fürth im Sechsmeterschießen den Premierensieg bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft und musste sich mit der Vizemeisterschaft zufrieden geben. Auf diese könnte es auch in der U13-Förderliga hinauslaufen. Nach acht absolvierten Spielen rangieren die Mittelfranken hinter dem TSV 1860 München und dem FC Augsburg auf dem dritten Rang.

FC INGOLSTADT 04 (BFV-FÖRDERLIGA)

Dass der Nachwuchs des FC Ingolstadt 04 in der Endabrechnung auf dem elften Rang landen würde, hätte vor der Bayerischen Hallenmeisterschaft 2015 wohl keiner gedacht. Die "Schanzer" waren vor dem Tor zu harmlos, erzielten in vier ihrer fünf Vorrundenpartien keinen Treffer. Mit drei Zählern auf dem Konto mussten sie vorzeitig die Heimreise antreten. Für ein besseres Abschneiden in diesem Jahr spricht mit Blick auf die U13-Förderliga nicht viel: Nach acht Begegnungen hat das Team von Trainerin Sabrina Wittmann erst zwei Siege auf dem Konto.

TSV 1860 MÜNCHEN (BFV-FÖRDERLIGA)

Besser könnte es für den TSV 1860 München in der Liga kaum laufen: Sechs Siege hat die Mannschaft von Trainer Dominik Strauch in acht Partien errungen und führt damit das Feld der U13-Förderligisten an. Wenn die "Junglöwen" diese Verfassung auch in der Halle abrufen, sollte sich das Vorjahresergebnis definitiv verbessern lassen: In Nittenau (Oberpfalz) reichte es nur zu Platz sieben.

FC AUGSBURG (BFV-FÖRDERLIGA)

Fünf Siege und nur eine Niederlage - so lautet die starke Bilanz des FC Augsburg in der laufenden Saison der BFV-Förderliga. Woche für Woche messen sich die Schwaben dort mit den Talenten der bayerischen Lizenzvereine, auf die sie zum Teil auch bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft treffen. Im Vorjahr ging der FCA aus diesem Vergleich als Achter hervor. Sicher nicht das, was sich das Team von Trainer Alexander Moj für die Neuauflage in 2016 vorgenommen hat.

SSV JAHN REGENSBURG (NICHT IM SPIELBETRIEB)

Als Titelverteidiger zählen die U13-Junioren des SSV Jahn Regensburg sicherlich auch in diesem Jahr zum engeren Favoritenkreis. Dass mit den Regensburger Talenten auch 2016 zu rechnen ist, zeigte sich bei der oberpfälzer Bezirksmeisterschaft: In der Gruppenphase fuhr der Jahn die Maximalausbeute von neun Punkten ein. Mit einem 3:1 über die JFG Tangrintel (Halbfinale) und einem 3:0-Finalerfolg über die JFG 3-Schlösser-Eck präsentierte sich das Team von Trainer Patrick Niebler auch in der entscheidenden K.o.-Runde bärenstark. Die BFV-Förderligisten sollten gewarnt sein.


Eintrag in die Geschichtsbücher: Der SSV Jahn Regensburg gewann die allererste Bayerische Hallenmeisterschaft der U13-Junioren.

TSV MILBERTSHOFEN (BEZIRKSOBERLIGA)

Bei der oberbayerischen Bezirksmeisterschaft sorgte vor allem die Offensivabteilung des TSV Milbertshofen für Angst und Schrecken. Nach Abschluss der Vorrunde verzeichneten die Münchner ein Torverhältnis von 13:0, anschließend machten sie mit den Ligakonkurrenten SC Fürstenfeldbruck (4:2 im Halbfinale) und SC Eintracht Freising (3:0 im Endspiel) kurzen Prozess. Kaum zu glauben, dass der TSV in der Bezirksoberliga um den Klassenerhalt bangt: Der TSV steht auf einem Abstiegsrang, hat aber zuletzt mit zwei Siegen in Serie den Anschluss zum Tabellenmittelfeld wieder hergestellt.

JFG KUNSTADT-OBERMAIN (BEZIRKSOBERLIGA)

Die JFG Kunstadt-Obermain tritt in Speichersdorf als oberfränkischer Vertreter das Erbe des FC Eintracht Bamberg an. Eine undankbare Aufgabe, hat doch der Rivale den Vorjahresentscheid auf einem respektablen dritten Platz beendet und dabei etliche Schwergewichte aus der BFV-Förderliga hinter sich gelassen. Die Bezirksmeisterschaft war für den Bezirksoberligisten bereits eine ganz enge Kis-te: Eine Ausbeute von nur vier Punkten genügte zum Vorrücken ins Halbfinale, im Endspiel lieferte sich die JFG eine Nervenschlacht mit der SpVgg Bayern Hof und behielt mit 4:3 die Oberhand.

1. FC SAND (BEZIRKSOBERLIGA)

Bei der unterfränkischen Bezirksmeisterschaft erwies sich der 1. FC Sand als eine typische Turniermannschaft. Nach zwei Begegnungen hatte die Mannschaft von Trainer Trainer René Klauer noch immer keinen Dreier auf dem Konto. Erst dank zweier Zu-Null-Siege zum Vorrundenabschluss qualifizierten sich die Sander für die Runde der letzten Vier. Dort besannen sie sich vor allem auf ihre Defensivkünste: Einem 2:1-Erfolg im Halbfinale über den Würzburger FV folgte ein 1:0-Endspielsieg über den SV Viktoria Aschaffenburg.

FC MEMMINGEN (BEZIRKSOBERLIGA)

Den Bezirk Schwaben bei der diesjährigen Bayerischen Hallenmeis-terschaft der U13-Junioren vertritt der Nachwuchs des FC Memmingen. Auf Bezirksebene errangen die Allgäuer im Endspiel von Kaufbeuren einen 2:0-Sieg über den FC Stätzling, gegen den es im Gruppenspiel noch ein 1:1 Unentschieden gegeben hatte, und lösten so das Ticket nach Speichersdorf. Dort muss sich der Tabellenzweite der Bezirksoberliga nun an der SpVgg Kaufbeuren messen lassen. Der Ligakonkurrent hatte als schwäbischer Teilnehmer das Vorjahresturnier auf einem starken fünften Platz beendet.

(SG) DJK SONNEN (KREISLIGA)

Die (SG) DJK Sonnen ist der einzige Kreisligist im Teilnehmerfeld der U13-Junioren-Hallenmeisterschaft - wobei sich die Ligazugehörigkeit nach Abschluss der Freiluft-Saison wohl ändern dürfte: Bei vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten (zur Winterpause) streben die Niederbayern den Aufstieg in die Bezirksoberliga an. Dass sie dieser Klasse definitiv gewachsen sind, bewiesen sie bei der niederbayerischen Hallenmeisterschaft. In Zwiesel räumten sie zunächst den klassenhöheren 1. FC Passau aus dem Weg (4:2 n.S.), ehe sie den Tabellenführer der Bezirksoberliga, die SpVgg GW Deggendorf, im Endspiel mit 2:1 besiegten.

JFG WENDELSTEINER FUßBALL (BEZIRKSOBERLIGA)

Keine "Bayerische" ohne die JFG Wendelstein. Zum Turnier-Debüt 2015 schafften die Mittelfranken bereits die Qualifikation für die Endrunde, nun gewannen sie erneut ihre Bezirksmeisterschaft. Der Weg führte für den Tabellensechsten der Bezirksoberliga diesmal über den Ligakonkurrenten SC Eltersdorf (4:3 n.S.) sowie den Kreisligisten JFG Aischgrund, der im Finale glatt mit 4:0 geschlagen wurde. In Speichersdorf haben die Talente der JFG nun ein Ziel: Platz zwölf aus dem Vorjahr vergessen machen.

 
Spitzenvereine
© 2016 BFV.de