Header Image - 2017

Jahresrückblick 2017: Der März

Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2017

klicken zum Vergrößern
Die Regionalliga Bayern boomt: Das zeigen unter anderem die starken Einschaltquoten von SPORT1. Foto: foto2press

2017: Ein Jahr voller sportlicher und gesellschaftlicher Highlights im bayerischen Amateurfußball. Die SpVgg Unterhaching feierte als Regionalliga-Meister die Rückkehr in den Profi-Fußball, mit dem TSV 1860 München bekam die bayerische Amateur-Spitzenliga einen prominenten Neuzugang, der 1. FC Schweinfurt 05 feierte im Toto-Pokal-Finale den Einzug in die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals und mit dem SSV Jahn 1889 Regensburg krönte sich erstmals ein bayerisches Team zum Deutschen Futsal-Meister. Zudem feierte mit Tim Wiese in der Kreisliga Donau Nord ein Ex-Nationaltorhüter sein Comeback, das deutschlandweit und vor allem in den sozialen Medien für Furore sorgte. Abseits des Platzes überzeugten die bayerischen Vereine durch ihre Hilfe für den FC Teutonia München sowie ihr Engagement beim Organspende-Aktionswochenende, für das der BFV - stellvertretend für alle Klubs im Freistaat - gleich doppelt ausgezeichnet wurde. Seit 2017 ist der BFV auch Mitglied der Bayerischen Klima-Allianz und an den bayerischen Schulen sind viele "BallHelden" unterwegs. Außerdem unterzeichnete der Verband einen langfristigen Kooperationsvertrag mit der sporttotal.tv GmbH. Im November fiel schließlich noch der Startschuss ins BFV-Wahljahr 2017/18. Die Highlights des Monats März...

Großer Zuspruch für die Regionalliga Bayern

Auch im Jahr 2017 freute sich der Bayerische Fußball-Verband (BFV) über großen Zuspruch für die Regionalliga Bayern. Alle 18 Vereine der Liga reichten im Frühjahr fristgerecht ihre Bewerbungsunterlagen für die Saison 2017/18 beim BFV ein. Ein gutes Zeichen, denn keiner der Klubs aus der bayerischen Amateur-Spitzenliga hat demnach finanzielle Probleme und die Regionalliga bleibt ein echtes Zugpferd für den Verband.

Münchner Stadtderby mit starker Einschaltquote

Das zeigte auch die starke TV-Quote beim Münchner Stadtderby der Saison 2016/17: 480.000 Zuschauer in der Spitze verfolgten den 2:0-Sieg des TSV 1860 München II in der Regionalliga Bayern gegen den FC Bayern München II live auf SPORT1. In der Zielgruppe bei Männern zwischen 14 und 49 Jahren holte der Sportsender einen Marktanteil von starken 3,9 Prozent. Dementsprechend zufrieden zeigten sich beide Seiten und schlossen im Sommer einen langjährigen Vertrag ab. Seit der Spielzeit 2017/18 zeigt SPORT1 jeden Montagabend eine Partie der fünf Regionalliga-Staffeln im Free-TV.

"Für alle Vereine sind die Live-Übertragungen im Free-TV bei SPORT1 eine tolle Plattform. Und die TV-Quoten der letzten Jahre zeigen, dass dieses Angebot auch von den Fußball-Fans sehr gut angenommen wird. In der Regionalliga Bayern ergänzen die Livespiele zudem perfekt unsere Berichterstattung bei BFV.TV", freute sich BFV-Präsident Rainer Koch.

klicken zum Vergrößern
In Eichstätt fiel der Startschuss für die Kooperation zwischen dem BFV und der sporttotal.tv GmbH. Mit dabei: BFV-Präsident Rainer Koch, Staatsministerin Dorothee Bär und Sporttotal-Geschäftsführer Peter Lauterbach.

Start für Livestream-Projekt des BFV und Sporttotal

Einen weiteren Grund zur Freude bot der Startschuss für die Kooperation zwischen dem BFV und der sporttotal.tv GmbH. Mit einer neuen 180-Grad-Kameratechnologie wurde das Topspiel der Bayernliga Nord zwischen dem VfB Eichstätt und dem TSV Aubstadt (0:0) zum ersten Mal vollautomatisch und live im Internet übertragen. Über die Sporttotal-App konnten die Amateurfußball-Fans die Partie verfolgen und dabei über eine Zoom-Funktion sogar selbst Regie führen. Ein bis dato einzigartiges Projekt, da das Kamerasystem dank einer speziellen Software selbstständig dem Ball folgt.

Herbert Köhler, 1. Vorsitzender des TSV Aubstadt, zeigte sich begeistert: "Absolut genial! Das ist eine super Idee, vor allem, wenn man sich hinterher im Vereinsheim gleich einen Zusammenschnitt vom Spiel ansehen kann. Und wir als Verein können uns nach außen noch besser präsentieren." Das Projekt fasste danach tatsächlich Fuß. Inzwischen sind alle Bayernligisten und bald auch alle 87 Landesligisten mit der Technologie ausgestattet.

Fazit: Eine große Chance für den Amateurfußball!

VIDEO | Das kann die Kameratechnik von Sporttotal




klicken zum Vergrößern
Das Oberlandesgericht (OLG) München hat den BFV in seiner Rechtsposition bestärkt. Foto: Getty Images

Oberlandesgericht beendet Videostreit mit Medien

Gute Nachrichten für den BFV hatte auch das Oberlandesgericht (OLG) München. Die zuständigen Richter wiesen im Rechtsstreit um die Videoberichterstattung im bayerischen Amateur-Spitzenfußball eine Klage der Mittelbayerischen Zeitung und weiterer Verlage zurück und erklärten eine Revision für nicht zulässig. Damit wurde die Rechtsposition des Bayerischen Fußball-Verbandes bestärkt. Zuvor hatte im Juli 2016 sowie im Juni 2015 schon das Landgericht München dem BFV Recht gegeben.

"Ich wünsche mir, dass die klagenden Verlage nunmehr die Rechtslage respektieren und zu einem konstruktiven Miteinander mit dem Bayerischen Fußball-Verband bereit sind. Vonseiten des BFV steht dem jedenfalls nichts im Wege", erklärte BFV-Präsident Rainer Koch.

Tatsächlich einigten sich der Verband und die Vereine mit den Medien und bieten, neben der Zahlung eines Entgelts für die Videorechte, eine Alternative in Form eines kostenlosen Materialaustauschs an. Von dieser Möglichkeit machen inzwischen zahlreiche Medien Gebrauch.

klicken zum Vergrößern
Aufstieg! Der FC Deisenhofen hat sich das Ticket für die Futsal-Regionalliga Süd gesichert.

FC Deisenhofen feiert Aufstieg in Futsal-Regionalliga

Natürlich war nicht nur neben dem Platz viel geboten: Im sportlichen Bereich sorgten die bayerischen Mannschaften ebenfalls für Furore.

Der FC Deisenhofen feierte im März den Aufstieg in die Futsal-Regionalliga Süd. Im Relegations-Rückspiel setzte sich der Meister der Futsal-Bayernliga gegen den hessischen Vertreter SV Dersim Rüsselsheim deutlich mit 11:3 (Hinspiel 16:4) durch. 100 begeisterte Zuschauer verfolgten das Spiel um den Aufstieg in der Großsporthalle Rüsselsheim, in der das Team von Trainer Thomas Dötsch nichts anbrennen ließ. Vollkommen zufrieden zeigte sich Dötsch daher nach dem Abpfiff: "Ein verdienter Sieg für uns! Es ist einfach geil, dass unser Traum vom Aufstieg nun wahr geworden ist." Das Relegations-Hinspiel hatte der BFV live auf seiner Facebook-Seite übertragen.

Bayerische Teams bestimmen Süddeutsche Futsal-Meisterschaften

Bei den Süddeutschen Futsal-Meisterschaften in Nördlingen und Lahr sahnten gleich drei bayerische Teams ab. Die U17-Junioren des SC Fürstenfeldbruck, die U17-Juniorinnen des 1. FC Nürnberg und die U15-Juniorinnen der SpVgg Greuther Fürth sicherten sich jeweils den Titel in ihrer Altersklasse und qualifizierten sich für den DFB Futsal-Cup. Mit den U17-Junioren des ASV Neumarkt sowie den U15-Junioren der SpVgg Greuther Fürth und des TSV 1860 München mischten weitere bayerische Teams noch lange im Turniergeschehen mit.

klicken zum Vergrößern
Die U13-Junioren des 1. SC Feucht holten sich den Titel bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft.

1. SC Feucht gewinnt Herzschlagfinale bei U13-Hallenmeisterschaft

Auch die U13-Junioren des 1. SC Feucht verbuchten einen großen Erfolg. Bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft in Pfaffenhofen an der Ilm setzten sich die Mittelfranken in einem spannenden Finale gegen den FC Ingolstadt 04 mit 4:3 im Sechsmeterschießen durch. Rund 530 Zuschauer sahen den Krimi in der Mehrzweckhalle Niederscheyern.

Den dritten Platz belegte der FC Bayern München, der gegen den SSV Jahn Regensburg (Sieger von 2015) 2:1 gewann. Kurios: Neben einem Eigentor erzielten die jungen Münchner auch die beiden weiteren Treffer selbst.

"noris inklusion" verteidigt Titel bei Lebenshilfe-Hallenfußball-Cup

Der 4. Lebenshilfe-Hallenfußball-Cup stand ganz im Zeichen der Fußballer von "noris inklusion" Nürnberg. Der letztjährige Gewinner verteidigte beim beliebten Futsal-Wettkampf für Menschen mit Behinderung seinen Titel und schnappte sich den 1. Platz in der Gruppe A (Bayern- und Oberliga). Erster in der Gruppe B (Landes-, A- und B-Liga) wurde "Wabe Erlangen".
Zum Finalturnier waren insgesamt zwölf Mannschaften im Sportzentrum der Uni Erlangen angetreten. Die Spieler konnten sich über einen ganz besonderen Überraschungsgast freuen: Manfred Drexler, ehemaliger Bundesliga-Spieler für den Club, besuchte die Veranstaltung und feuerte die Teams gleichermaßen an.

Per Traumtor zum "Bayern-Treffer des Monats" März

Für ein Highlight im März sorgte Daniel Uttinger vom TSV Nürnberg-Buch. Gegen die SG Quelle Fürth schlenzte der Abwehrspieler den Ball aus rund 40 Metern per Freistoß ins Netz - ein Traumtor wie es im Buche steht. Der wunderschöne Treffer markierte gleichzeitig den 2:1-Derbysieg für den "Bucher Jungs". Für die Fußballfans eine ganz klare Sache: Das ist der "Bayern-Treffer des Monats" März!

VIDEO | Der "Bayern-Treffer des Monats" März von Daniel Uttinger




 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de