Header Image - 2018

3. Liga: Der 5. Spieltag

Letzte Aktualisierung: 25. August 2018

klicken zum Vergrößern
Die Würzburger Kickers wollen am Wochenende den zweiten Heimsieg der Saison einfahren. Foto: Getty

Besser hätte der 5. Spieltag in der 3. Liga aus Sicht der bayerischen Drittligisten kaum laufen können. Unterhaching, Würzburg und die Münchner Löwen punkteten dreifach. Der TSV 1860 München erwischte beim VfR Aalen einen Start nach Maß: Nico Karger brachte die Mannschaft von Trainer Daniel Bierofka bereits nach 19 Minuten in Front. Kurz vor und kurz nach dem Seitenwechsel stellte dann Alessandro Abruscia mit seinem Doppelpack die Weichen endgültig auf Sieg (39./53. Minute). Mart Ristl verkürzte zwar noch einmal für die Gastgeber (77.), doch in der Schlussphase beseitigte Efkan Bekiroglu (86.) die letzten Zweifel am Sieg der Münchner Löwen, die in der Tabelle auf Platz sieben rangieren.

Einen Schockmoment musste hingegen die SpVgg Unterhaching hinnehmen: In der siebten Minute brachte Daniel Kofi Kyereh die Gastgeber aus Wiesbaden zunächst in Führung. Die Mannschaft von Trainer Claus Schromm ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen, sondern schlug in der Schlussphase der Partie eiskalt zurück. Zunächst traf Stefan Schimmer in der 75. Minute zum Ausgleich, ehe Stephan Hain den Dreier in der Schlussphase unter Dach und Fach brachte (86.). In der Tabelle liegen die Münchner Vorstädter punktgleich hinter Osnabrück auf Platz zwei.

Einen Kantersieg landete der FC Würzburger Kickers. Nach dem ersten Punktgewinn der neuen Drittliga-Saison am vergangenen Wochenende gegen den FC Energie Cottbus (3:1) und dem unter der Woche folgenden Sieg in der 2. Hauptrunde des bayerischen Toto-Pokalwettbewerbs gegen den Stadtrivalen Würzburger FV (4:0) legte die Elf von FWK-Cheftrainer Michael Schiele direkt nach und feierte einen überzeugenden 4:0-Auswärtssieg bei Hansa Rostock. Hendrik Hansen eröffnete den Torreigen in der 29. Minute. Nach der Pause schraubten Simon Skarlatidis (47.), Janik Bachmann (63.) und Orhan Ademi (81.) das Ergebnis nach oben. In der Tabelle liegen die Unterfranken jetzt auf Rang zehn.

Tabelle, Ergebnisse und Ansetzungen der 3. Liga

VfR Aalen - TSV 1860 München (Sa, 14 Uhr)
Der TSV 1860 München trifft am Wochenende auf den VfR Aalen, mit jeweils vier Zählern liegen die Löwen (12. Platz) und die Württemberger (13. Platz) in der Tabelle eng beieinander. Unter der Woche schlug der TSV im Toto-Pokal den Bezirksligisten FC Ergolding 7:1. Die jüngste Ligapartie verlor der TSV gegen den KFC Uerdingen allerdings unglücklich in letzter Minute (0:1), deshalb fordert Günther Gorenzel, der den in Hennef beim Fußballlehrer-Lehrgang weilenden Cheftrainer Daniel Bierofka im Pokal an der Seitenlinie vertrat, eine ökonomischere Spielweise von seinem Team: "Wir müssen den Ball länger in den eigenen Reihen halten, um zwischendurch Luft zu holen", lautet seine Maxime. Das war auch Trainingsschwerpunkt in dieser Woche. "Letztlich sind es Details, die entscheidend sind", ergänzt der 46-Jährige. "Vier Punkte sind für die Art und Weise, wie wir gespielt haben, zu wenig. Deshalb wollen wir jetzt in Aalen punkten", sagt Routinier Jan Mauersberger.

SV Wehen Wiesbaden - SpVgg Unterhaching (Sa, 14 Uhr)
Auch die SpVgg Unterhaching hat ihre Pflichtaufgabe unter der Woche im Toto-Pokal mit einem 5:0 gegen den Regionalligisten VfR Garching erfüllt. In der 3. Liga ist die Mannschaft von Trainer Claus Schromm ebenfalls oben auf, nach vier Spieltagen stehen die Oberbayern ungeschlagen auf dem dritten Rang (8 Punkte). Zuletzt besiegten sie im eigenen Stadion den F.C. Hansa Rostock mit 2:1. Am Wochenende steht nun das Gastspiel beim SV Wehen Wiesbaden an. Der Dritte der Vorsaison ist alles andere als gut gestartet. Nach vier Spieltagen lautet die Bilanz ein Sieg, ein Unentschieden, zwei Niederlagen und damit Platz 14 in der Tabelle. Vergangenes Wochenende sorgte die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm allerdings für eine Überraschung, als sie den FC St. Pauli im DFB-Pokal nach Verlängerung besiegte. Und auch am letzten Spieltag in der Liga vor zwei Wochen zeigte die Rehm-Elf Comeback Qualitäten, als sie nach zweimaligen Rückstand in der Schlussphase gegen Braunschweig noch den 3:3-Ausgleich markierte. "Aufgrund der letzten beiden Ligapartien des SV Wehen Wiesbaden - einer knappen Niederlage gegen Rostock und dem Unentschieden gegen Braunschweig - sind wir gewarnt. Der SVWW hat eine eigene DNA, die sie gefährlich und einzigartig macht", sagt Haching-Coach Claus Schromm im Hinblick auf die Begegnung.

F.C. Hansa Rostock - FC Würzburger Kickers (Sa, 14 Uhr)

Nach dem ersten Punktgewinn der neuen Drittliga-Saison am vergangenen Wochenende gegen den FC Energie Cottbus (3:1) und dem unter der Woche folgenden Sieg in der 2. Hauptrunde des bayerischen Toto-Pokalwettbewerbs gegen den Stadtrivalen Würzburger FV (4:0), gastieren die Würzburger Kickers am Samstag beim F.C. Hansa Rostock. Eine schwierige Aufgabe, denn die Elf von Pavel Dotchev wird das Heimspiel nach dem Sieg im DFB-Pokal gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart (2:0) mit breiter Brust angehen. "Wir erwarten eine geile Atmosphäre. Die Rostocker haben mit ihren Fans eine echte Wucht im Rücken. Sie sind zudem fußballerisch stark, wir wollen sie aber vor Probleme stellen und etwas Zählbares mitnehmen", sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele. "Unsere Brust ist nach den letzten Siegen breiter geworden. Hansa ist sehr heimstark und wird von einer großen Kulisse getragen, das beeinflusst uns und unser Spiel jedoch nicht. Die Zuschauer dürfen sich auf ein interessantes Spiel freuen", äußert sich Mittelfeldspieler Patrick Göbel im Vorfeld der Partie.

TV-Tipp: Ab 14 Uhr überträgt der BR live aus dem Ostseestadion in Rostock.

 

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de