Header Image - 2018

DFB-Pokal: 1860 München unterliegt Kiel

Letzte Aktualisierung: 19. August 2018

klicken zum Vergrößern
Mann gegen Mann: Besonders stark waren die Löwen in der Defensive. Foto: Getty

Für den amtierenden Toto-Pokal-Sieger 1. FC Schweinfurt 05 und den Bayerischen Amateurmeister TSV 1860 München ist nach der 1. Runde im DFB-Pokal 2018/19 Schluss. Schweinfurt unterlag am Freitag 0:2 (0:1) gegen den deutschen Vize-Meister FC Schalke 04, die "Löwen" mussten sich Zweitligist Holstein Kiel am Sonntag 1:3 (1:0) geschlagen geben.

"Schade, dass sich weder Schweinfurt noch 1860 München für ihre starke Leistung belohnen konnten. Der 1. FC Schweinfurt 05 hat sich gegen Vize-Meister FC Schalke 04 teuer verkauft und mit seinem Auftritt Werbung für die Regionalliga Bayern gemacht. Auch der TSV 1860 München hat gezeigt, welches Potenzial in der Mannschaft steckt", erklärte BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher, der im Präsidium für den Spielbetrieb in Bayern zuständig ist.

Schweinfurt raus mit Applaus

Nach der Überraschung aus dem vergangenen Jahr, als Regionalligist 1. FC Schweinfurt 05 in der ersten Runde Zweitligist SV Sandhausen 2:1 bezwang, blieb die Sensation gegen Bundesligist Schalke 04 am Freitag aus. Dabei ließen die Unterfranken vor 15.060 Zuschauern im ausverkauften Willy-Sachs-Stadion über weite Strecken keinen Drei-Klassen-Unterschied erkennen und spielten vor allem zu Beginn furchtlos auf.

In Rückstand gerieten die Schnüdel dann aber in der 24. Spielminute. Nach einem Foulspiel von Philip Messingschlager am Schalker Amine Harit, traf Nabil Bentaleb per Strafstoß zum 1:0 für S04. Die Entscheidung zugunsten der Gäste fiel 15 Minuten vor Schluss, als ein Kopfball des Schalkers Matija Nastasic FCS-Torjäger Adam Jabiri traf und per Abpraller im Schweinfurter Tor landete. Ein Treffer, der als Eigentor von Jabiri gewertet wird, die starke Leistung des Gastgebers aber keinesfalls schmälert. Das findet auch Schweinfurts Präsident Markus Wolf: "Wir haben sehr gut angefangen, engagiert gespielt und dann unglücklich den Elfmeter bekommen. Schalke war insgesamt aber die bessere Mannschaft und hat das einfach gut gemacht. In jedem Fall haben wir hier heute ein absolutes Highlightspiel erlebt. Letztes Jahr Frankfurt, dieses Jahr Schalke - solche Gegner wünschen wir uns in Schweinfurt natürlich öfter."

1860 führt lange, dann dreht Kiel auf

Im Grünwalder Stadion hielt Drittliga-Aufsteiger TSV 1860 München Holstein Kiel lange in Schach. Nico Karger brachte die Löwen in der 7. Spielminute zunächst in Führung. Das 1:0 der defensivstarken Löwen hatte gar bis zur 74. Spielminute Bestand. Dann schlug die Stunde von Kiels Alexander Mühling. Er erzielte erst den Ausgleich und erhöhte nur neun Minuten später auf 2:1 (83.) - Doppelpack! Kingsley Schindler sorgte mit dem 3:1 dann für die Entscheidung (87.) und den Einzug der Norddeutschen in Runde zwei.

"Bis zum Schluss hat meine Mannschaft alles gegeben. Deswegen mache ich den Jungs keinen Vorwurf", erklärte Löwen-Coach Daniel Bierofka.

Attraktive Pokalpartien für bayerische Klubs

Ein weiterer Pokalkracher stieg am Montag in Fürth. Die SpVgg Greuther Fürth hatte Borussia Dortmund dabei am Rande eineer Niederlage, unterlag aber letztlich nach zwei Toren in der Nachspielzeit der regulären Spielzeit und der Verlängerung 1:2. Erstligaaufsteiger 1. FC Nürnberg gewann am Samstag 2:1 (1:1) beim Oberligisten SV Linx, der FC Bayern München löste die Pflichtaufgabe beim Regionalligisten SV Drochtersen/Assel überraschend knapp mit 1:0 (0:0).

Der FC Augsburg erkämpfte am Sonntag ein 2:1 (1:0) beim Regionalligisten TSV Steinbach, der SSV Jahn Regensburg schied nach dem 1:2 (1:0) beim Oberligisten BSG Chemie Leipzig aus. Der FC Ingolstadt 04 unterlag am Montag beim SC Paderborn1:2.

Die Partien im Überblick

Freitag, 17. August, ab 20.45 Uhr:

1. FC Schweinfurt - FC Schalke 04 0:2 (0:1)
SV Wehen Wiesbaden - FC St. Pauli 3:2 i.V. (1:1, 1:0)
1. FC Magdeburg - SV Darmstadt 98 0:1 (0:1)

Samstag, 18. August, ab 15.30 Uhr:

SV 07 Elversberg - VfL Wolfsburg 0:1 (0:0)
1. FC Kaiserslautern - TSG 1899 Hoffenheim 1:6 (1:3)
1. CfR Pforzheim - Bayer 04 Leverkusen 0:1 (0:1)
SV Linx - 1. FC Nürnberg 1:2 (1:1)
Wormatia Worms - Werder Bremen 1:6 (1:5)
SV Rödinghausen - Dynamo Dresden i.V.
SSV Ulm 1846 Fußball - Eintracht Frankfurt 2:1 (0:0)
SV Drochtersen/Assel - FC Bayern München 0:1 (0:0)
TuS Dassendorf - MSV Duisburg 0:1 (0:1)

Samstag, 18. August, ab 18.30 Uhr:

TuS Erndtebrück - Hamburger SV 3:5 (1:2)
FC Erzgebirge Aue - 1. FSV Mainz 05 1:3 (0:1)
Rot-Weiß Oberhausen - SV Sandhausen 0:6 (0:2)

Samstag, 18. August, ab 20.45 Uhr:

FC Hansa Rostock - VfB Stuttgart 2:0 (1:0)

Sonntag, 19. August, ab 15.30 Uhr:

BFC Dynamo - 1. FC Köln 1:9 (1:4)
Karlsruher SC - Hannover 96 0:6 (0:3)
TSV Steinbach Haiger - FC Augsburg 1:2 (0:1)
Viktoria Köln - RB Leipzig 1:3 (1:0)
1. FC Lok Stendal - DSC Arminia Bielefeld 0:5 (0:1)
SC Weiche Flensburg - VfL Bochum 1:0 (1:0)
SSV Jeddeloh II - 1. FC Heidenheim 2:5 (0:3)
TuS RW Koblenz - Fortuna Düsseldorf 0:5 (0:4)
BSG Chemie Leipzig - SSV Jahn Regensburg 2:1 (0:1)

Sonntag, 19. August, ab 18.30 Uhr:

BSC Hastedt - Borussia Mönchengladbach 1:11 (0:6)
TSV 1860 München - Holstein Kiel 1:3 (1:0)
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Union Berlin 2:4 (2:3)

Montag, 20. August, ab 18.30 Uhr:

Eintracht Braunschweig - Hertha BSC 1:2 (0:1)
FC Energie Cottbus - SC Freiburg 3:5 (0:0, 1:1, 2:2) i.E.
SC Paderborn - FC Ingolstadt 2:1 (2:0)

Montag, 20. August, ab 20.45 Uhr (live im Free-TV):

SpVgg Greuther Fürth - Borussia Dortmund 1:2 (0:0, 1:1) n.V.

Alle Partie der 1. Runde

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de