Header Image - 2018

Jugendausschuss stellt Weichen für die Zukunft

Letzte Aktualisierung: 26. Juni 2018

klicken zum Vergrößern
Die Kreis- und Bezirksjugendleiter sammelten auf der Tagung mit dem Verbandsjugendausschuss Praxiserfahrung mit der Spielform "FUNino"..

Welche Herausforderungen kommen auf die Gestalter im Jugendfußball zu und welche Weichen müssen dazu für die Zukunft des Jugendfußballs gestellt werden? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Kreis- und Bezirksjugendleiter auf ihrer diesjährigen Tagung mit dem Verbandsjugendausschuss. Die Tagung fand auf dem Fußballplatz des TSV Abensberg statt und stand unter dem Einladungs-Motto: "Nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen." An verschiedenen Orten in Bayern wird die Spielform "FUNino" für die jüngsten Fußballer immer beliebter. Die Abensberger E-Jugendfußballer demonstrierten den Tagungsteilnehmern die von Horst Wein entwickelte Trainingsmethode, die von Prof. Dr. Dr. Matthias Lochmann (FAU Erlangen-Nürnberg) zur wettkampforientierten Spielform weiterentwickelt wurde. Anschließend schickte Verbands-Jugendleiter Florian Weißmann die Funktionäre zum Selbsttest auf die Spielfelder.

Im zweiten Teil standen neben den auf dem Verbandstag beschlossenen Änderungen der Rahmenbedingungen vor allem die daraus resultierenden Folgen für die Zukunft des Jugendfußballs auf dem Programm. Die Berufung eines U19-Spielers in den Kreis- bzw. Bezirksjugendausschuss sorgte für eine intensive Diskussion bei allen Beteiligten. Zwei Fragestellungen kristallisierten sich dabei stark heraus. Wie erreichen und finden wir einen interessierten und engagierten Jugendspieler für diese Aufgabe und welche Aufgaben könnte dieser dann im Ausschuss übernehmen? Einig war man sich, dass die Suche auf verschiedene Wege erfolgen soll: einerseits über die sozialen Medien, andererseits durch direkte Ansprache im Rahmen der Führungsspielerschulungen wie auch durch Gesprächsrunden mit Jugendteams in den Vereinen.

klicken zum Vergrößern
Welche Herausforderungen kommen auf die Gestalter im Jugendfußball zu? Mit dieser Fragen beschäftigten sich die Kreis- und Bezirksjugendleiter auf ihrer diesjährigen Tagung mit dem Verbandsjugendausschuss.

Auch die wieder beschlossene Einsatzmöglichkeit von Spielern des jüngeren A-Jugendjahrgang in Herrenmannschaften beschäftigte die Funktionäre. Insbesondere die Auswirkung nach möglichen Mannschaftszurückziehungen auf die jungen Spieler, die noch kein Spielrecht für die Herrenmannschaft haben. Ziel der Jugendverantwortlichen ist der Erhalt der Jugendlichen für den Fußball. Der Fokus lag dabei auf alternative Spielformen (beispielsweise reduzierte Mannschaftsgrößen), um keine spielfreien Zeiten entstehen zu lassen und die Jugendlichen weiter an den Fußball zu binden.

Um Ideen für den eigenen Verantwortungsbereich mitzunehmen, wurden die bereits in einigen Kreisen praktizierten Spielmodelle vorgestellt und erläutert. Dabei war deutlich erkennbar, dass der Fokus aller Variationen auf der Umsetzung eines kontinuierlichen Spielbetriebs liegt.

Der scheidende Schulfußballbeauftragte Wilhelm Klostermair berichtete über die Aktivitäten aus dem Bereich Schule und die Chancen in der Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein. Beeindruckend war hier der bayernweite Erfolg der Ausbildung zum Junior-Coach. Zahlreiche Schulen beteiligen sich bereits an dieser Maßnahme, die einen absoluten Mehrwert für die Spieler selbst wie auch die Vereine bringt. In den Grundschulen werden Kinder über die Aktion BallHelden spielerisch für den Fußball begeistert und gleichzeitig animiert, gemeinsam mit der Familie für ein Sozialprojekt im Rahmen des BallHelden-Tages Sport zu treiben.

Aus dem Frauen- und Mädchen-Fußball informierte Karin Mayr und ging dabei insbesondere auf die Vereinfachungen hinsichtlich des Einsatzes von B- und C-Juniorinnen in Juniorenmannschaften ein. Horst Schäfer, Beisitzer im Verbands-Schiedsrichterausschuss, informierte über das Projekt "Tandem-Schiedsrichter" und die ersten Erfolge daraus. Damit dieses Projekt bayernweit umgesetzt werden kann, haben die Kreisjugendleiter gemeinsam entschieden, die Schedsrichtergruppen zu unterstützen und das Projekt für Spiele der C- und D-Junioren-Normalgruppe pauschal genehmigt.

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2018 BFV.de