Header Image - 2018

"Ballbina kickt": BFV sucht neue Vereine für die Saison 2018/19

Letzte Aktualisierung: 8. Juli 2018

klicken zum Vergrößern
"Ballbina kickt" führt Mädchen spielerisch an den Fußball im Verein heran. Der Spaß steht dabei im Vordergrund.

Um noch mehr Mädchen für den Fußball zu gewinnen, baut der Bayerische Fußball-Verband das Projekt "Ballbina kickt" weiter aus und sucht für die Saison 2018/19 nach Vereinen, die daran interessiert sind, mindestens zweimal pro Monat ein Schnuppertraining durchzuführen. Voraussetzung ist, dass der Verein aktuell keine E-, D- oder C-Juniorinnen im Spielbetrieb gemeldet hat und das Projekt nicht bereits in der direkten Umgebung stattfindet.

Ziel des Projektes der "Pro Amateurfußball"-Kampagne ist es, Mädchen im Alter zwischen 6 und 14 Jahren, die bisher in noch keinem Verein spielen, für den Fußball zu begeistern und ihnen den Weg in den Vereinssport zu erleichtern. Der BFV stellt allen Vereinen, die ein Schnuppertraining für Mädchen anbieten, Trainingsmaterialien (adidas-Fußbälle, Hüttchen, Trainingsleibchen) zur Verfügung, übernimmt die Kosten für den Trainer (maximal 50,00 Euro/Monat) und stellt dem Klub für die Bewerbung von "Ballbina kickt" Plakate und Flyer zur Verfügung.

Ihr Verein möchte sich für "Ballbina kickt" bewerben? Senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an die im Formular angegebene E-Mailadresse.

Weitere Infos zum Projekt stehen zum Download für Sie bereit.

Für weitere Fragen wenden Sie sich an folgende Ansprechpartner aus den Bezirken oder an die Ansprechpartnerin in der BFV-Zentrale:

Oberbayern: Cornelia Richter, E-Mail: wc.richter@web.de
Niederbayern: Steffi Schwarz, E-Mail: steffi772002@yahoo.de
Schwaben: Melanie Kling, E-Mail: melanie.kling@online.de
Oberpfalz: Kerstin Costa, E-Mail: kerstincosta@gmx.de
Oberfranken: Melanie Türk, E-Mai: melanie.tuerk@web.de
Mittelfranken: Kornelia Bayer, E-Mail: kornelia-bayer@t-online.de
Unterfranken: Michaela Straub, E-Mail: straub@bfma-ufr.de

BFV-Zentrale:
Tanja Wohllaib (Frauen- und Mädchen/Pro Amateurfußbal), Tel.: (089) 54 27 70-87, E-Mail: tanjawohllaib@bfv.de

klicken zum Vergrößern
Stefan Zenkert, Trainer beim FC Altrandsberg, ist von "Ballbina kickt" begeistert.

Viele Vereine, die sich in der Vergangheit an dem Projekt beteiligt haben, konnten danach eine eigene Mädchenmannschaft im Spielbetrieb melden. Zahlreiche andere Klubs nutzten die Fußballbegeisterung und integrierten die Teilnehmerinnen in ein bestehendes Junioren-Team, wo die Mädels nun gemeinsam mit Jungs auf Torjagd gehen. Aktuell bieten knapp 40 Vereine in allen Bezirken das kostenlose Training zweimal im Monat an. Interessierte Mädchen können ohne Voranmeldung vorbeischauen: Alle Klubs in der Übersicht.

Ein Riesenerfolg war das Projekt für den FC Altrandsberg. Trainer Stefan Zenkert beantwortet im Interview die wichtigsten Fragen:

Wie seid ihr auf das Projekt Ballbina kickt aufmerksam geworden?

Stefan Zenkert: Wir hatten letzten Sommer in Altrandsberg ein Fußballturnier. Für ein Zwischenspiel brauchten wir noch eine Mannschaft. Da kam die Idee auf, ein paar Mädchen zu fragen, ob sie auf ein Fußballspiel Lust haben. Das Interesse war groß. Nachdem Spiel fragten die Mädchen, ob wir ab und zu trainieren könnten. Auf der Suche nach Möglichkeiten im Mädchenfußball sind wir im Internet auf das Projekt "Ballbina kickt" des BFV aufmerksam geworden.

Wie ist die Resonanz?

Zenkert:
Bei uns im Verein sehr gut. Es kamen bisher gut 40 Mädchen zum Training, wobei die meisten jetzt regelmäßig kommen.

Wie sieht ein Training aus und von wem wird es geleitet?

Zenkert:
Das wöchentliche Training wird von meiner Trainerkollegin Monika Rackl mit Hilfe von zwei Jungtrainern - Tobias Rackl Tobi und David Simeth - und mir geleitet. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen teilen wir die Spielerinnen in zwei oder drei kleinere Gruppen auf, damit wir alle Mädchen besser unterstützen können. Es wird sehr viel mit dem Ball gemacht. Zum Ende des Trainings wird noch ein kurzes Spiel gespielt.

Welche Maßnahmen ergreift ihr, um neue Mädchen zu gewinnen?

Zenkert:
Die Mädchen selbst machen eigentlich die beste Werbung. Sie werben Freundinnen, Mitschülerinnen und Bekannte. Wir sind noch dazu auf Facebook aktiv. In der Zeitung wurde auch schon mehrmals über uns berichtet. Auch einen Tag des Mädchenfußballs möchten wir gerne veranstalten.

Wie stehen die Vereinsverantwortlichen zu "Ballbina kickt"?

Zenkert:
Durchaus positiv. Nicht nur die Verantwortlichen, sondern auch sehr viele Fußballinteressierte aus Altrandsberg. Bei unserem letzten Spiel hatten wir über 50 Zuschauer. Auch zwei Sponsoren fanden sich schnell, die die Mädchen mit neuen Trikots und Jacken ausgestattet haben.

Habt ihr bereits Freundschaftsspiele oder Turniere bestritten?

Zenkert: Ja. Das erste Spiel war letzten Oktober gegen die "Ballbina kickt"-Mannschaft der DJK Grattersdorf. Unser erstes Hallenturnier haben wir bei ZABO Nürnberg bestritten. Es folgten noch vier weitere Hallenturniere in Barbing, Regensburg und Burglengenfeld. Auch im Freien hatten wir dieses Jahr schon drei Partien. Es ist aber schwer, bei uns in der Region Mannschaften zu finden.

Das Projekt "Ballbina kickt" ist auf zwei Jahre beschränkt. Wie soll es danach beim FC Altrandsberg weitergehen?

Zenkert:
Wir hoffen, bis dahin eine gestärkte Gruppe junger, fußballbegeisterter Mädchen gefunden zu haben und möchten dann eine Mädchenmannschaft gründen, die Punktspiele bestreitet.

Welche Unterstützung bietet der BFV?

Zenkert: Durch die Werbeartikel des BFV zum "Ballbina kickt"-Projekt mit Plakaten und Flyer konnten wir schon früh auf uns aufmerksam machen. Auch die Trainerveranstaltung, an der wir mit fünf Teilnehmern dabei waren, war eine tolle Veranstaltung. Das Projekt "Ballbina kickt" war eine tolle Starthilfe für uns.

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2018 BFV.de