Header Image - 2018

Trauer um Schiedsrichter Rüdiger Wuttke

Letzte Aktualisierung: 12. Dezember 2018

klicken zum Vergrößern
Rüdiger Wuttke starb am 6. Dezember im Alter von 79 Jahren. Foto: privat

Die bayerische Schiedsrichterfamilie trauert um Rüdiger Wuttke. Der ehemalige Spitzenschiedsrichter starb am 6. Dezember nach langer und schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren. Wuttke absolvierte im Jahr 1959 seine Schiedsrichterprüfung und leitete während seiner Karriere als Unparteiischer Spiele bis in die höchste deutsche Spielklasse (1. Bundesliga: 1983-1985). Sein persönliches Highlight war allerdings ein Einsatz als Assistent - 1982 im DFB-Pokalfinale, das der FC Bayern München im Frankfurter Waldstadion nach 0:2-Pausenrückstand gegen den 1. FC Nürnberg noch mit 4:2 gewann. Noch bis 2010 war Wuttke als Schiedsrichter für die Schiedsrichtergruppe Bad Tölz aktiv. Für seine Leistungen ist der gebürtige Zwieseler 2009 mit der BFV-Ehrenmedaille in Gold ausgezeichnet worden. Neben seiner Tätigkeit als Referee war Wuttke auch mehrere Jahre für das Sportgericht aktiv.

"Rüdiger Wuttke war ein Pionier auf DFB-Ebene, wo er bei insgesamt 416 Spielen als leitender Schiedsrichter oder Assistent zum Einsatz kam. Für seinen Erfolg und seine großen Verdienste war er allseits anerkannt. Wir trauern um einen verdienten Schiedsrichter-Kameraden", erklärte Verbands-Schiedsrichterobmann Walter Moritz zum Tod Wuttkes.

 

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de