Header Image - 2019

U17-Bundesliga: FC Bayern unterliegt Köln im Halbfinale

Letzte Aktualisierung: 8. Juni 2019

klicken zum Vergrößern
Mussten sich im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft dem 1. FC Köln geschlagen geben: Die U17-Junioren des FC Bayern München. Foto: Getty Images

Die U17 des 1. FC Köln hat zum dritten Mal nach 1990 und 2011 das Endspiel um die Deutsche B-Junioren-Meisterschaft erreicht. Das Team von Trainer Martin Heck gewann nach dem 1:0-Auswärtserfolg im Halbfinalhinspiel das Rückspiel vor eigenem Publikum gegen den FC Bayern München sogar 4:0 (0:0). Damit schaltete der Tabellenzweite der West-Staffel der B-Junioren-Bundesliga den Süd/Südwest-Meister letztlich souverän aus.

Im Finale müssen die Kölner am Sonntag, 16. Juni (ab 13 Uhr, live bei Sport1), entweder beim West-Meister und Titelverteidiger Borussia Dortmund oder beim Nord/Nordost-Titelträger VfL Wolfsburg antreten. Gespielt wird im Dortmunder Stadion Rote Erde oder im Wolfsburger AOK Stadion. Das Hinspiel hatte der BVB 4:1 für sich entschieden. Das zweite Duell geht am heutigen Samstag (ab 15 Uhr) in Wolfsburg über die Bühne.

Früher Platzverweis für Münchens Roman Reinelt

Bayern-Trainer und Weltmeister Miroslav Klose hatte seine Startformation im Vergleich zum Hinspiel auf drei Positionen verändert. Für den rotgesperrten Yusuf Kabadayi begann Luca Denk. Außerdem spielten Roman Reinelt und Behar Neziri für Angelo Brückner und Leon Fust. Bitter für die Gäste, dass Reinelt bereits nach 18 Minuten wegen einer Notbremse gegen Kölns U17-Nationalspieler Jan Thielmann mit der Roten Karte vom Platz musste.

Auch in Unterzahl hielt der FC Bayern - wie im Hinspiel - die Partie lange Zeit offen, konnte sich aber kaum einmal gegen die stabile Kölner Hintermannschaft durchsetzen. Allein Luca Denk kam zweimal zum Abschluss, scheiterte aber an FC-Schlussmann Daniel Adamczyk. Schon zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren die besseren Tormöglichkeiten, blieben aber auch noch ohne zählbaren Erfolg.

Marvin Obuz glänzt als Torschütze und Vorbereiter

Das änderte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit, als vor allem Marvin Obuz vor der eindrucksvollen Kulisse von 3700 Zuschauern im Franz-Kremer-Stadion aufdrehte. Erst schloss der Kölner U 17-Nationalspieler einen schnellen Konter mit dem 1:0 (42.) ab, dann legte er vor dem 2:0 mustergültig für Joshua Schwirten (51.) auf. Gerade in dieser Phase bekamen die Bayern Obuz nicht in den Griff. "Eine solche Kulisse habe ich noch nie erlebt. Das hat uns richtig gepusht", so Marvin Obuz.

Der FCB benötigte schon zu diesem Zeitpunkt noch mindestens drei Tore, um wenigstens ein Elfmeterschießen zu erzwingen. Obwohl Miro Klose alles auf eine Karte setzte und mit Alexander Bazdrigiannis, Sandro Porta, Angelo Brückner und Nemanja Motika gleich vier neue Spieler auf einmal einwechselte, hatte der Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters letztlich keine Chance mehr, die Partie noch zu drehen.

Vielmehr konterten die Kölner den FC Bayern eiskalt aus und schraubten das Ergebnis durch einen Doppelschlag von Jan Thielmann (72.) und Florian Wirtz (75.) weiter in die Höhe. Während der 1. FC Köln in seinem dritten Finale auch zum dritten Mal die Deutsche Meisterschaft holen könnte, verpassten die Münchner ihre achte Endspielteilnahme.

Miro Klose: "Für uns wäre mehr drin gewesen"

"Die Enttäuschung ist groß", sagte Bayern-Trainer Miroslav Klose nach dem Ausscheiden. "Über beide Spiele gesehen waren wir mehr als ein Spiel in Unterzahl und dann noch mit einer so jungen Mannschaft. Dafür haben es die Jungs sehr gut gemacht. Leider konnten wir uns einfach nicht belohnen. Nach so einer intensiven und langen Saison ist es mit einem Mann weniger einfach sehr hart. Wir haben mehr erreicht als erwartet, aber davon können wir uns jetzt nichts kaufen. Es wäre für uns mehr drin gewesen."

Kölns U 17-Trainer Martin Heck erklärte: "Wir haben technisch schnellen Fußball nach vorne gespielt. Ich ziehe meinen Hut vor unseren Jungs. Was sie geleistet haben, ist unglaublich. Diesen Moment kann uns niemand mehr nehmen. Wir haben uns den Finaleinzug verdient." Ex-Nationalspieler Christian Wörns, neuer Trainer der deutschen U 18-Nationalmannschaft, analysierte als Tribünengast: "Die Bayern hatten Pech mit der frühen Roten Karte. Danach haben sie einfache Fehler im Spielaufbau gemacht und wurden ausgekontert."

mspw

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de