Header Image - 2019

UEFA Regions Cup: Die Gruppe B

Letzte Aktualisierung: 18. Juni 2019

klicken zum Vergrößern
Die Trainer der Mannschaften aus Gruppe B bei der großen Auftakt-Pressekonferenz in Bad Gögging.

Es wird ernst: Am 18. Juni fällt der Startschuss für die Endrunde des UEFA Regions' Cup in Bayern. In Gruppe B kämpfen Tschechien, Polen, Russland und Spanien um den Finaleinzug beim bedeutendsten Amateurfußball-Wettbewerb der UEFA. Die beiden Gruppensieger bestreiten das Finale um den UEFA Regions' Cup am 26. Juni in der Wacker-Arena in Burghausen. Die zwölf Vorrundenbegegnungen werden bei der SpVgg Hankofen-Hailing in Leiblfing, im städtischen Stadion in Kelheim, im Hammerbachstadion in Landshut und im Anton-Treffer-Stadion in Neustadt an der Donau ausgetragen. Wir stellen die Gruppe B vor und zeichnen den Weg der vier Mannschafen in die Endrunde nach.

Tschechien

Zwei Siege, ein Unentschieden, kein Gegentreffer: Das ist die Bilanz von Tschechien, das sich in Gruppe 7 durchsetzte. Dem 4:0 in der Eröffnungspartie gegen Bosnien-Herzegowina ließen die Osteuropäer ein 2:0 gegen San Marino folgen. Im letzten Gruppenspiel stand gegen Ungarn am Ende ein torloses Remis, was letztlich den Einzug in die Endrunde bedeutete. Der Kader der tschechischen Mannschaft um den besten Torschützen Martin Kejzlar (drei Tore) setzt sich aus nur fünf Vereinen zusammen und ist daher sehr eingespielt. Trainer Milos Dvorak setzt daher voll auf den Zusammenhalt seines Teams. "Ich hoffe, dass das Kollektiv auch in der Endrunde unsere größte Stärke sein wird. Es wird für uns alle der Höhepunkt unseres Fußballerlebens", erklärt der Coach voller Vorfreude. 

Torschützen:
3 Tore: Martin Kejzlar
1 Tor: Lukás Hlava, Michael Moravec, Martin Holec

Polen

Neben Deutschland ist Polen, Champion von 2007, die einzige Mannschaft, die trotz einer Niederlage die Endrunde erreichte. Nach einem 3:1-Sieg gegen die Schweiz zum Auftakt und einem 4:0-Erfolg gegen Moldawien unterlagen die Osteuropäer im letzten Gruppenspiel Italien knapp mit 1:2 - verwiesen die Südeuropäer aber dank des besseren Torverhältnisses auf Platz zwei. Bester polnischer Torschütze war Kornel Traczyk mit zwei Toren. Trainer Grzegorz Kowalski sieht seine Mannschaft im Nachbarland nicht unter Druck und stapelt tief: "Natürlich wollen wir in der Endrunde einen guten Eindruck hinterlassen, aber um Leben und Tod geht es für uns nicht. Zuallererst wird das Turnier ein spannendes Abenteuer für unsere Spieler."

Torschützen:
2 Tore: Kornel Traczyk
1 Tor: Marcin Burylo, Mateusz Jaros, Mateusz Magdizak, ?Adam Bokowski, Wojciech Galas, Mateusz Kluzek

Russland

Am Ende war es knapp: In Gruppe 1 setzte sich Russland mit zwei Siegen und einem Unentschieden durch. Ein souveräner 4:0-Auftaktsieg gegen Nord Mazedonien sowie ein knapper 2:1-Erfolg im letzten Gruppenspiel gegen Nordirland reichten, um Portugal mit einem 1:1-Unentschieden im direkten Vergleich auf den zweiten Platz zu verdrängen. Den Ausschlag gab letztlich das bessere Torverhältnis gegenüber den Portugiesen. Bester Torschütze in Reihen der Russen war in der Zwischenrunde Aleksandr Nastavshev mit drei Toren. Für das Turnier hat sich Coach Kalin Stepanjan einiges vorgenommen: "Wir wollen in der Endrunde um den Pokal mitspielen, etwas anderes kommt für uns nicht in Frage. Ich denke, dass Gastgeber Bayern und Spanien unsere stärksten Widersacher sein werden."

Torschützen:
3 Tore: Aleksandr Nastavshev
1 Tor: Maksim Tishchenko, Roman Bogdanov, Denis Zbrodov, Sergei Lednev 

Spanien

Spanien reichten in der Zwischenrunde nur fünf Tore, um mit drei Siegen dennoch souverän das Ticket für die Endrunde fix zu machen. Dem 2:1-Sieg im Auftaktspiel der Gruppe 6 gegen Finnland folgten ein 2:0 gegen Aserbaidschan und ein 1:0 gegen die Ukraine. Dass die fünf Treffer von fünf unterschiedlichen Spielern erzielt wurden, macht die spanische Offensive für die kommenden Gegner unberechenbar. Der Titelträger aus dem Jahr 2009 greift nun nach dem zweiten Erfolg beim UEFA Region's Cup. Trainer Mario Sánchez ist von seinen Jungs überzeugt: "Die Mannschaft kann mit engen, hart umkämpften Spielen umgehen. Wir mussten viele Hindernisse überwinden, um es bis hierher zu schaffen. Diese Mannschaft weiß, was es für den Einzug in das Finale braucht."

Torschützen:
1 Tor: Ruba, Jorge, Taranilla, Zazu, Lerma

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de