Header Image - 2019

RL Bayern: Der 29. Spieltag

Letzte Aktualisierung: 15. April 2019

klicken zum Vergrößern
Trainer Thomas Kasparetti erkämpfte am Montag mit dem abstiegsbedrohten TSV 1860 Rosenheim im Live-Spiel bei Titelfavorit Bayern München II ein 1:1.

Der abstiegsbedrohte TSV 1860 Rosenheim hat zum Abschluss des 29. Spieltages in der Regionalliga Bayern für eine Überraschung gesorgt. Beim Meisterschaftsfavoriten FC Bayern München II erkämpfte das Team von Trainer Thomas Kasparetti am Montagabend im Live-Spiel auf"Sport1" ein 1:1. Damit verkürzte der Tabellenvorletzte den Abstand zu einem Relegationsrang auf einen Punkt. Der FC Bayern II, der bereits vor der Partie für die Aufstiegsspiele zur 3. Liga (gegen den Meister der Regionalliga Nord) qualifiziert war, übernahm durch das Remis wieder die Tabellenführung, liegt aber nur noch wegen der um neun Treffer besseren Tordifferenz vor dem punktgleichen VfB Eichstätt, der beim DFB allerdings keine Zulassung für die 3. Liga beantragt hat.

Mit dem sechsten Sieg in Serie (2:1 gegen den FC Memmingen) hatte der VfB Eichstätt zuvor einen weiteren großen Schritt in Richtung DFB-Pokal-Teilnahme gemacht. Zum Gewinn der "Bayerischen Amateurmeisterschaft" fehlt dem Team von Trainer Markus Mattes aus den verbleibenden fünf Partien dieser Saison maximal noch ein Zähler.

Die vorzeitige Qualifikation des VfB für den DFB-Pokal verhinderte der 1. FC Schweinfurt 05 durch seinen 2:0-Auswärtserfolg bei der SpVgg Greuther Fürth II. Damit verkürzten die Unterfranken auch ihren Rückstand zum Tabellendritten 1. FC Nürnberg II auf zwei Punkte. Der "Club" kam gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth trotz einer 2:0-Führung nicht über ein 2:2 hinaus.

Befreiungsschläge im spannenden Kampf um den Klassenverbleib landeten der SV Schalding-Heining, der seine Negativserie mit einem 5:2-Spektakel gegen den VfR Garching beendete, sowie Viktoria Aschaffenburg (3:2 beim FV Illertissen) und der FC Augsburg II, der das Kellerduell beim Schlusslicht FC Pipinsried 3:0 für sich entscheiden konnte. In der Gefahrenzone bleibt der SV Heimstetten, dessen Aufholjagd beim 2:3 in Burghausen (nach einem 0:3-Rückstand) zu spät kam.

"BFV.TV - Das Bayerische Fußballmagazin" zeigt am Sonntag ab 20 Uhr auf www.bfv.tv die Tore und Höhepunkte des 29. Spieltages in der bayerischen Amateur-Spitzenliga. Die Sendung ist über die kostenlose BFV-App auch auf dem Smartphone in Full-HD-Qualität abrufbar.

Regionalliga Bayern


29. Spieltag - Die Partien:
FC Ingolstadt 04 II - TSV Buchbach 3:2 (3:0)

FV Illertissen - Viktoria Aschaffenburg 2:3 (1:0)
SV Schalding-Heining - VfR Garching 5:2 (2:1)
1. FC Nürnberg II - SpVgg Oberfranken Bayreuth 2:2 (2:0)
SpVgg Greuther Fürth II - 1. FC Schweinfurt 05 0:2 (0:2)
SV Wacker Burghausen - SV Heimstetten 3:2 (3:0)
VfB Eichstätt - FC Memmingen 2:1 (2:1)
FC Pipinsried - FC Augsburg II 0:3 (0:0)

FC Bayern München II - TSV 1860 Rosenheim 1:1 (1:0)

Tabelle, Ergebnisse, Liveticker und Ansetzungen der Regionalliga Bayern

FC Ingolstadt 04 II - TSV Buchbach 3:2 (3:0)
Gerät der Klassenverbleib in der Regionalliga Bayern für den TSV Buchbach noch einmal in Gefahr? Das Team von Trainer Anton Bobenstetter musste am 29. Spieltag mit dem 2:3 (0:3) beim FC Ingolstadt 04 II die vierte Niederlage hintereinander hinnehmen und verpasste die Chance, sich weiter von der Abstiegszone abzusetzen. Die Gastgeber blieben dagegen zum vierten Mal in Serie unbesiegt und überholten mit jetzt 38 Punkten den TSV (37 Zähler). In der ersten Halbzeit sah alles nach einer klaren Sache für die Ingolstädter aus. Nico Rinderknecht (14.), der schon früh für den verletzten Alexander Langen eingewechselte Marcel Kosuch (39.) und Maximilian Breunig (43.) sorgten für einen 3:0-Vorsprung. In der Schlussphase wurde es aber noch einmal eng. Sammy Ammari (54.) und Regionalliga Bayern-Rekordspieler Aleksandro Petrovic (87.), der beim 228. Einsatz in Bayerns höchster Amateurspielklasse seinen 64. Treffer erzielte, brachten Buchbach auf 2:3 heran. Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr. In der Nachspielzeit verlor der TSV auch noch seinen Abwehrspieler Marco Rosenzweig, der wegen einer Notbremse die Rote Karte sah (90.+1).

Stimmen zum Spiel:

Tobias Strobl (Trainer FC Ingolstadt 04 II): "In der ersten Halbzeit haben wir die mit Abstand beste Leistung in diesem Jahr gezeigt. Die Jungs waren sehr mutig. Die Tore sind zum richtigen Zeitpunkt gefallen und wir sind verdient mit 3:0 in die Halbzeit gegangen. Irgendwie macht man im Unterbewusstsein dann mal einen Schritt weniger und bekommt dann ein schnelles Gegentor. Das Spiel nimmt so noch eine Dynamik an. Wir haben dann noch gut verteidigt. Glücklicherweise ist das 3:2 erst spät gefallen, so dass keine richtige Drangphase mehr gekommen ist."

Anton Bobenstetter (Trainer TSV Buchbach): "Ich glaube, dass das Spiel sehr interessant und unterhaltsam war. Allein durch die fünf Tore. Die erste Halbzeit war eine klare Sache für Ingolstadt, die zweite Hälfte eine klare Sache für uns. Zum Schluss hätten wir ein Unentschieden verdient gehabt. Meine Mannschaft hat eine tolle Moral gezeigt, aber leider keine Punkte mitgenommen."
FV Illertissen - Viktoria Aschaffenburg 2:3 (1:0)
Aufsteiger Viktoria Aschaffenburg hat im Rennen um den Klassenverbleib einen wichtigen Sieg eingefahren. Beim FV Illertissen behielt die Viktoria trotz eines zwischenzeitlichen 0:2-Rückstands 3:2 (0:1) die Oberhand. Burak Coban (15./51.) traf zunächst doppelt für Illertissen. Daniel Cheron (61.), Björn Schnitzer (72.) und Max Grünewald (75.) drehten die Partie zugunsten der Gäste. Durch den ersten Sieg seit über einem Monat verhinderte Aschaffenburg den Absturz auf einen Relegationsplatz und hat nun drei Punkte Vorsprung auf die Gefahrenzone. Illertissen hat trotz der Niederlage kaum noch etwas mit dem Abstieg zu tun. Der Abstand ist mit sieben Zählern recht komfortabel.

Stimmen zum Spiel:

Marco Küntzel (Trainer FV Illertissen): "Ich bin brutal enttäuscht. Es ist absolut nicht nachzuvollziehen, wie wir nach einem 2:0-Vorsprung den Sieg noch herschenken konnten. Wir haben danach keine Zweikämpfe mehr gewonnen und sind insgesamt eingebrochen. Aschaffenburg wollte den Sieg und hat es deshalb auch über die gesamte Spieldauer verdient."

Jochen Seitz (Trainer Viktoria Aschaffenburg): "Ich bin richtig happy, dass wir das Spiel noch drehen konnten. Wir wussten über die extreme Spielstärke des FV Illertissen. In der ersten Hälfte war es insgesamt ein ausgeglichenes Spiel. Dann kassieren wir in der zweiten Halbzeit nach einem fatalen Fehlpass den zweiten Treffer. Dennoch haben wir weiter an uns geglaubt und konnten dadurch das Spiel noch drehen. Wir wollten den Sieg und haben sehr viel dafür investiert."

SV Schalding-Heining - VfR Garching 5:2 (2:1)
Der SV Schalding-Heining hat nach vier Niederlagen in Folge erstmals wieder gewonnen. Gegen den Abstiegskonkurrenten VfR Garching setzte sich der SVS in einer torreichen Partie 5:2 (2:1) durch. Muhammet Alagöz (17.), Stefan Röckinger (35.), Alexander Kurz (52.), Andreas Jünger (70.) und Lucas Chrubasik (84.) trafen für die Gastgeber. Für den VfR Garching, der zuvor drei Siege in Folge geholt hatte, war Simon Seferings (22.) erfolgreich. Hinzu kam ein Eigentor von Philipp Knochner (83.). Schalding-Heining trennen sechs, Garching vier Punkte von der Abstiegszone.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Köck (Spielertrainer SV Schalding-Heining): "Es steckte sehr viel Arbeit dahinter, dem Gegner die Lust am Fußball zu nehmen. Den Sieg haben wir uns hart erarbeitet. Wir sind clever angelaufen und haben gut gepresst. Die Mannschaft hat mit viel Leidenschaft gespielt und viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Vielen Dank ans Publikum. Diese Unterstützung war nach den letzten Leistungen nicht selbstverständlich."

Daniel Weber (Trainer VfR Garching): "Ich möchte nicht viele Worte zu unserer Leistung verlieren. Wir konnten nicht annähernd an die vergangenen Spiele anknüpfen. Kompliment an Schalding-Heining, wie sie ihren Negativlauf beendet haben. Sie haben uns die Lust am Fußball genommen. Wir haben zwar vier Tore hergeschenkt, aber trotzdem auch in dieser Höhe verdient verloren."

1. FC Nürnberg II - SpVgg Oberfranken Bayreuth 2:2 (2:0)
Die U 21 des 1. FC Nürnberg verpasste beim 2:2 (2:0) gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth den fünften Sieg hintereinander. Dominik Steczyk (22./37.) hatte den Tabellendritten zunächst mit einem Doppelpack in Führung gebracht. In der Schlussphase kamen die Gäste aber dank der Treffer von Anton Makarenko (78.) und Ivan Knezevic (88.) noch zum Ausgleich. Kurz vor Abpfiff kassierte Nürnbergs Erik Engelhardt wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (90.).

Stimmen zum Spiel:

Fabian Adelmann (Trainer 1. FC Nürnberg II): "Zu Beginn haben wir etwas geschlafen, danach waren wir super drauf und gingen mit dem 2:0 in die Pause. In der zweiten Halbzeit waren wir zu nachlässig mit unseren Chancen. Wir hätten 3:0 führen müssen und bekommen im Gegenzug den Anschlusstreffer. Zum Schluss gab es dann auch noch den Ausgleich, der aus Bayreuther Sicht auch nicht unverdient war."

Timo Rost (Trainer SpVgg Oberfranken Bayreuth): "Die ersten zehn Minuten waren von unserer Seite top. Wir hatten zwei gute Chancen und hätten 1:0 in Führung gehen können. Danach spielte der FCN richtig guten Fußball und ging auch verdient 2:0 in Führung. In der zweiten Spielhälfte haben wir uns mit dem 2:2 noch belohnt. Wir sind zufrieden mit dem Punktgewinn und mit der gezeigten Leistung in der zweiten Halbzeit."

SpVgg Greuther Fürth II - 1. FC Schweinfurt 05 0:2 (0:2)
Der 1. FC Schweinfurt 05 wahrte durch den 2:0 (2:0)-Auswärtserfolg bei der U 23 der SpVgg Greuther Fürth zumindest seine theoretische Chance auf die "Bayerische Amateurmeisterschaft" und auf die DFB-Pokal-Qualifikation. Torjäger Adam Jabiri (18.) und Nicolas Andermatt (44.) trugen sich für den Ex-Zweitligisten in die Torschützenliste ein. In der zweiten Hälfte handelte sich Schweinfurts Florian Pieper wegen groben Foulspiels (62.) die Rote Karte ein. Die Gastgeber aus Fürth müssen weiter um den Klassenverbleib bangen, haben nur zwei Zähler Vorsprung auf die Relegationsplätze.

Stimmen zum Spiel:

Petr Ruman (Trainer Greuther Fürth II): "In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. Dafür hatten wir in der zweiten Halbzeit gute Torchancen, aber das notwendige Glück nicht. Wir waren diesmal nicht bereit, über unsere eigene Grenze hinauszugehen. Letztlich geht - aufgrund der ersten ersten Spielhälfte - der Sieg von Schweinfurt in Ordnung."

Timo Wenzel (Trainer 1. FC Schweinfurt 05): "Wir wussten, dass es ein sehr schweres Spiel wird. Wir haben aber sehr gut dagegengehaltern, haben hoch gepresst. Es war genau die Taktik, die von Anfang geplant war. Das ging dann sehr gut auf. Wir haben das 1:0 gemacht. Danach war es für diese junge Heimmannschaft sehr schwer, ins Spiel zurückzukommen, da wir mit einem sehr erfahrenen und abgezockten Team gespielt haben. Der Sieg geht in Ordnung. "

SV Wacker Burghausen - SV Heimstetten 3:2 (3:0)
Der SV Wacker Burghausen überholte durch den 3:2 (3:0)-Heimerfolg gegen den abstiegsgefährdeten SV Heimstetten den FC Memmingen (1:2 in Eichstätt) und ist neuer Tabellenfünfter. Felix Bachschmid (8./42.) und Andrija Bosnjak (45.) sorgten für die 3:0-Halbzeitführung des SV Wacker. Die Gäste steckten aber nicht auf, sondern starteten eine Aufholjagd. Nachdem Wacker-Torwart Franco Flückinger einen Foulelfmeter von SVH-Torjäger Lukas Riglewski parieren konnte (52.) sorgten Mohamad Awata (83.) und Riglewski (90.+3) für den Anschluss. Zu einem Punktgewinn reichte es aber nicht mehr.

Stimmen zum Spiel:

Wolfgang Schellenberg (Trainer SV Wacker Burghausen): "Wir wussten aufgrund der verletzten und fehlenden Spieler um die schwierige Situation. Das Spiel ist glücklich in unsere Richtung gelaufen, der Ball auch mal vor unsere Füße gefallen. Wir haben gut verteidigt und hatten das notwendige Abschlussglück. Die späten Gegentore haben uns nicht mehr in Gefahr gebracht."

Christoph Schmitt (SV Heimstetten): "Es war ein verdienter Sieg für den SV Wacker. Wir haben mit dem Ball viele gute Dinge gemacht, aber leider sehr nachlässig verteidigt. Darum lagen wir zur Pause auch 0:3 zurück. Das Resultat geht so in Ordnung."

VfB Eichstätt - FC Memmingen 2:1 (2:1)
Beim sechsten Sieg in Serie (2:1 gegen den FC Memmingen) geriet der VfB Eichstätt zunächst in Rückstand, Furkan Kircicek (4.) traf für die Gäste. Noch vor der Halbzeitpause drehte der VfB aber die Partie, Klinsman Calderón (23.) und Atdhedon Lushi (43.) waren erfolgreich. Durch den Dreier ist Eichstätt der Titel des "Bayerischen Amateurmeisters" (beste erste Mannschaft in der Regionalliga Bayern) und die damit verbundene Qualifikation für den DFB-Pokal kaum noch zu nehmen. Der ärgste Verfolger 1. FC Schweinfurt 05 hat bei noch fünf ausstehenden Spielen bereits 15 Punkte und 15 Tore Rückstand. Eichstätt fehlt damit nur noch ein Zähler, um rechnerisch alles klar zu machen.

Stimmen zum Spiel:

Markus Mattes (Trainer VfB Eichstätt): "Für uns ging das Spiel sehr unglücklich los. Bis wir ins Spiel fanden, hatten wir schon das frühe Gegentor kassiert. Zum Glück erzielen wir danach den Ausgleichtreffer und kurz vor dem Pausenpfiff sogar noch das Führungstor. In der zweiten Halbzeit haben wir uns aufs Kontern beschränkt. Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben. Es war eine starke Leistung meiner Mannschaft."

Stephan Baierl (Trainer FC Memmingen): "Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Wir sind selbst schuld, dass wir das Spiel nicht frühzeitig für uns entschieden haben. Aus meiner Sicht haben wir das Spiel zum Großteil beherrscht. Wir haben es einfach verpasst, die Tore zu machen. Eichstätt hat eine tolle Mentalität bewiesen."

FC Pipinsried - FC Augsburg II 0:3 (0:0)
Für Schlusslicht FC Pipinsried wird es nach dem 0:3 (0:0) im Abstiegsduell gegen den direkten Konkurrenten FC Augsburg II immer schwieriger, sich noch in Sicherheit zu bringen. Der Rückstand auf die sicheren Nichtabstiegsplätze beträgt bereits sieben Zähler. Ein Relegationsrang ist drei Punkte entfernt. Josue Mbila (51.) und Bastian Kurz (80./90.+2) markierten die Treffer für die Gäste aus Augsburg, die die Begegnung in Unterzahl beendeten. Doppeltorschütze Kurz sah wegen einer Tätlichkeit "Rot" (90.+4). Die Augsburger U 23 rangiert jetzt nur noch zwei Punkte hinter dem rettenden 14. Platz und hat außerdem noch eine Nachholpartie in der Hinterhand. Es war der zweite Sieg unter der Regie von Trainer Josef Steinberger, der in der Winterpause die Leitung übernommen hatte.

Stimmen zum Spiel:

Fabian Hürzeler (Spielertrainer FC Pipinsried): "Wir sind in den ersten zehn bis fünfzehn Minuten gut in das Spiel reingekommen. Wir hatten mehr Spielanteile, sind aber nicht klar zum Abschluss gekommen. Wir waren dann doch überlegen. Wir durften Augsburg nicht viel Platz geben, weil sie extrem gut umschalten. Wir wollten tief stehen, konnten aber dennoch immer wieder Nadelstiche setzen. In der zweiten Halbzeit war der Plan, so lange wie möglich die Null zu halten. Das ist uns durch das frühe 0:1 der Augsburger nicht gelungen. Wir mussten dann das Spiel machen, haben aber den Ausgleich nicht mehr geschafft. Insgesamt war Augsburg die bessere Mannschaft. Wir müssen aus diesem Spiel das Positive herausnehmen."

Josef Steinberger (Trainer FC Augsburg II): "Ich bin sehr zufrieden, weil ich wusste, dass uns eine schwere Aufgabe erwartet und wir auch Geduld benötigen. Wir haben es bis zum 0:1 und bis zehn Minuten danach richtig gut gemacht und hätten sogar in der ersten Halbzeit schon in Führung gehen müssen. Dann folgte eine Phase, die mir so vorkam, als wenn wir ein wenig Angst vor dem Gewinnen hätten. Dann hatten wir wieder mehr Ballbesitz und haben das zweite und dritte Tor nachgelegt. Am Ende des Tages ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen, aber er war auf jeden Fall verdient."
FC Bayern München II - TSV 1860 Rosenheim 1:1 (1:0)
Beim 1:1 zwischen Spitzenreiter FC Bayern München II und dem abstiegsbedrohten Tabellenvorletzten TSV 1860 Rosenheim sorgte FCB-Innenverteidiger Maxime Awoudja (18.) mit seinem dritten Saisontreffer für die frühe Führung der Bayern. Der 21-Jährige drückte den Ball aus kürzester Distanz über die Linie. Nach einem Handspiel im Rosenheimer Strafraum vergab der Südkoreaner Wooyeong Jeong die große Möglichkeit zur 2:0-Führung, schoss den fälligen Handelfmeter knapp am Tor vorbei (22.). Die Gäste aus Rosenheim steckten nicht auf und kamen nach der Pause immer besser ins Spiel. Nach einem Lattentreffer des eingewechselten Luftetar Mushkolaj (65.) sorgte der studierte Mathematik- und Sport-Lehrer Markus Einsiedler (76.) mit seinem neunten Saisontor für den Endstand.

Stimmen zum Spiel:

Holger Seitz (Trainer FC Bayern München II): "Das Spiel war schlecht von uns. Wir haben in der ersten Halbzeit das Tor gemacht und mussten eigentlich den zweiten Treffer nachlegen. Wir haben in der zweiten Halbzeit nicht mehr das abgerufen, was wir können. Was wir nach der Pause gezeigt haben, kann ich so nicht akzeptieren. Ich weiß aber, wo ich die Hebel ansetzen muss."

Thomas Kasparetti (Trainer TSV 1860 Rosenheim): "Wir mussten besonders in der ersten Halbzeit mitspielen und kämpfen, um den Ansturm zu überstehen. In der zweiten Halbzeit haben wir mutig gespielt und es gut gemacht. Am Ende sind wir überglücklich. Wir haben lange Zeit das Spiel offen gestaltet. In unserer Situation muss man jeden Punkt mitnehmen."

Alle Infos zur Regionalliga Bayern

BFV/mspw

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de