Header Image - 2019

Atlético Erlangen - Mit Sambafutsal zur Meisterschaft

Letzte Aktualisierung: 11. Februar 2019

klicken zum Vergrößern
M. Schott (Spielleiter Futsalliga) und BSL S. Hofmann gratulierten Atlético Erlangen zur Meisterschaft in der Futsalliga. Foto: Dieter Rebel

Sie standen sich im ersten Spiel der Futsalliga Mittelfranken dieser Hallensaison gegenüber, nun auch wieder im letzten: ASV Fürth und Atlético Erlangen II bestritten gestern das Finalspiel um die Hallenkrone im Bezirk.

Über ein Kuriosum wurde bereits im Vorfeld berichtet. Torwart Manuel Döllfelder spielt in der Futsal-Bezirksliga für den ASV Fürth und parallel dazu in der Futsal-Bayernliga für die 1.Mannschaft von Atlético Erlangen. So hat er sich auch gestern wieder für seine Mannschaftskameraden aus Fürth entschieden, musste allerdings beim Warmmachen feststellen, dass Erlangen nahezu die kompletten Mannschaftskameraden aus der Bayernliga auflaufen ließ.

Sage und schreibe 110 Zuschauer haben den Weg in die Uhlandhalle in Nürnberg gefunden, sicher ein großartiger Zuspruch für die wiederauflebende Futsalliga in Mittelfranken. Sie alle haben sich mehr oder weniger auf ein Spiel auf Augenhöhe eingestellt, die Anfangsphase gab dann aber schnell die Richtung für dieses Spiel vor. Die vielen technisch versierten Südamerikaner aus Erlangen ließen Ball und Gegner laufen und kamen dadurch nach knapp 30 Sekunden bereits zum Führungstreffer durch Rodrigo Miguez Seijas. Der gleiche Spieler war auch eine Hälfte eines Doppelschlags in der vierten Minute, kurz vor ihm traf Rodrigo Maciel Melchor bereits ins Netz und war somit die andere Hälfte. Fürth kam nun auch zu Chancen auf den Anschlusstreffer, scheiterte aber meist an der vielbeinigen Abwehr der Erlanger, zudem parierte deren Keeper Jhon Sosa Daza einige Schüsse seines Fürther Gegenübers. Bis zum Seitenwechsel legte Atlético noch vier weitere Treffer durch Piero Gizzarelli Rivas (7.), Ramiro Gonzalez Toscano (12.), Rodrigo Miguez Seijas (17.), Saul Novoa Chamorro (18.) nach. Verdientermaßen kam Fürth durch Umut Göksu, der ein unübersichtliches Gewühl im Erlanger Strafraum eiskalt abschloss, zum Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:6 (17.).
In der 2.Halbzeit setzte sich der einseitige Torreigen fort, zu deutlich war die Erlanger Überlegenheit, auch weil Fürth seine wenigen Torchancen nicht so effektiv nutzen konnte wie noch in der Gruppenphase. Die weiteren Torschützen waren Mario Vieth (23.), Johannes Heidel (30.), Felipe Cardenal Pac (31.), Piero Gizzarelli Rivas (35.), Kai Kisberi (37.), Saul Novoa Chamorro (40.), die ihren mitgereisten Anhang schon frühzeitig jubeln ließen.

Letztendlich natürlich ein verdienter Sieg für Atlético Erlangen II, der allerdings durch den Einsatz einiger Bayernligaspieler etwas zu hoch für ein spannendes Finalspiel ausgefallen ist. Die zahlreichen Zuschauer konnten sich jedoch an technisch hochklassigem Futsal erfreuen, bei dem ASV Fürth im Rahmen seiner Möglichkeiten mitgehalten hat und bis zum Schluss mit vollem Einsatz mindestens einen weiteren Ehrentreffer erzielen wollte. Auch wenn es einige hektischen Phasen gab, so wurde das Spiel nie unfair oder übertrieben hart geführt.

Futsal-Spielleiter Michael Schott zeigte sich sehr zufrieden mit dem Engagement aller sechs teilnehmenden Mannschaften und dem reibungslosen Ablauf seiner ersten Saison als Nachfolgervon Ludwig Beer. Insgesamt 232 Tore fielen in den durchgeführten 15 Spielen, dabei keine einzige glattrote Karte trotz einigen Begegnungen mit nur einem oder zwei Treffern Unterschied. Mit einer Nachbesprechung innerhalb der nächsten Wochen soll diese Hallenrunde nun abgeschlossen und gleichzeitig die neue Staffel für den Winter 2019/2020 bereits vorbereitet werden. Das Finalspiel gestern macht Lust auf mehr Futsal und hoffentlich können wir mindestens mit der gleichen Teilnehmerzahl wieder an den Start gehen.

Foto: Dieter Rebel 

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de