Header Image - 2019

DFB-Sichtungsturnier der U15-Junioren 2019

Letzte Aktualisierung: 11. Juni 2019

klicken zum Vergrößern
Hat den U15-Länderpokal auf dem vierten Platz abgeschlossen: Der BFV-Leistungskader um Verbandstrainer Egin Yanova.

Der Leistungskader des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat das diesjährige Sichtungsturnier der U15-Junioren an der Sportschule Duisburg-Wedau auf dem vierten Platz beendet. Zum Auftakt am Freitag gewann die Auswahl von Verbandstrainer Engin Yanova mit 1:0 gegen Thüringen. Ebenfalls ein 1:0-Sieg gelang am Samstag gegen Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Regenerationstag am Sonntag stand am Pfingstmontag das Duell gegen Westfalen auf dem Programm. Und wieder behielten die Yanova-Schützlinge die Oberhand: Nach Ablauf der drei Drittel (3 x 20 Minuten) hieß es 2:1 für Bayern.

Am Dienstag ging es dann gegen Berlin um den Titel. Die BFV-Talente starteten gut und gingen nach einem Standard auch 1:0 in Führung. Je länger das Spiel jedoch dauerte, umso stärker waren den BFV-Talenten die schwindenden Kräfte anzumerken. Zwar stemmte sich das Team noch bis zum Ende des zweiten Drittels mit aller Macht gegen die Niederlage, wurde im Schlussabschnitt dann aber von den Hauptstädtern überrollt - am Ende hieß es 2:8 aus Sicht des Leistungskaders.

Yanova: "War ein erfolgreicher Länderpokal"

"Im letzten Drittel ist der Schlauch geplatzt. Wir konnten nicht mehr nachlegen, Berlin hat dagegen noch einmal vier frische Spieler gebracht und das Tempo brutal hochgehalten. Damit waren meine Jungs überfordert, man hat ihnen den Kräfteverschleiß enorm angemerkt. Ich will meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Am Ende war Berlin heute klar besser und hat verdient gewonnen, auch wenn das Ergebnis sicherlich zu hoch ausgefallen ist", fasste Yanova nach dem Abschlussspiel zusammen: "Insgesamt war es dennoch ein erfolgreicher Länderpokal für uns. Die ersten drei Partien waren wirklich klasse und wir hatten bis zum Ende die Chance auf den Turniersieg. Das haben wir uns hart erarbeitet."

klicken zum Vergrößern
Trat mit dem Förderkader beim DFB-Sichtungsturnier in Duisburg an: Verbandstrainer Hartmut Herold (rechts).

Mehr als zufrieden mit dem Verlauf des Länderpokals war auch Verbandstrainer Hartmut Herold, der mit dem BFV-Förderkader ins Rennen gegangen war. Zwar setzte es zum Auftakt eine bittere 1:5-Niederlage gegen Baden, das Team ließ sich aber nicht hängen und feierte am zweiten Spieltag einen 2:1-Sieg gegen Südbaden. "Im ersten Spiel haben wir uns klar unter Wert verkauft", erklärte Herold und ergänzte: "Wir haben den Kopf aber nicht in den Sand gesteckt und uns dann auch klar gesteigert. Die Jungs haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie mit den Spielern aus den Bundesliga-Nachwuchsleistungszentren nicht nur mithalten können, sondern fußballerisch auf Augenhöhe sind."

Förderkader beweist starke Mentalität

Diese Qualität stellten die Herold Schützlinge auch im dritten Spiel gegen das Saarland unter Beweis, das 2:2 endete. Und auch im abschließenden Duell gegen Mittelrhein (1:3) verkaufte sich die BFV-Auswahl teuer und ließ sich auch von einem 0:2-Rückstand nicht beirren. "Wir wollten defensiv agieren, haben dann aber bereits nach einer Minute den ersten Gegentreffer bekommen, was unseren Matchplan natürlich über den Haufen geworfen hat", sagte Herold: "Nach dem 0:2 haben viele gedacht, die Messe sei gelesen. Doch meine Jungs haben sich noch einmal aufgerappelt, sind zum Anschluss gekommen und waren im dritten Drittel drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Wir waren ganz nah dran an einem weiteren Punktgewinn, auch wenn wir kurz vor Schluss noch das 1:3 bekommen haben."

Vier Punkte bedeuteten für den Förderkader am Ende Rang 17, wobei Herold die Leistung seiner Mannschaft nicht alleine an der Platzierung bemessen wollte: "Gerade in Sachen Mentalität und Teamgeist haben meine Jungs in Duisburg zu einhundert Prozent überzeugt. Ich muss meinem Team ein ganz großes Lob aussprechen - das haben im Übrigen auch viele Trainer der anderen Landesverbände gemacht."

Das Turnier wurde nach dem so genannten "Hammes"-Modell gespielt. Der Spielplan orientiert sich dabei an der aktuellen Tabellensituation. Für einen Sieg bekommt eine Mannschaft drei, für ein Unentschieden einen Punkt. Nach den Auftakt-Partien spielt dann der Erste gegen den Zweiten, der Dritte gegen den Vierten, usw.

Der BFV-Leistungskader

Dumitru Canea (FC Bayern München)
Davide Dell'Erba (FC Augsburg)
Benjamin Dibrani (FC Bayern München)
Konstantin Gertig (FC Bayern München)
Luciano Grünwald (SpVgg Unterhaching)
Tom Hülsmann (FC Bayern München)
Deniz Koc (1. FC Nürnberg)
Nik Leipold (SpVgg Greuther Fürth)
Teo Marosevic (TSV 1860 München)
Carlos Mila-Baier (FC Augsburg)
Nicolas Ortegel (1. FC Nürnberg)
Tim Ottilinger (1. FC Nürnberg)
Mansour Ouro-Tagha (TSV 1860 München)
Silvio Sebalj (FC Augsburg)
Marcel Wenig (FC Bayern München)
Nathan Wicht (TSV 1860 München)

Der BFV-Förderkader

Luca Auer (FC Eintracht Bamberg)
Buron Aurhammer (FC 07 Memmingen)
Nicolai Bierling (TSV 1865 Murnau)
Dominik Dedaj (SpVgg GW Deggendorf)
Aaron Keller (DFI Bad Aibling)
Alexander Paul (FC 1920 Gundelfingen)
Elias Prosic (DFI Bad Aibling)
Moritz Rem (SpVgg GW Deggendorf)
Samuel Röthlein (FC Würzburger Kickers)
Benedikt Schwarzensteiner (SpVgg GW Deggendorf)
Lorenz Stegmüller (SpVgg GW Deggendorf)
Liam Vormann (SpVgg GW Deggendorf)
Fabian Wagner (FC Würzburger Kickers)
Pirmin Wegele (1. FC Sonthofen)
Florian Wiedl (SV Wacker Burghausen)
Aaron Zehnter (FC Würzburger Kickers)

Ansetzungen und Ergebnisse

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de