Header Image - 2018

RL Bayern: Der 32. Spieltag

Letzte Aktualisierung: 9. April 2018

klicken zum Vergrößern
Sascha Mölders erzielte beim 3:1 in Schweinfurt alle Tore für Spitzenreiter 1860 München.
Die Regionalliga Bayern biegt in die Zielgerade der Saison 2017/2018 ein. Auch am 32. Spieltag ließ sich der Spitzenreiter TSV 1860 München nicht von seinem Kurs in Richtung Meisterschaft abbringen und gewann in einer vom BR Fernsehen übertragenen Begegnung beim 1. FC Schweinfurt 05 durch drei Tore von Sascha Mölders 3:1.

Der FV Illertissen schaffte mit dem 3:0 bei Schlusslicht FC Unterföhring den ersten Sieg seit fast fünf Monaten und die SpVgg Greuther Fürth II holte beim 2:1 gegen den direkten Konkurrenten SV Seligenporten wichtige Punkte für den Klassenverbleib. Eröffnet wurde die 32. Runde bereits am Freitag mit dem Heimspiel des FC Augsburg II gegen den TSV Buchbach (2:0).

Am Montagabend fuhr der Tabellenzweite FC Bayern München II gegen den SV Wacker Burghausen einen 5:0-Kantersieg ein und wahrte zumindest eine kleine Chance auf die Meisterschaft. Der TV-Sender "SPORT1" übertrug die Partie live.

32. Spieltag - Die Partien:

FC Augsburg II - TSV Buchbach 2:0 (0:0)

SpVgg Oberfranken Bayreuth - 1. FC Nürnberg II 2:0 (1:0)
VfR Garching - FC Ingolstadt 04 II 1:1 (0:1)
SpVgg Greuther Fürth II - SV Seligenporten 2:1 (1:1)
FC Unterföhring - FV Illertissen 0:3 (0:1)
VfB Eichstätt - SV Schalding-Heining 4:0 (2:0)
FC Pipinsried - TSV 1860 Rosenheim 0:0
1. FC Schweinfurt 05 - TSV 1860 München 1:3 (1:2)

FC Bayern München II - SV Wacker Burghausen 5:0 (2:0)

Tabelle, Ergebnisse, Liveticker und Ansetzungen der Regionalliga Bayern

FC Augsburg II - TSV Buchbach 2:0 (0:0)
Der TSV Buchbach muss in der Regionalliga Bayern weiter um den Klassenverbleib bangen. Das Team von Trainer Anton Bobenstetterverlor zum Auftakt des 32. Spieltages beim direkten Konkurrenten FC Augsburg II 0:2 (0:0) und kassierte damit die vierte Niederlage innerhalb von nur zehn Tagen. Der Vorsprung auf die Gefahrenzone beträgt zwar noch acht Punkte. Allerdings hat der TSV teilweise schon drei oder gar vier Partien mehr bestritten als die Teams im unteren Tabellendrittel. Die Augsburger verschafften sich durch ihren zehnten Saisonsieg ein wenig Luft im Abstiegskampf, verkürzten den Rückstand zu Buchbach auf zwei Zähler.

Im traditionsreichen Rosenaustadion sah FCA-Cheftrainer Manuel Baum, dass Efkan Bekiroglu den frühen Augsburger Führungstreffer vergab, als er mit einem Foulelfmeter am gut reagierenden TSV-Schlussmann Daniel Maus scheiterte (17.). In der zweiten Halbzeit machte es dann Thomas Stowasser (56., Foulelfmeter) besser, brachte den zweiten Strafstoß der Gastgeber im Buchbacher Kasten unter. Für die Entscheidung sorgte schließlich der eingewechselte Marco Greisel (85.) mit einem Lupfer. Dabei musste der FC Augsburg II ab der 57. Minute in Unterzahl spielen, nachdem Max Reinthaler wegen einer Unsportlichkeit die Rote Karte gesehen hatte (57.).

Stimmen zum Spiel:

Dominik Reinhardt (Trainer FC Augsburg II): "Ich glaube, wir haben hier einen hochverdienten Sieg von uns gesehen. Lediglich eine Chance haben wir über die gesamte Spielzeit zugelassen und hatten dabei sogar in Unterzahl noch mehrere Konterchancen vergeben. Wie sich meine Jungs da reingehauen und unterstützt haben, war schon aller Ehren wert. So müssen wir weitermachen."

Anton Bobenstetter (Trainer TSV Buchbach): "Die Füße waren schwer und der Kopf leer, da wir einfach zu viele Spiele in kürzester Zeit hatten."
SpVgg Oberfranken Bayreuth - 1. FC Nürnberg II 2:0 (1:0)
Nach dem überraschenden 2:1 im Viertelfinale des Bayerischen Landespokals gegen Spitzenreiter TSV 1860 München hat die SpVgg Oberfranken Bayreuth auch in der Liga ein Erfolgserlebnis eingefahren. Das Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg entschieden die abstiegsbedrohten Bayreuther 2:0 für sich. Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsrang beträgt jetzt zwei Punkte.

Patrick Hobsch (24.) und Ivan Knezevic (82.) waren für die Treffer gegen Nürnberg verantwortlich. Der FCN verlor Julian Scheffler (56.) mit einer Roten Karte wegen einer Notbremse.

Stimmen zum Spiel:

Christian Stadler (Trainer SpVgg Oberfranken Bayreuth: "Wir haben gegen eine sehr gute und agressive Mannschaft gespielt. Mir war wichtig, dass unsere Mannschaft immer im System bleibt. Unsere beiden Stürmer haben sich sehr gut gewehrt. Wir haben häufig schön in die Tiefe gespielt."

Reiner Geyer (Trainer FC Nürnberg II): "Was soll ich sagen? Wir wollten hier schon etwas mitnehmen. Uns fehlte am Anfang das Quäntchen Glück. Unsere Mannschaft war nicht ganz so frisch. Die Rote Karte hat uns selbstverständlich alles andere als in die Karten gespielt. Wir können nicht überall gewinnen."

VfR Garching - FC Ingolstadt 04 II 1:1 (0:1)
Der VfR Garching blieb beim 1:1 gegen die U 23 des FC Ingolstadt im fünften Heimspiel in Serie ohne Niederlage. Die Gästeführung durch Amar Suljic (28.) glich Manuel Eisgruber (90.+2) in letzter Sekunde für die Mannschaft von VfR-Trainer Daniel Weber aus. Für Ingolstadt war es das dritte von vier Auswärtsspielen hintereinander. Bisher stehen ein Sieg, ein Remis und eine Niederlage zu Buche.

Stimmen zum Spiel:

Daniel Weber (Trainer VfR Garching): "Die erste Halbzeit war schwach von uns. Vielleicht war die Mannschaft von mir falsch eingestellt worden. Wir haben in der Halbzeit die guten Szenen angesprochen und in der zweiten Halbzeit unser Spiel gespielt: Mutig, aggressiv und über die Flügel. Man darf auch mal schlecht spielen und trotzdem punkten. Mit dem einen Zähler bin ich jedenfalls zufrieden."

Ersin Demir (Trainer FC Ingolstadt II): "Die erste Halbzeit war stark. Wir sind verdient in Führung gegangen, haben es aber versäumt, das zweite Tor nachzulegen. Sonst gab es wenig zu bemängeln. In der zweiten Halbzeit waren wir nicht mehr auf dem Platz. Der Druck von Garching wurde immer größer. Der Einschlag lag in der Luft. Ich bin froh über den Abpfiff gewesen, da wir sonst vermutlich noch ein Tor bekommen hätten."

SpVgg Greuther Fürth II - SV Seligenporten 2:1 (1:1)
Die zweite Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth hat ihre englische Woche mit optimalen neun Punkten abgeschlossen. Dank des 2:1 gegen den SV Seligenporten wuchs der Vorsprung auf einen Relegationsplatz auf fünf Zähler an.

Für die Fürther trugen sich Alexandros Kartalis (5., Foulelfmeter) und Patrick Sontheimer (35.) in die Torschützenliste ein, für den SVS-Treffer war Dominik Schad (35., Eigentor) verantwortlich. Nach einem Punkt aus den jüngsten drei Spielen rangiert Seligenporten neun Zähler hinter einem Nichtabstiegsplatz.

Stimmen zum Spiel:

Timo Rost (Trainer SpVgg Greuther Fürth II): "Der Sieg war mehr als verdient. Wir hätten in der ersten Hälfte nach dem 1:0 noch mehr Tore schießen müssen. Nach dem unglücklichen Eigentor kam meine Mannschaft gut zurück und wurde mit einem schönen Treffer belohnt. Das 2:1 ist somit hochverdient."

FC Unterföhring - FV Illertissen 0:3 (0:1)
In seinem sechsten Spiel als Trainer des FV Illertissen durfte sich Herbert Sailer über den ersten Sieg freuen. Beim als Absteiger feststehenden Schlusslicht FC Unterföhring gab es einen 3:0-Auswärtserfolg. Marco Hahn (36., Foulelfmeter), Maurice Strobel (60.) und Philipp Strobel (84.) sorgten mit ihren Toren nach zuvor drei Niederlagen für ein Erfolgserlebnis. Unterföhring hat die vergangenen 13 Begegnungen nicht gewonnen.

Stimmen zum Spiel:

Peter Faber (Trainer FC Unterföhring): "Die Niederlage geht absolut in Ordnung. In der ersten Hälfte waren wir sehr unter Druck, konnten aber trotz allem gut mithalten und hätten mit etwas Glück sogar in Führung gehen können. In der zweiten Hälfte konnten wir dann nicht mehr mithalten, aufgrund der vielen Ausfälle und kranken Spieler. Teilweise mussten wir wieder auf Kreisligaspieler setzen, um die Ausfälle zu kompensieren. In den letzten 30 Minuten war die Luft raus und wir sind den Bällen nur noch hinterhergelaufen."

Herbert Sailer (Trainer FV Illertissen): "Wir sind froh, dass wir gewonnen haben. Das war der erste Sieg seit langem. In den letzten Spielen war es immer sehr knapp. In Unterföhring war es kein Selbstläufer. Vielleicht fiel der Sieg um ein Tor zu hoch aus."

VfB Eichstätt - SV Schalding-Heining 4:0 (2:0)
Aufsteiger VfB Eichstätt hat seine exzellente Form untermauert. Das 4:0 gegen den SV Schaldining-Heining war der vierte Sieg aus den vergangenen fünf Begegnungen (ein Remis). Gegen den SVS trafen Fabian Eberle (20./78.), Stefan Köck (41., Eigentor) und Julian Kügel (49.). Für Schalding-Heining war es die zweite Niederlage hintereinander.

Stimmen zum Spiel:

Markus Mattes (Trainer VfB Eichstätt): "Es war eine prima Leistung unserer Mannschaft. Wir haben nach hinten nichts zugelassen, da waren wir sehr gut eingestellt auf den Gegner. Nach vorne hatten wir in der Regionalliga noch nie so viele Torchancen. Drei von vier Toren haben wir nach Standards erzielt."

Stefan Köck (Trainer SV Schalding-Heining): "Der Gegner hat es uns schwer gemacht. Wir waren auf die hohe Qualität bei den Standards eigentlich eingestellt, dennoch haben wir die Gegentore bei diesen Situationen bekommen. Nach dem 3:0 war es sehr schwierig, da der VfB sehr konsequent weitergespielt hat."

FC Pipinsried - TSV 1860 Rosenheim 0:0
Der TSV 1860 Rosenheim bleibt aktuell auf Unentschieden spezialisiert. Das 0:0 beim Aufsteiger FC Pipinsried war das vierte Remis hintereinander für den TSV. Drei dieser Spiele endeten 0:0, eines 2:2. Neuling Pipinsried wartet seit vier Heimpartien auf einen Sieg und rangiert nur zwei Zähler vor der Abstiegszone. Die größte Chance gegen Rosenheim hatte FCP-Spieler Christoph Burkhard (6.), der einen Foulelfmeter verschoss.

Stimmen zum Spiel:

Tobias Strobl (Trainer TSV 1860 Rosenheim): "Wir haben ein rassiges Regionalligaspiel gesehen, mit guten Pass-Stafetten, vor allem in der ersten Halbzeit. Wir waren darauf eingestellt, dass wir gegen den Ball mehr arbeiten müssen. In der zweiten Halbzeit sind wir durch die Einwechslung von Danijel Majdancevic aktiver geworden. Am Ende hätten wir durchaus den Lucky Punch setzen können. Ich denke, dass beide Mannschaften mit dem 0:0 relativ zufrieden sein können."

Fabian Hürzeler (Trainer FC Pipinsried): "Wir haben in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gemacht und einen hohen Aufwand betrieben. Wenn wir dann in Führung gehen, ist das Spiel ein komplett anderes. Das war ess dann halt nicht. Nach der Halbzeit haben wir gesehen, dass uns das Körner gekostet hat. Wir haben die zweiten Bälle nicht mehr geholt. Wir waren defensiv stabil, nach vorne hat uns aber die Durchschlagskraft gefehlt. Leider müssen wir mit dem Punkt leben."

1. FC Schweinfurt 05 - TSV 1860 München 1:3 (1:2)
Der TSV 1860 München kommt dem vorzeitigen Titelgewinn in der Regionalliga Bayern immer näher. Die Spitzenpartie vom 32. Spieltag beim 1. FC Schweinfurt entschieden die "Löwen" 3:1 für sich. Der Vorsprung auf den ärgsten Verfolger FC Bayern München U 23 beträgt vorerst 14 Punkte. Der FCB ist erst Montag (ab 20.15 Uhr) gegen Wacker Burghausen im Einsatz.

Vor 6.872 Zuschauern in Schweinfurt war TSV-Stürmer Sascha Mölders der überragende Spieler. Dem 33-jährigen Routinier (26., Handelfmeter/32./53.), gerade von einer Schienbeinverletzung zurückgekehrt, gelang ein Dreierpack. Torschütze für die fünftplatzierten Schweinfurter war Steffen Krautschneider (30.). Dank des Sieges über Schweinfurt fehlen dem TSV 1860 München nur noch vier Punkte, um sich als beste Nicht-U 23-Mannschaft ("Bayerischer Amateurmeister") für den DFB-Pokal zu qualifizieren.

Stimmen zum Spiel:

Daniel Bierofka (Trainer TSV 1860 München): "Es war kein einfaches Spiel. Daher bin ich froh, dass wir gewonnen haben. Nach dem 1:0 hatten wir die Partie im Griff, umso unverständlicher war dann die Szene, die zum Ausgleich führte. Aber zum Glück sind wir gleich wieder in Führung gegangen und haben nach der Pause das 3:1 nachgelegt."

Gerd Klaus (Trainer 1. FC Schweinfurt 05): "1860 war die bessere Mannschaft. Wir haben nach dem Ausgleich zu schnell das Gegentor zum 1:2 kassiert. Das war der Knackpunkt. Insgesamt ist 1860 einfach besser als wir. Der TSV steht zu Recht da vorne. Das müssen wir akzeptieren. Allein Sascha Mölders hat in den beiden Spielen gegen uns fünf Tore gemacht. Wir bereiten uns jetzt auf das Pokal-Halbfinale vor."
FC Bayern München II - SV Wacker Burghausen 5:0 (2:0)
Der FC Bayern München II lässt im Meisterschaftsrennen in der Regionalliga Bayern nicht locker. Zum Abschluss des 32. Spieltages fuhr die Mannschaft von FCB-Trainer Tim Walter einen 5:0-Heimsieg gegen den SV Wacker Burghausen ein und verkürzte den Rückstand zum Stadtrivalen und Spitzenreiter TSV 1860 München wieder auf elf Punkte.

Im Stadion an der Grünwalder Straße war Bayern-Routinier Nicolas Feldhahn der überragende Spieler des Tabellenzweiten. Der 31-jährige Defensivspieler bereitete den ersten Treffer von Angreifer Milos Pantovic (30.) mustergültig vor und trug sich kurz vor der Pause nach einem Eckball per Kopf (41.) selbst in die Torschützenliste ein. In der zweiten Halbzeit sorgten FCB-Angreifer Franck Evina (62.) mit einem abgefälschten Distanzschuss und ein Eigentor von Burghausens Lukas Pöllner (69.) endgültig für klare Verhältnisse. Kurz vor Schluss glänzte Feldhahn dann erneut als Vorbereiter, als er für den eingewechselten Marco Hingerl (85.) auflegte.

Die Gäste aus Burghausen setzten damit ihren Negativlauf auf fremden Plätzen fort. Das Team von Wacker-Trainer Patrick Mölzl hat auswärts seit elf Spielen nicht mehr gewonnen und rangiert nur noch vier Punkte vor der Gefahrenzone.

Stimmen zum Spiel:

Tim Walter (Trainer FC Bayern München II): "Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Zu Beginn hatten wir zu wenig Tempo in unserem Spiel, sowohl bei den Pässen als auch über die Flügel. Dann haben wir unser Spiel etwas angepasst und es besser gemacht. Die Chancenauswertung war natürlich sehr gut."

Patrick Mölzl (Trainer SV Wacker Burghausen): "Mit der heutigen Aufstellung waren wir nicht mit Bayern auf Augenhöhe. Am Anfang haben wir es taktisch gut gemacht, dann aber zwei Gegentore selbst verschuldet. Gegen die Qualität des Gegners hatten wir dann keine Chance mehr."

Alle Infos zur Regionalliga Bayern

BFV/mspw

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de