Header Image - 2018

Regionalliga Bayern: Die Nachholpartien

Letzte Aktualisierung: 25. April 2018

klicken zum Vergrößern
Auch mit zwei gehaltenen Foulelfmetern konnte Torhüter Daniel Maus die Niederlage des TSV Buchbach nicht verhindern. Quelle: foto2press.
Spitzenreiter TSV 1860 München musste seine Meisterfeier in der Regionalliga Bayern zwar noch einmal verschieben, ist aber drei Spieltage vor dem Saisonende schon ganz dicht dran am Titelgewinn. Die Mannschaft von Trainer und Ex-Nationalspieler Daniel Bierofka gewann eine Nachholpartie vom 26. Spieltag beim FV Illertissen 2:0 (0:0), verteidigte damit den Neun-Punkte-Vorsprung vor dem Verfolger und Lokalrivalen FC Bayern München II, weist außerdem die um 16 Treffer bessere Tordifferenz auf. Die Bayern gaben sich im Spiel beim FC Pipinsried ebenfalls keine Blöße, setzten sich 4:1 (1:0) durch und wahrten damit zumindest ihre theoretische Chance.

Am Sonntag (ab 15.30 Uhr, live bei "SPORT1") kommt es im Rahmen des 36. Spieltages im Grünwalder Stadion zum Münchner Derby zwischen dem FC Bayern II und dem TSV 1860. Dabei würde den "Löwen" schon ein Remis reichen, um auch die letzten Zweifel am Gewinn der Meisterschaft zu beseitigen und sich endgültig für die Aufstiegsspiele zur 3. Liga (24./27. Mai) gegen einen Vertreter der Regionalliga Südwest zu qualifizieren.

Hochspannung verspricht im Saisonendspurt das Rennen um den Klassenverbleib. Im Kampf gegen den drohenden direkten Abstieg landeten der Tabellenvorletzte FC Memmingen (3:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth II) und der SV Seligenporten (1:0 beim TSV 1860 Rosenheim) wichtige Siege. Endgültig in Sicherheit ist der VfR Garching nach einem turbulenten 3:2 gegen den TSV Buchbach, dem auch zwei gehaltene Foulelfmeter von Torhüter Daniel Maus nicht zu einem Erfolgserlebnis verhalfen.

Der SV Wacker Burghausen (4:1 beim FC Ingolstadt 04 II) fuhr im dritten Spiel unter der Regie von Interimstrainer Ronald Schmidt den dritten Sieg ein. Auch der FC Augsburg II (1:0 gegen den 1. FC Nürnberg II) ist der vorzeitigen Rettung einen großen Schritt nähergekommen.

Der Tabellendritte 1. FC Schweinfurt 05 fuhr am Mittwoch beim turbulenten 7:3 im Traditionsduell gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth den vierten Sieg in Folge ein. Für die Gäste wird die Luft im Tabellenkeller nach der missglückten "Generalprobe" für das Endspiel um den Bayerischen Toto-Pokal immer dünner.

24./25./26. Spieltag - Die Nachholpartien:
FC Pipinsried - FC Bayern München II 1:4 (0:1)
VfR Garching - TSV Buchbach 3:2 (3:1)
FC Ingolstadt 04 II - SV Wacker Burghausen 1:4 (1:2)
FC Memmingen - SpVgg Greuther Fürth II 3:2 (2:2)
TSV 1860 Rosenheim - SV Seligenporten 0:1 (0:0)
FC Augsburg II - 1. FC Nürnberg II 1:0 (0:0)
FV Illertissen - TSV 1860 München 0:2 (0:0)

1. FC Schweinfurt 05 - SpVgg Oberfranken Bayreuth 7:3 (2:2)

Tabelle, Ergebnisse, Liveticker und Ansetzungen der Regionalliga Bayern

FC Pipinsried - FC Bayern München II 1:4 (0:1)
Den fünften Sieg in Serie machte der Tabellenzweite Bayern München II mit dem 4:1 (1:0) in Pipinsried perfekt. Kapitän Niklas Dorsch (26.) brachte die Münchner mit einem sehenswerten 20-Meter-Schuss in Führung. Kwasi Okyere Wriedt (52.), der bereits sein 18. Saisontor erzielte, und Milos Pantovic (53.) bauten mit einem Doppelschlag den Vorsprung aus, ehe der eingewechselte Mario Crnicki (87.) noch den vierten Treffer nachlegte.

Erst kurz vor dem Abpfiff gelang Andreas Schuster (88.) das einzige Tor für die Gastgeber, für die eine Positivserie von sechs Partien in Folge ohne Niederlage endete. Weiterhin fünf Punkte rangiert Pipinsried vor der Gefahrenzone.

Stimmen zum Spiel:

Fabian Hürzeler (Spielertrainer FC Pipinsried): "Wir haben gut angefangen. Durch individuelle Fehler sind wir in Rückstand geraten. Wir hatten wirklich gute Aktionen. In den entscheidenden Phasen war der FC Bayern aber die bessere Mannschaft, das muss man neidlos anerkennen. Wäre das 1:1 gefallen, wer weiß, wie es dann ausgegangen wäre. Das nächste Spiel ist unser Anspruch. Da müssen wir punkten."

Tim Walter (Trainer FC Bayern München II): "Ich denke, der Sieg war für uns verdient. Wir hatten am Anfang ein wenig Probleme, ins Spiel zu kommen. Es war nicht ganz einfach auf dem Platz. Mit dem 1:0 sind wir besser ins Spiel gekommen. Wir hätten das Ergebnis vor der Halbzeit deutlicher gestalten können. Nach der Halbzeit haben wir einen Gang rausgenommen, um Kräfte zu schonen. Hut ab vor Fabians Mannschaft. Sie wurde gut eingestellt."

VfR Garching - TSV Buchbach 3:2 (3:1)
Auch ein überragender Torhüter Daniel Maus konnte die 2:3 (1:3)-Auswärtsniederlage des TSV Buchbach in einer weiteren Begegnung der 26. Runde beim VfR Garching nicht verhindern. Der 23-jährige Schlussmann wehrte im Duell mit seinem früheren Verein zwar zwei Foulelfmeter von Dusan Jevtic (38.) und VfR-Kapitän Dennis Niebauer (76.) ab. Dennoch standen die Buchbacher am Ende mit leeren Händen da und blieben zum siebten Mal hintereinander ohne Sieg (ein Punkt). Der Vorsprung vor der Gefahrenzone ist auf fünf Zähler geschrumpft. Garching hat den Klassenverbleib dagegen nach dem 15. Saisonsieg auch rechnerisch schon sicher.

Dabei hatte die Partie zunächst nicht gut für den VfR begonnen. Thomas Breu (10.) legte zunächst mit seinem elften Saisontreffer für die Gäste vor. Durch drei Tore innerhalb von nur sieben Minuten geriet der TSV jedoch auf die Verliererstraße. Doppeltorschütze Emre Tunc (17./21.) und Lirim Kelmendi (24.) ließen die Hausherren jubeln. "Das war kollektives Versagen", meinte Buchbachs Sportlicher Leiter Georg Hanslmaier. Weil Torhüter Maus die Gäste mit seinen Paraden im Spiel hielt, wurde es am Ende noch einmal kurzzeitig spannend. Christian Brucia (88.) verkürzte für den TSV Buchbach, der nach der Gelb-Roten Karte für Abwehrspieler Maximilian Drum (wiederholtes Foulspiel/76.) in Unterzahl spielen musste. Zum Ausgleich reichte es, obwohl auch Maus mit nach vorne stürmte, nicht mehr.

Stimmen zum Spiel:

Daniel Weber (Trainer VfR Garching): "Wir haben uns zwischen Genie und Wahnsinn bewegt. Wir haben den Gegner durch zwei verschossenen Elfer wieder ins Spiel kommen lassen und sind daher selbst schuld, dass wir uns das Leben schwer gemacht haben. Verdient war unser Sieg aber allemal. Da darf unser Ex-Torhüter Daniel Maus auch gerne mal unsere zwei Strafstöße halten, solange wir zum Schluss als Gewinner den Platz verlassen."

Anton Bobenstetter (Trainer TSV Buchbach): "In der ersten Halbzeit war Garching sehr stark, die zweite Hälfte ging an uns. Leider ist uns aus meiner Sicht ein Elfmeter verwehrt geblieben, während Garching gleich zwei Strafstöße bekommen hat. Die Mannschaft hätte sicherlich mehr verdient."

FC Ingolstadt 04 II - SV Wacker Burghausen 1:4 (1:2)
Der SV Wacker Burghausen muss sich endgültig keine Sorgen mehr um den Klassenverbleib machen. Im dritten Spiel unter der Regie von Interimstrainer Roland Schmidt fuhr der ehemalige Zweitligist mit dem 4:1 (2:1) beim FC Ingolstadt 04 II auch den dritten Sieg ein und kletterte auf Platz sieben. Die Gastgeber gingen zum dritten Mal hintereinander leer aus.

Burghausens Führung durch Maurizio Scioscia (15.) egalisierte zwar Ingolstadts Torjäger Patrick Hasenhüttl (24.), Sohn von RB Leipzigs Cheftrainer Ralph Hasenhüttl, mit seinem zwölften Saisontreffer. Muhamed Subasic (35.) und Doppeltorschütze Martin Holek (46./69.) machten aber für den SV Wacker alles klar.

Stimmen zum Spiel:

Ersin Demir (Trainer FC Ingolstadt 04 II): "Das zweite Gegentor war spielentscheidend und für unsere Psyche tödlich. Wir müssen aber auch besser verteidigen, nicht wie Greenhorns. In den nächsten Spielen müssen wir unsere Spielweise überdenken. Die Frische fehlt."

Ronald Schmidt (Trainer SV Wacker Burghausen): "Wir wollten mindestens einen Punkt mitnehmen. Über die Art und Weise des Sieges war ich selbst überrascht. Unsere Konter waren stark. Mit jeder Spielminute ist unser Selbstvertrauen gestiegen. Der Sieg ist verdient."

FC Memmingen - SpVgg Greuther Fürth II 3:2 (2:2)
Der Tabellenvorletzte FC Memmingen darf dank eines 3:2 (2:2)-Heimsieges gegen die SpVgg Greuther Fürth II zumindest weiter auf eine Teilnahme an der Abstiegsrelegation hoffen, liegt weiter zwei Punkte hinter dem direkten Konkurrenten SV Seligenporten. Für die Allgäuer war es das erste Erfolgserlebnis nach zuvor zwei Niederlagen.

Dabei gingen die Gäste aus Fürth durch Alexandros Kartalis (15., Foulelfmeter) und Christian Derflinger (42.) zweimal in Führung. Jannik Rochelt (30./45.+3) glich aber jeweils für Memmingen aus, ehe Lukas Rietzler (48.) schon kurz nach der Pause den Siegtreffer erzielte. Beim Stand von 0:1 war Memmingens Burak Coban mit einem Foulelfmeter an Fürths Schlussmann Jan Kowalewski gescheitert (22.).

Stimmen zum Spiel:

Stephan Baierl (Trainer FC Memmingen): "Für uns war es extrem wichtig, die drei Punkte zu holen. Wir haben von Beginn an alles reingeworfen und nach dem verschossenen Elfmeter nicht aufgehört zu kämpfen. Wir hatten noch das Glück, dass wir kurz vor der Halbzeit und gleich nach der Pause die Tore gemacht haben."

Timo Rost (Trainer SpVgg Greuther Fürth II): "Ich bin vom Auftritt meiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit enttäuscht. Wenn man zweimal führt, muss zumindest ein Punkt drin sein."

TSV 1860 Rosenheim - SV Seligenporten 0:1 (0:0)
Im Kampf gegen den direkten Abstieg fuhr der SV Seligenporten drei wichtige Punkte ein. Der SVS kam im Kellerduell beim TSV 1860 Rosenheim zu einem 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg, belegt weiterhin einen Relegationsrang. Ein sicherer Nichtabstiegsplatz ist für die "Klosterer" nur noch sechs Punkte entfernt. Dabei stach in der Schlussphase Seligenportens "Joker" Fotios Katidis (87.), der den entscheidenden Treffer markierte. Schon während der ersten Halbzeit hatte Maro Götzendörfer die Führung für die Gäste auf dem Fuß, traf aber mit einem Foulelfmeter nur die Latte (24.).

Rosenheim blieb nicht nur zum achten Mal hintereinander ohne Dreier, sondern verlor auch noch die Mittelfeldspieler Ludwig Räuber, der wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah (90.), und Philipp Maier, der sich zu einer Schiedsrichter-Beleidigung hinreißen ließ und mit "Rot" des Feldes verwiesen wurde (90.). Das Polster vor der Relegationszone ist für Rosenheim auf fünf Zähler geschrumpft.

Stimmen zum Spiel:

Robert Mayr (Co-Trainer TSV 1860 Rosenheim): "Man hat beiden Teams zunächst die Nervosität angemerkt, aber nach dem Elfmeter haben wir gut ins Spiel gefunden. Leider haben wir dann unsere Chancen nicht genutzt und durch einen Ballverlust ein Gegentor kassiert."

Roger Prinzen (Trainer SV Seligenporten): "Im ersten Durchgang haben wir mit einer guten taktischen Grundordnung überrascht. Mit dem Elfmeter müssen wir in Führung gehen. Nach der Umstellung von Rosenheim in der zweiten Halbzeit hatten wir zunächst einige Probleme, haben aber dann gut reagiert und einen unserer Konter genutzt. Es war ein Sieg des Willens."

FC Augsburg II - 1. FC Nürnberg II 1:0 (0:0)
Die zweite Mannschaft des FC Augsburg kam dem Klassenverbleib mit dem 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg II einen großen Schritt näher. FCA-Angreifer Thomas Stowasser (83.) erzielte nur neun Minuten nach seiner Einwechslung den einzigen Treffer der Partie.

Die Nürnberger mussten ihre vierte Niederlage aus den vergangenen fünf Begegnungen hinnehmen, belegen aber nach wie vor den vierten Tabellenplatz.

Stimmen zum Spiel:

Dominik Reinhardt (Trainer FC Augsburg II): "Wir waren von Beginn an im Spiel, haben in der ersten Halbzeit gut kombiniert und nichts zugelassen. Wir sind dann mit einem gerechten 0:0 in die Kabine und sind wieder gut rausgekommen. Wir hätten mit der Riesenchance das 1:0 erzielen müssen. Den Siegtreffer konnten wir dann doch noch erzielen. Der Sieg für uns geht insgesamt in Ordnung. Wir haben einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht und können diesen am kommenden Samstag mit einem Sieg endgültig klarmachen."

Reiner Geyer (Trainer 1. FC Nürnberg II): "Ich habe zwei sehr gute Mannschaften gesehen, die ein hochklassiges Regionalliga-Spiel abgeliefert haben. Wir haben sehr gut verteidigt und mit Elan gespielt. Schade, dass wir am Ende nicht den einen Punkt mitnehmen konnten. Wegen eines Sonntagsschusses gehen wir leer aus. Anschließend wollte der Ausgleich einfach nicht mehr fallen."

FV Illertissen - TSV 1860 München 0:2 (0:0)
Vor 4.800 Zuschauern in Illertissen blieb Ligaprimus 1860 München bereits zum 13. Mal hintereinander ungeschlagen. Seit dem 11. November (0:2 beim SV Wacker Burghausen) gab es keine Niederlage mehr. Die Gastgeber blieben dagegen auch im fünften Spiel in Folge sieglos, sind im Kampf um den Klassenverbleib noch nicht auf der sicheren Seite.

Die Fans der "Löwen" mussten sich allerdings bis zur Mitte der zweiten Halbzeit in Geduld üben. Dann aber bewies 1860-Trainer Daniel Bierofka ein glückliches Händchen. Der nur vier Minuten zuvor eingewechselte Benjamin Kindsvater (68.) brach den Bann. Nur wenig später stellte Nico Karger (73.) bereits den Endstand her und brachte den 24. Saisonsieg des souveränen Spitzenreiters unter Dach und Fach.

Stimmen zum Spiel:

Herbert Sailer (Trainer FV Illertissen):
"Die Spieler haben unseren Matchplan gut umgesetzt. Wir konnten auch den einen oder anderen Angriff nach vorne spielen sowie die langen Bälle in die Spitzte gut verteidigen. Es ist nicht leicht bei dem Programm, das alles neben der Arbeit und der Schule zu schaffen. Jetzt müssen wir schauen, dass wir noch einen Sieg einfahren."

Daniel Bierofka (Trainer TSV 1860 München): "Ich denke, dass wir ganz gut reingekommen sind. Wir haben dann ein bisschen zu schnell nach vorne gespielt, dadurch etwas die Kontrolle verloren. Nach der Halbzeit war Illertissen besser. Mit der Einwechslung von Benjamin Kindsvater haben wir alles richtig gemacht und sind verdient in Führung gegangen. Das Spiel haben wir über unseren Willen gewonnen."
1. FC Schweinfurt 05 - SpVgg Oberfranken Bayreuth 7:3 (2:2)
Ein sensationelles Torfestival lieferten sich die beiden Traditionsvereine 1. FC Schweinfurt 05 und SpVgg Oberfranken Bayreuth. Nach einem spektakulären Duell setzten sich die drittplatzierten Gastgeber im Rahmen einer Nachholpartie vom 26. Spieltag gegen die abstiegsbedrohten Oberfranken 7:3 (2:2) durch. Das Zehn-Tore-Spektakel löste den 6:3-Heimerfolg des 1. FC Nürnberg II gegen den SV Schalding-Heining vom 25. November 2017 als torreichstes Spiel in dieser Saison ab. In der inzwischen fast sechsjährigen Historie der Bayern-Staffel fielen nur beim 12:0-Kantersieg des FC Augsburg II gegen den SV Seligenporten am 30. Juli 2016 noch mehr Treffer in einer Partie.

Die "Generalprobe" für das Duell der beiden Klubs im Endspiel um den Bayerischen Verbandspokal, das am Pfingstmontag, 21. Mai, (ab 14.30 Uhr) in Bayreuth über die Bühne geht, legten zunächst die kriselnden Gäste zwei Treffer vor. Mit einem Doppelschlag sorgten Kapitän Kristian Böhnlein (32., Foulelfmeter) und Chris Wolf (35.) für einen überraschenden 2:0-Vorsprung. Noch vor der Pause bekamen jedoch die Schweinfurter gleich zwei Strafstöße zugesprochen, die Torjäger Adam Jabiri (39./44.) jeweils verwandelte.

In der zweiten Halbzeit brachen alle Dämme. Herbert Paul (56.), erneut Jabiri (60.) mit seinem 23. Saisontreffer sowie Lukas Kling (65.), Nicolas Görtler (72.) und Dominik Weiß (77.) schraubten für die Hausherren das Ergebnis mit fünf Toren innerhalb von 21 Minuten in die Höhe. Tobias Ulbricht (75.) betrieb für Bayreuth noch ein wenig Ergebniskosmetik. Während der 1. FC Schweinfurt 05 seinen vierten Dreier in Serie einfuhr, blieben die Gäste zum fünften Mal hintereinander sieglos (ein Punkt). Die Oberfranken, die ihr sechstes Spiel in den vergangenen 15 Tagen bestritten, belegen weiterhin einen Relegationsrang. Der Vorsprung vor einem direkten Abstiegsplatz ist allerdings durch die Erfolge der Konkurrenz aus Seligenporten und Memmingen auf drei Punkte geschrumpft.

Stimmen zum Spiel:

Gerd Klaus (Trainer 1. FC Schweinfurt 05): "Wir sind wieder einmal in Rückstand geraten, obwohl wir verschiedene Möglichkeiten hatten, selbst in Führung zu gehen. Durch zwei Unaufmerksamkeiten haben wir Bayreuth zwei Tore ermöglicht. Wir konnten glücklicherweise noch bis zur Pause ausgleichen. Hier muss ich meiner Mannschaft, die wieder nach einem Rückstand gute Moral gezeigt hat, ein Lob aussprechen. In der zweiten Hälfte wussten wir, dass die Bayreuther durch die letzten schweren Wochen Körner lassen würde. Wir haben teilweise wunderschöne Treffer herausgespielt."

Christian Stadler (Trainer SpVgg Oberfranken Bayreuth): "Glückwunsch an die Schweinfurter zum Sieg, der eindeutig ausgefallen ist. Wir hatten in der ersten Hälfte gut begonnen. Über unser geordnetes und gut gestaffeltes Spiel haben wir die Schweinfurter nicht ins Spiel kommen lassen. Dann haben wir durch zwei dumme Fouls zwei Elfmeter verursacht und die 2:0 Führung damit leichtsinnig verschenkt. In der zweiten Hälfte waren wir fahrlässig und unsere Truppe hat eine Lehrstunde bekommen. Sicher ist diese Niederlage deprimierend. So wird es schwer im Abstiegskampf."

Alle Infos zur Regionalliga Bayern

BFV/mspw

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de