Header Image - Passrecht Junior(inn)en
Passrecht Junior(inn)en

Für Nachwuchsspieler(innen) gelten andere Fristen und Wechselbestimmungen als bei den Erwachsenen (mit Ausnahme von älteren A-Junioren und älteren B-Juniorinnen).

Spieler(innen) des älteren A-Junioren-Jahrgangs und des älteren B-Juniorinnen-Jahrgangs unterliegen den Bestimmungen der Spielordnung, werden also passrechtlich wie Herren- bzw. Frauenspieler behandelt.

Für ältere A-Junioren und ältere B-Juniorinnen gilt allerdings zusätzlich folgende Bestimmung:

Das Spielrecht bzw. einen Spielerpass kann ein älterer A-Junior bzw. eine ältere B-Juniorin für den neuen Verein nur erhalten, wenn dieser mit einer Mannschaft oder einer Spielgemeinschaft an Verbandsspielen in dieser Altersklasse teilnimmt bzw. bei einem Wechsel im Zeitraum vom 01. Juni bis 15. Juli der Verein ein A-Junioren-/B-Juniorinnen-Team (oder eine -Spielgemeinschaft) für das folgende Spieljahr gemeldet hat. Mit den vollständigen Vereinswechselunterlagen ist dabei zusätzlich eine Erklärung über die Teilnahme eines A-Junioren- bzw. B-Juniorinnenteams am Verbandsspielbetrieb bzw. Meldung für das folgende Spieljahr mit einzureichen.
Dies gilt nicht,
- wenn ältere A-Junioren/ältere B-Juniorinnen zu ihrem ursprünglichen Verein zurückwechseln. In diesem Fall hat der antragstellende Verein die Dauer des Spielrechts in den Altersklassen C oder B (bei Junioren) bzw. D oder C (bei Juniorinnen) nachzuweisen. Eine diesbezüglich lautende, den Tatsachen entsprechende Erklärung ist zusammen mit den vollständigen Vereinswechselunterlagen einzusenden;
- wenn der ältere A-Junior im abgebenden Verein keine Spielmöglichkeit (mehr) bei den A-Junioren besitzt und der abgebende Verein dem Vereinswechsel zustimmt (nur bei Junioren).

Das Privatspielrecht wird bei Einreichung der kompletten Unterlagen ohne Wartezeit erteilt. Es kommt nicht auf den Zeitpunkt des Wechsels oder auf die Zustimmung oder Nichtzustimmung des abgebenden Vereins an. Passrechtlich sind Privatspiele bspw. Freundschaftsspiele, Spiele ohne Aufstiegsrecht und Hallenturniere.

Das Verbandsspielrecht beginnt mit Eingang der gesamten Vereinswechselunterlagen beim Bayerischen Fußball-Verband, soweit eine Wartezeit oder eine Sperrstrafe des Spielers nicht mehr anzusetzen ist. Verbandsspiele sind alle Spiele mit Aufstiegsrecht, Entscheidungsspiele und beispielsweise Pokalspiele des A-Junioren-BFV-Pokals.

 

Spielrechtserteilung für Verbandsspiele

Abmeldung zwischen 01. Juni bis 15. Juli eines Jahres und Eingang des Passantrages bis 30. September des gleichen Jahres (Vereinswechsel im Sommer):

Bei Zustimmung:

  • Ab Eingang der kompletten Unterlagen, frühestens ab 1. August

Bei Nicht-Zustimmung:

  • Jüngere A- bis D-Junioren bzw. jüngere B- bis D-Juniorinnen: 3 Monate Wartezeit ab dem Tag nach der Abmeldung
  •  E-Junioren/-innen und jünger: ab Eingang der kompletten Unterlagen, frühestens ab 1. August

Bei nachträglicher Zustimmung (muss bis 30. September beim BFV eingegangen sein):

  • Ab Tag des Eingangs der nachträglichen Zustimmung, frühestens ab 1. August

Abmeldung nach dem 15. Juli (ab 16. Juli und später bis zum 31. Mai des Folgejahres) und/oder Eingang des Passantrages nach dem 30. September (Vereinswechsel während des Spieljahres):

Bei Zustimmung:

  • 3 Monate Wartezeit ab Tag nach der Abmeldung

Bei Nicht-Zustimmung:

  • 6 Monate Wartezeit ab Tag nach der Abmeldung

(Anmerkung: In der Altersklasse der E- und F-Junioren/-innen reicht für Meisterschaftsspiele passrechtlich das Spielrecht für Privatspiele aus. Ab der Altersklasse der D-Junioren/-innen ist für Meisterschaftsspiele passrechtlich das Spielrecht für Verbandsspiele erforderlich.)

Bei nachträglicher Zustimmung:

  • 3 Monate Wartezeit ab Tag nach der Abmeldung

 

    Bei Abmeldung eines Juniors/einer Juniorin vom 01. Juni bis 15. Juli und Eingang des Passantrages bis 30. September kann die Zustimmung des abgebenden Vereins durch den Nachweis der Zahlung der nachstehend festgelegten Ausbildungsentschädigung ersetzt werden. Dabei hat der aufnehmende Verein die Wahlmöglichkeit, die Ausbildungsentschädigung an den abgebenden Verein zu entrichten oder die Wartefrist bis zum Eintritt des Verbandsspielrechts zu akzeptieren. Eine Pflicht zur Zahlung der Ausbildungsentschädigung besteht  für den aufnehmenden Verein grundsätzlich nicht!

    Die Höhe der Entschädigung richtet sich allein nach der Spielklassenzugehörigkeit der ersten Herrenmannschaft bei Junioren und der ersten Frauenmannschaft bei Juniorinnen des aufnehmenden Vereins in dem Spieljahr, in dem die Spielerlaubnis für Verbandsspiele erteilt wird. Bei einem Vereinswechsel, der nach dem 01. Juni vollzogen wird, gilt immer die Spielklasse der neuen Saison sowie die Altersklasse des Spielers, der er in der neuen Saison angehört. Der Vereinswechsel ist vollzogen, wenn die erforderlichen Vereinswechselunterlagen vollständig beim BFV eingegangen sind oder wenn zumindest der Antrag auf Spielerlaubnis und der Nachweis der Abmeldung beim BFV vorliegen. Die Höhe der Entschädigung bemisst sich bei Spielern/Spielerinnen der älteren D-Junioren/-Juniorinnen bis zu den jüngeren A-Junioren/jüngeren B-Juniorinnen nach einem Grundbetrag sowie einem Betrag pro angefangenem Spieljahr in welchem der Spieler/die Spielerin dem abgebenden Verein angehört hat (Spieljahre in den Altersklassen der G-, F- und E-Junioren/innen werden dabei nicht berücksichtigt). Bei einem Vereinswechsel von jüngeren A-Junioren und jüngeren B-Juniorinnen, der nach dem 01. Juni vollzogen wird, gilt bezüglich der Höhe der Ausbildungsentschädigung § 42 Nr. 6-14 Spielordnung (für A-Junioren) bzw. § 34 Abs. 2 u.3 (für B-Juniorinnen). Es ergeben sich folgende Berechnungen für die jeweiligen Altersklassen:

    Junioren:

     

     Spielklasse  Grundbetrag jüngere A-Junioren u. B-Junioren  Grundbetrag C- u. ältere D-Junioren  Betrag pro angefangene Saison
     Bundesliga  2500 Euro  1500 Euro  200 Euro
     2. Bundesliga  1500 Euro  1000 Euro  150 Euro
     3. Liga  1250 Euro  750 Euro  125 Euro
     Regionalliga  1000 Euro  500 Euro  100 Euro
     Bayernliga  750 Euro  400 Euro  50 Euro
     Landesliga  500 Euro  300 Euro  50 Euro
     Bezirksliga  400 Euro  200 Euro  50 Euro
     Kreisliga  300 Euro  150 Euro  50 Euro
     Kreisklasse  200 Euro  100 Euro  25 Euro
     A-Klasse  100 Euro  50 Euro  25 Euro
     ab B-Klasse  50 Euro  25 Euro  25 Euro

     


    Juniorinnen:

     Spielklasse  Grundbetrag jüngere B-Juniorinnen  Grundbetrag C- und ältere D-Juniorinnen  Betrag pro angefangene Saison
     Frauen-Bundesliga  750 Euro  300 Euro  150 Euro
     2. Frauen-Bundesliga  350 Euro  200 Euro  100 Euro
     3. und 4. Spielklasse
    (Regional- und Oberliga)
     200 Euro  100 Euro  50 Euro
     5. Spielklasse und darunter  100 Euro  50 Euro  25 Euro

     


    Beispiel zur Berechnung:

    Ein Junior des Jahrgangs 2002 (Dieser ist in der Saison 2016/2017 älterer C-Junior) meldet sich am 05.07.2017 bei seinem Verein ab. Er wechselt zu einem Verein, dessen 1. Herrenmannschaft in der neuen Saison in der Bayernliga spielt. Beim abgebenden Verein hat er 4 Jahre gespielt:

    Er wechselt als älterer C-Junior, als Grundbetrag ist jedoch die Ausbildungsentschädigung für B-Junioren anzusetzen, da er den Vereinswechsel nach dem 01.06. vorgenommen hat und somit die Altersklasse des neuen Spieljahres 2017/2018 zählt. Im Beispiel also 750 € eines B-Junioren für die Bayernliga. Hinzu kommt noch der Betrag pro angefangenes Spieljahr; hier: 4 Jahre x 50 € = 200 €. Zu zahlende Ausbildungsentschädigung: 950 €.

     

    Erfolgt der Wechsel beim Ausscheiden aus der Juniorenklasse und nimmt ein solcher Spieler mit seiner Mannschaft nach dem 30. Juni noch an ausstehenden Verbandsspielen seines Vereins teil und meldet er sich innerhalb von fünf Tagen nach Abschluss des Wettbewerbs oder dem Ausscheiden seines Vereins aus diesem Wettbewerb ab, so gilt der 30. Juni als Abmeldetag. In diesen Fällen ist eine Bestätigung des zuständigen BFV-Jugend-Spielleiters über das am betreffenden Tag angesetzte Verbandsspiel zusammen mit den Wechselunterlagen einzureichen. (Gilt nicht für Freundschafts-, Privatspiele etc.!)
    Nimmt ein Spieler der anderen Altersklassen mit seiner Mannschaft nach dem 15. Juli noch an ausstehenden Verbandsspielen seines Vereins teil und meldet er sich innerhalb von fünf Tagen nach Abschluss des Wettbewerbs oder dem Ausscheiden seines Vereins aus diesem Wettbewerb ab, so gilt der 15. Juli als Abmeldetag. In diesen Fällen ist eine Bestätigung des zuständigen BFV-Jugend-Spielleiters über das am betreffenden Tag angesetzte Verbandsspiel zusammen mit den Wechselunterlagen einzureichen. (Gilt nicht für Freundschafts-, Privatspiele etc.!)

    Wegfall der Wartezeit

    Die Wartezeit für Verbandsspiele kann unter bestimmten Voraussetzungen entfallen, ohne dass es zum Vereinswechsel der Zustimmung des abgebenden Vereins bedarf. Die wichtigsten davon sind:

    • Wenn Junioren-/innen nachweislich sechs Monate nicht mehr gespielt haben (weder Privat- noch Freundschaftsspiele). Ein/e entsprechende/r Nachweis bzw. Bestätigung vom bisherigen Verein ist zusammen mit dem Vereinswechselantrag einzureichen.
    • Bei nachgewiesenem Umzug (Wechsel des Wohnortes oder des Hauptwohnsitzes innerhalb einer Ortschaft), wenn die Spielerlaubnis innerhalb von drei Monaten nach dem Tag des Umzugs beantragt wurde und wenn der neue Verein dem neuen Hauptwohnsitz deutlich näher liegt als der bisherige Verein. Die Meldebestätigung des Einwohnermeldeamtes über den erfolgten Umzug ist mit einzureichen.
    • Wenn sich der bisherige Verein oder dessen Fußballabteilung aufgelöst hat oder der Verein in einer Juniorenaltersklasse den Verbandsspielbetrieb eingestellt hat und auch in der nächsthöheren Juniorenaltersklasse am Verbandsspielbetrieb nicht teilnimmt. Bei A-Junioren bzw. B-Juniorinnen, wenn der Verein in diesen Altersklassen mit keiner Mannschaft am Verbandsspielbetrieb teilnimmt oder sie zurückzieht. Die Wartezeit entfällt nicht für solche Junioren/-innen, deren Abmeldung für die Zurückziehung einer Mannschaft mitursächlich war. Eine Bestätigung des bisherigen Vereins ist mit einzureichen.
    • Bei Rückkehr zum alten Verein, wenn der neue Verein der Rückkehr zustimmt und der Spieler für den neuen Verein noch kein Verbandsspiel bestritten hat. Ebenso, wenn ein Spieler während des Laufes der Wartezeit (für Verbandsspiele) aufgrund der Nicht-Zustimmung zum Vereinswechsel (und ohne Bezahlung) zu seinem bisherigen Verein zurückkehrt und für den neuen Verein noch kein Spiel (weder Verbands- noch Privatspiel) bestritten hat.

     

    Sonder-Spielrecht für Herren- und Frauenteams

    A-Junioren des älteren Jahrgangs sowie Juniorinnen des älteren B-Juniorinnen-Jahrgangs können ab 1. Juli des laufenden Spieljahres in allen Herrenmannschaften bzw. in allen Frauenmannschaften (bei Frauenmannschaften jedoch lediglich einmal am gleichen Wochenende von Freitag bis Sonntag) eingesetzt werden. Die Spieler verlieren dadurch nicht die Spielberechtigung für die A-Junioren bzw. B-Juniorinnen ihres Vereins. Dies gilt auch bei Spielgemeinschaften.Voraussetzungen hierfür sind:

    a) schriftliche Einverständniserklärung der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters bei Junior(inn)en unter 18 Jahren
    b) ärztliches Attest über die Tauglichkeit im Herren-/Frauenfußball bei Junior(inn)en unter 18 Jahren (ein einfaches allgemeinärztliches Attest, das die Tauglichkeit im Herren-/Frauenfußball bescheinigt, ist ausreichend)
    c) Junior(inn)en-Spielrecht für den antragstellenden Verein

    Für die Erfüllung der Bestimmungen und die Aufbewahrung der entsprechenden Bestätigungen ist der Verein verantwortlich.

    Es ist also kein Antrag mehr bei der Verbandsgeschäftsstelle zu stellen. Für diese Jugendlichen gibt es keine Marke mehr bzw. ist keine Marke mehr erforderlich (Beschluss vom Verbandstag am 12./13. Juli 2002)!

    Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich auf eine Änderung hinweisen, die sich durch die Beschlüsse des Verbandstages vom 18./19. Juli 2014 ergeben hat: Jüngere A-Junioren können grundsätzlich nicht (mehr) in den Herrenmannschaften mitwirken. Auch nicht, wenn sie das 18. Lebensjahr (im Laufe der Rückrunde) vollendet haben.

    Aus Gründen der Talentförderung kann A-Junioren des jüngeren Jahrgangs, die noch keine 18 Jahre alt sind mit Zustimmung des Verbands-Jugendausschusses eine Herrengenehmigung für die erste (und/oder ggf. auch zweite) Amateurmannschaft erteilt werden. Dies gilt nur für Spieler, die einer aktuellen Auswahlmannschaft des DFB oder BFV angehören oder eine Spielberechtigung für einen Lizenzverein besitzen. Die Voraussetzungen a) bis c) gelten in gleicher Weise. Die Genehmigung für diese Spieler erteilt die Verbands-Passabteilung durch Eintragung des vorzeitigen Herren-Spielrechts für die erste (und/oder ggf. zweite) Amateurmannschaft in den Spielerpass. Ohne zusätzliche Eintragung des vorzeitigen Herren-Spielrechts besteht kein Spielrecht für die erste (und/oder ggf. zweite) Amateurmannschaft.

     

     
    Spitzenvereine
    © 2017 BFV.de