Header Image - Berichte Vorstandssitzungen

Verbandstag 2014: Vorbereitungen laufen

Letzte Aktualisierung: 9. September 2013


Peter Bursy (links) ist neuer Bezirksvorsitzender in Mittelfranken und Nachfolger von Uwe Kunstmann (r.).

Die organisatorischen und inhaltlichen Vorbereitungen für die Kreistage, Bezirkstage und den Verbandstag 2014 (18./19. Juli) laufen: Auf seiner Sitzung in München bekräftigte der BFV-Vorstand, dass die Vereine auf allen Veranstaltungen wieder aktiv eingebunden werden und über richtungsweisende Punkte für die Zukunft des Amateurfußballs mitentscheiden sollen. Auf den Kreis- und Bezirkstagen 2010 hatten sich die Klubs unter anderem für das Rückwechseln und ein Zweitspielrecht für Berufspendler und Studenten ausgesprochen.

Bereits in diesem Jahr findet am 24. und 25. Oktober in Nürnberg der 41. Ordentliche Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes statt.

Vorstand einstimmig für Bursy als neuer Bezirksvorsitzender Mittelfrankens

Nach dem Rücktritt von Uwe Kunstmann als Bezirksvorsitzender Mittelfrankens zum 30. September 2013 aus gesundheitlichen Gründen sprach sich der gesamte Vorstand - genau wie zuvor der Bezirksausschuss - einstimmig für den bisherigen Bezirksjugendleiter Peter Bursy als Nachfolger aus. Das Präsidium folgte dem Vorschlag und berief Bursy zum 1. Oktober 2013 zum neuen Bezirksvorsitzenden. BFV-Präsident Dr. Rainer Koch dankte Uwe Kunstmann im Rahmen der Vorstandssitzung in München ausdrücklich für dessen Engagement. Im Herbst wollen BFV-Präsident Koch und der neue Bezirksvorsitzende Peter Bursy alle drei mittelfränkischen Fußballkreise besuchen und im Rahmen von "Runden Tischen" gemeinsam mit den Kreisvorsitzenden und den Vereinen die aktuellen kreis- und bezirksspezifischen Problemstellungen des Amateurfußballs erörtern.

Sozialeuro aus Relegationsspielen vollständig an die Sozialstiftung

Die über den BFV-Sozialeuro erzielten Einnahmen aus den Relegationsspielen der Saison 2012/13 von insgesamt 189.851 Euro fließen vollständig an die BFV-Sozialstiftung. Mit dem Sozialeuro leisten alle bayerischen Amateurfußballfans ihren Beitrag, um in Not geratenen Menschen und Vereinen der BFV-Familie zu helfen. "Jeder gespendete Euro geht auch zukünftig eins zu eins in die Projekte. Jeder Verein, jeder Vereinsmitarbeiter oder Funktionär hat weiterhin die Möglichkeit, eigene Vorschläge einzubringen, wo das Geld der Stiftung eingesetzt werden soll", betonte Schatzmeister Jürgen Faltenbacher erneut.

Hochwasser in Bayern

Eine eigene BFV-Arbeitsgruppe ermittelte in den letzten Wochen akribisch die durch das Hochwasser entstandenen Schäden bei den Vereinen und unterstützt die Klubs bei der Beantragung von finanziellen Mitteln und zahlreichen weiteren Fragestellungen. Insgesamt 33 Vereine, mehrheitlich aus Ober- und Niederbayern, haben Anträge auf finanzielle Unterstützung gestellt. Der BFV versucht, aus den von DFB und der DFL gegründeten Hilfsfonds (2.200.000 Euro) einen angemessenen Anteil für die geschädigten bayerischen Vereine zu bekommen.


Vorbereitungen für Fußballiade 2015 in Landshut gehen weiter

Am 29. Juli fand beim ETSV 09 Landshut eine weitere Vereinsinfoveranstaltung zur Fußballiade mit Vereinsvertretern und BFV-Funktionären statt. Alle anwesenden Vereine befürworteten eine Mitgestaltung oder Mitwirkung auf ihrem Vereinsgelände. In Zusammenarbeit mit den BFV- Funktionären vor Ort werden nun weitere Detailschritte zur Organisation, AG-Mitwirkung und zum Eventprogramm angegangen.

Die Fachhochschule Erding hatte am 15. Juli im "Haus des Fußballs" mit fünf Arbeitsgruppen ihre Abschlusspräsentationen zu den Themen Hauptevents, Rahmenprogramm und Kommunikation/Vermarktung gehalten. Ein von der Fachhochschule erarbeiteter Fragebogen zum Eventprogramm wurde an die Vereine per BFV-Postfach verschickt. Auf Basis eigens zusammengetragener Ideen, der Vereinsrückmeldungen zu den Vereinsinfoabenden, der Fachhochschul-Ausarbeitungen und der Rückmeldungen des Vereinsfragebogens soll ein interessantes Eventprogramm gestaltet werden.

BFV unterzeichnet "Berliner Erklärung gegen Homophobie für Vielfalt"

Der BFV-Vorstand hat beschlossen, die "Berliner Erklärung gegen Homophobie für Vielfalt" der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld zu unterzeichnen. Die Stiftung widmet sich unter anderem der Erforschung der gesellschaftlichen Lebenswelt von Homosexuellen und fördert hierzu Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus entwickelt die Stiftung ein Bildungskonzept "Fußball für Vielfalt". Zu den Erstunterzeichnern der "Berliner Erklärung gegen Homophobie für Vielfalt" gehören unter anderem DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, oder Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich.

Geschäftsstelle in Bamberg wird am 21. September eröffnet

BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher berichtete über den vollzogenen Umzug der Bezirksgeschäftsstelle Oberfrankens von Bayreuth nach Bamberg. Die offizielle Eröffnungsfeier findet am 21. September statt.

 
Spitzenvereine
© 2018 BFV.de