Header Image - 2017

Jahresrückblick 2017: Der Mai

Letzte Aktualisierung: 24. Dezember 2017

klicken zum Vergrößern
Aufstieg perfekt: Die SpVgg Unterhaching hat sich über die Relegation für die 3. Liga qualifiziert. Foto: Getty Images

2017: Ein Jahr voller sportlicher und gesellschaftlicher Highlights im bayerischen Amateurfußball. Die SpVgg Unterhaching feierte als Regionalliga-Meister die Rückkehr in den Profi-Fußball, mit dem TSV 1860 München bekam die bayerische Amateur-Spitzenliga einen prominenten Neuzugang, der 1. FC Schweinfurt 05 feierte im Toto-Pokal-Finale den Einzug in die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals und mit dem SSV Jahn 1889 Regensburg krönte sich erstmals ein bayerisches Team zum Deutschen Futsal-Meister. Zudem feierte mit Tim Wiese in der Kreisliga Donau Nord ein Ex-Nationaltorhüter sein Comeback, das deutschlandweit und vor allem in den sozialen Medien für Furore sorgte. Abseits des Platzes überzeugten die bayerischen Vereine durch ihre Hilfe für den FC Teutonia München sowie ihr Engagement beim Organspende-Aktionswochenende, für das der BFV - stellvertretend für alle Klubs im Freistaat - gleich doppelt ausgezeichnet wurde. Seit 2017 ist der BFV auch Mitglied der Bayerischen Klima-Allianz und an den bayerischen Schulen sind viele "BallHelden" unterwegs. Außerdem unterzeichnete der Verband einen langfristigen Kooperationsvertrag mit der sporttotal.tv GmbH. Im November fiel schließlich noch der Startschuss ins BFV-Wahljahr 2017/18. Die Highlights des Monats Mai...

Titel-Entscheidungen, Auf- und Abstiege

Titel, Tränen, Emotionen! Im Mai ging die Saison 2016/2017 in den Verbandsligen in die entscheidende Phase. In der Bayernliga Nord feierte der VfB Eichstätt den Titel und in der Bayernliga Süd krönte sich der SV Pullach zum Meister. Highlight am letzten Spieltag der Bayernligen: 15 der 18 Spiele wurden vom Bayerischen Fußball-Verband und der sporttotal.tv GmbH live im Internet übertragen. Zusätzlich präsentierten der Verband und das Kölner Unternehmen acht Spiele in einer Live-Konferenz. Kommentator war Kult-Comedian Matze Knop, selbst begeisterter Amateurfußballer. Auch in den fünf bayerischen Landesliga-Staffeln fielen die Entscheidungen im Titelrennen: Der 1. FC Schweinfurt 05 II (Nordwest), der TSV Kornburg (Nordost), die DJK Gebenbach (Mitte), der TSV Schwaben Augsburg (Südwest) und der TuS Holzkirchen (Südost) standen am Ende der Spielzeit ganz oben und durften sich über den Aufstieg in die Bayernliga-freuen.

Jubelstürme gab es auch bei der SpVgg Unterhaching, die sich bereits im April als souveräner Regionalliga-Meister den Titel "Bayerischer Amateurmeister" gesichert hatte. In der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga setzten sich die Münchener Vorstädter gegen den SV Elversberg (Saarland) durch und feierten damit nach zweijähriger Abstinenz die Rückkehr in den Profifußball. Ein toller Erfolg für die Mannschaft von Trainer Claus Schromm - und zugleich ein Qualitätsmerkmal für die Regionalliga Bayern. "Gratulation an Claus Schromm, die Mannschaft und den gesamten Verein mit Manni Schwabl an der Spitze. Nach Würzburg und Regensburg hat sich mit Unterhaching zum dritten Mal in Folge der Regionalliga Bayern-Meister auch in den Relegationsspielen durchgesetzt und den Aufstieg gepackt. Das spricht für die Qualität der bayerischen Amateur-Spitzenliga", sagte Verbandsspielleiter Josef Janker.

Dass man als Bayerischer Amateurmeister auch in der 3. Liga bestehen kann, stellte der SSV Jahn Regensburg eindrucksvoll unter Beweis. Die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich erfüllte sich den Traum vom Durchmarsch von der Regionalliga Bayern in die 2. Bundesliga. Als Dritter ging es für die Oberpfälzer in der Relegation gegen den TSV 1860 München, der nach der 0:2-Niederlage im Rückspiel (Hinspiel: 1:1) einen bitteren und folgenschweren Abstieg verkraften musste. Das Schicksal des Münchner Traditionsklubs sollte den BFV in den folgenden Monaten weiter beschäftigen.

VIDEO | So geht Jubel: Der VfB Eichstätt mach den Aufstieg perfekt




klicken zum Vergrößern
Toto-Pokal-Sieger 2017: Der 1. FC Schweinfurt 05

Schweinfurt holt Toto-Pokal

Ein großes Highlight war im Monat Mai zudem das Bayerische Toto-Pokal-Finale zwischen dem SV Wacker Burghausen und dem 1. FC Schweinfurt 05, das im Rahmen des "Finaltags der Amateure" in einer rund achtstündigen Sendung (Marktanteil: 13,1 Prozent) in der ARD übertragen wurde. Der Bayerische Rundfunk (BR) zeigte die Partie zudem in voller Länge als Livestream. Zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte sicherten sich dabei durch einen 1:0-Sieg die Schnüdel aus Schweinfurt den Titel, der gleichbedeutend mit der Qualifikation für die 1. Hauptrunde im DFB-Pokal ist. Mann des Spiels war in der Wacker-Arena Steffen Krautschneider, der in der 65. Spielminute den Siegtreffer für die Mannschaft von Trainer Gerd Klaus markierte.

Ausgespielt wurde ebenfalls das bayerische Pokalfinale der Frauen. Der Pott ging im Jahr 2017 an den Regionalligisten FFC Wacker München. Auch für die Münchnerinnen, die sich auf eigenem Platz gegen Ligakonkurrent ETSV Würzburg mit 2:1 durchsetzten, war es der erste Titel in diesem Wettbewerb. Nach torloser erster Halbzeit brachte Matilda Ford die Gastgeberinnen in der 72. Minute in Führung, nur wenig später glich Würzburg durch einen Treffer von Marie-Christine Seeger aber aus (75.). Den vielumjubelten Siegtreffer erzielte schließlich Bernadette Angstwurm in der 82. Minute und bescherte ihrer Mannschaft damit das Ticket für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals. "Das war ein sehr gutes und kampfbetontes Finale vor einer tollen und stimmungsvollen Kulisse. Beide Teams haben sich einige Torchancen erspielt und hätten das Finale für sich entscheiden können. Am Ende hat Wacker München dann das eine Tor mehr gemacht und unterm Strich auch verdient gewonnen", fasste Georg Müllner vom Verbands-Frauen- und Mädchenausschuss zusammen.

VIDEO | Die Highlights des Toto-Pokal-Finals 2017




klicken zum Vergrößern
So sehen Sieger aus: Die BFV-U16-Junioren triumphierten beim Länderpokal in Duisburg. Foto: Getty Images

U17-Junorinnen werden Europameister!

Ihren Titel verteidigt haben die B-Senioren des FC Bayern München bei der Bayerischen Meisterschaft. Im Finale setzten sich die Münchner im Stadion des SV Raigering (Oberpfalz) mit 4:0 gegen den FSV Berngau durch. Michael Steidle brachte den FC Bayern nach 15 Spielminuten in Führung, nur eine Minute später erhöhte Andreas Wäscher zum 2:0-Pausenstand (Spielzeit: 2 x 20 Minuten). Kurz nach dem Seitenwechsel sorgte Thomas Berkert mit seinem Treffer zum 3:0 für die Vorentscheidung (22.). Den Schlusspunkt setzte erneut Wäscher in der 36. Spielminute. Durch den Erfolg sicherten sich die FCB-Senioren die Qualifikation für den Ü40-Cup des Süddeutschen Fußball-Verbandes in Bad Schönborn am 5./6. August.

Die Titelverteidigung gelang auch der deutschen U17-Juniorinnen-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Tschechien. In einer Neuauflage des Finales von 2016 setzte sich das Team von DFB-Trainerin Anouschka Bernhard und Co-Trainerin Fritzy Kromp (BFV-Verbandstrainerin) im Elfmeterschießen mit 3:1 gegen Spanien durch. Nach regulärer Spielzeit hatte es 0:0 gestanden. Melissa Kössler verwandelte den entscheidenden Elfmeter. Auch Lena Oberdorf und Verena Wieder vom FC Bayern München trafen vom Punkt. Die erneut überragende Torhüterin Stina Johannes hielt einen Elfmeter der Spanierinnen. "Das war Spannung pur! Ich bin begeistert! Die Mädels haben ein fantastisches Turnier gespielt und auch heute wieder eine tolle, kämpferische Leistung auf den Platz gebracht. Herzlichen Glückwunsch zum erneuten Titelgewinn - auch an unsere fünf bayerischen Spielerinnen und Fritzy Kromp, die als Co-Trainerin gemeinsam mit Anouschka Bernhard einen super Job gemacht hat", freute sich BFV-Vizepräsidentin Silke Raml, die zusammen mit Gisela Raml, Vorsitzende des Frauen- und Mädchenausschusses Niederbayern, die DFB-Delegation leitete.

BFV-Auswahlteams fleißig im Einsatz

Fleißig im Einsatz waren im Mai auch die Auswahlmannschaften des BFV. Den größten Erfolg feierten dabei die U16-Junioren. Das Team von Verbandstrainer Engin Yanova gewann den diesjährigen Länderpokal in Duisburg/Wedau durch drei Siege und ein Unentschieden souverän. Im entscheidenden Spiel setzten sich die Nachwuchskicker mit 4:3 gegen Hessen durch. Die Tore erzielten Jahn Herrmann, Benedict Hollerbach, Angelo Stiller (alle FC Bayern München) und Noah Agbaje (TSV 1860 München). "Die Jungs haben eine Top-Mentalität an den Tag gelegt. Sie wollten den Titel unbedingt und haben ihn sich auch geholt. Auf diese Leistung können wir stolz sein", bilanzierte BFV-Coach Yanova, den Co-Trainer Marcel Isakowitz und Physiotherapeut Günther Reitel unterstützten.

Auf Platz fünf haben den Länderpokal die bayerischen U14-Juniorinnen abgeschlossen. Das Team von Verbandstrainerin Fritzy Kromp spielte zweimal remis und gewann ein Spiel. Die letzte Partie gegen Hessen wurde jedoch witterungsbedingt abgebrochen und der 4. Spieltag damit komplett annulliert. Eine bessere Platzierung blieb den BFV-Talenten damit verwehrt. "Auch wenn wir gerne zu Ende gespielt hätten und unbedingt noch einen Sieg einfahren wollten - das war die richtige Entscheidung", erklärte Kromp.
Mehr erwartet hätten sich die U15-Junioren bei der Süddeutschen Meisterschaft in Grünberg (Hessen). Am Ende reichte es für die Mannschaft von Trainer Patrick Irmler "nur" zu Platz vier in der Endabrechnung. "Von den Ergebnissen her war es sicherlich nicht das, was wir uns im Vorfeld erwartet haben. Aber die Jungs werden daraus lernen und die Erkenntnisse für den Länderpokal in Duisburg mitnehmen", sagte Irmler.

DFB-Infoabend ein voller Erfolg

Erfolgreicher waren auf SVF-Ebene die U17-Junioren. Beim Heinz-Herbert-Kreh-Turnier belegte die Auswahlmannschaft von Verbandstrainer Hartmut Herold hinter Württemberg den zweiten Platz. Für Herold war dabei die Balance zwischen Offensive und Defensive der Schlüssel zum Erfolg: "Ich bin richtig stolz auf das Team. Wir haben die Dinge, die wir in den vergangenen Monaten erarbeitet haben, toll umgesetzt. Für die Jungs war das Turnier ein richtiges Highlight, von dem sie noch lange zehren werden."

Um derartige Erfolge auch in Zukunft zu gewährleisten, fand im Mai der bereits 28. DFB-Infoabend für Vereinstrainer an den 64 bayerischen DFB-Stützpunkten statt. Thema diesmal: "Basics des 1 gegen 1: Frontale Situation in der Defensive". Die vier für die bayerische Talentförderung zuständigen DFB-Stützpunktkoordinatoren Michael Urbansky (Nordbayern), Johannes Ederer (Ostbayern), Peter Wimmer (Südbayern) und Oskar Kretzinger (Westbayern) freuten sich gemeinsam mit den DFB-Stützpunkttrainern vor Ort über den großen Andrang der größtenteils im Jugendbereich aktiven Übungsleiter: Über 1700 Trainer aus 959 Vereinen nahmen am kostenlosen Informationsangebot teil.

klicken zum Vergrößern
Torwart Alexander Strobl köpfte den TSV Buchbach zum Klassenerhalt in der Regionalliga Bayern. Foto: Buchholz

Traumtore im Mai: wunderschön und kurios!

Was Jens Lehmann und Marvin Hitz können, kann Alexander Strobl schon lange: Am letzten Spieltag der Regionalliga Bayern braucht der TSV Buchbach im Inn-Salzach-Derby beim TSV 1860 Rosenheim unbedingt einen Sieg für den direkten Klassenerhalt. Nach 90 Minuten stand es 2:2. Nachspielzeit. Die letzte Aktion des Spiels: Torhüter Alexander Strobl geht bei einem Freistoß in der 96. Minute mit nach vorne. Und der 24-jährige Österreicher trifft! Per Kopf! Und bescherte mit seinem Tor zum 3:2 Buchbach den Klassenerhalt in Bayerns höchster Amateurliga. "Ich kann es immer noch nicht glauben. So ein Treffer fällt ja auch nicht alle Tage. Es ist einfach der Wahnsinn! Solche Geschichten schreibt nur der Fußball", erklärte der Buchbacher Held einen Tag nach dem Spiel. Fußball-Wahnsinn par excellence, der deutschlandweit für Furore sorgte!

Zum "Bayern-Treffer des Monats" Mai hat es für Alexander Strobl aber nicht gereicht. Das Fan-Voting zum schönsten Tor im Freistaat entschied Violanda Polisciano für sich. Mit 37,4 Prozent aller Stimmen setzte sich die Italienerin gegen ihre fünf Konkurrenten durch und gewann die Wahl vor Jonas Bößl vom 1. FC Schwand II (29,9 Prozent) und Bernd Burkhard von der DJK/TSV Rödental (21,1 Prozent). "Ich habe zwar insgeheim ein wenig damit gerechnet, weil ich die einzige Frau im Rennen war, aber nun bin ich dennoch baff. Das Eckball-Tor von Jonas Bößl hätte es auch verdient gehabt, zu gewinnen. Ich freue mich riesig", erklärte Polisciano. Am 12. Spieltag der Kreisklasse Nürnberg/Frankenhöhe hatte die Angreiferin gegen den STV Deutenbach II mit einem Traum-Freistoß aus gut 18 Metern zum 4:2-Endstand getroffen.

VIDEO | Torwart-Wahnsinn in Rosenheim




klicken zum Vergrößern
Johann Wagner (M.) trat die Nachfolge von Volker Wedel (l.) als schwäbischer Bezirks-Vorsitzender an.

Johann Wagner folgt auf Volker Wedel

Eine traurige Nachricht musste die bayerische Fußballfamilie verkraften. Der schwäbische Bezirks-Vorsitzende Volker Wedel erklärte aus gesundheitlichen Gründen seinen vorzeitigen Rücktritt. Der 72-Jährige hatte im April 1982 sein erstes Funktionärsamt innerhalb des Bayerischen Fußball-Verbandes angetreten, stand seit 2006 an der Spitze des Bezirks Schwaben und gehörte von 2010 bis 2014 dem BFV-Präsidium an. Über die Hintergründe seines Ausscheidens erklärte Wedel, der 2014 mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde: "Ich habe seit einiger Zeit mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Jetzt ist der Punkt gekommen, an dem ich merke und mir selbst eingestehen muss, dass ich den Anforderungen, die die Arbeit als Bezirks-Vorsitzender stellt, und auch meinem eigenen Anspruch an die Amtsführung nicht mehr gerecht werden kann. Das ist eine traurige und schwere Erkenntnis, aber mein Respekt vor diesem wichtigen Amt sagt mir, dass es nur logisch ist, dieses Amt jetzt niederzulegen."

Abgelöst wurde Wedel kommissarisch bis zum am 3. März 2018 anstehenden Bezirkstag von Johann Wagner. Der 59-Jährige, der seit 1998 im BFV aktiv ist und 2006 zum Bezirks-Spielleiter sowie stellvertretenden Vorsitzenden in Schwaben aufgestiegen war, wurde vom BFV-Präsidium einstimmig berufen. "Ich möchte die erfolgreiche Arbeit von Volker Wedel fortsetzen. Besonders wichtig ist mir der Kontakt zu den Vereinen. Wir wollen den Dialog weiter ausbauen", sagte Wagner. Und BFV-Präsident Rainer Koch erklärte: "Volker Wedel hat 35 Jahre lang in verschiedenen Funktionen bis zum Vizepräsidenten großartige Arbeit für den Amateurfußball in Bayern geleistet und wird auch nach seinem Ausscheiden ein wichtiger Ratgeber für den BFV bleiben. Mit Johann Wagner haben wir einen kompetenten Fußballfachmann als Nachfolger gefunden, der die volle Unterstützung des gesamten Präsidiums und Vorstandes hat."

Fußballhelden auf Tour

Eine unvergessliche Woche erlebten rund 200 junge Jugendfußballtrainer und -leiter aus ganz Deutschland, die im Zuge des Ehrenamtsprojektes "Fußballhelden - Aktion junges Ehrenamt" ausgezeichnet worden waren. Im spanischen Santa Susanna verbrachten sie auf Einladung von DFB und der gemeinnützigen Gesellschaft KOMM MIT eine Fußballhelden-Bildungsreise.

Die bayerischen Teilnehmer: Sebastian Benesch (SV Gotteszell),Lisa Büdinger (TSV Theuern / JFG Mittlere Vils), Sophia Dinges (SV Uffing), Christian Ertlmaier (JFG Abenstal), Daniel Henghuber (SV Eintracht Oberdietfurt), Thomas Jende (SV Sünching), Simone Markt (SV Sentilo Blumenau), Benno Neumeister (VfR Jettingen), Carina Pelzl (TSV Ottobeuren Mädchenfußball), Marian Redecker, (TSV Gerbrunn), Tobias Schreiner (SV Coburg), Alexander Schreiner (TSV Ebenhausen), Markus Schülein (1.FC Bischberg), Marco Schwägerl (FC Tirschenreuth), Michael Thomas (TSG Pappenheim), Seppi Vodermaier (SpVgg Pittenhart).

 

Neu: WhatsApp-Service für Trainer

Jetzt zum BFV WhatsApp-Service anmelden und schon gibt´s jeden Donnerstag- und Sonntagabend News und Trainingstipps direkt aufs Handy! Und das kostenlos: Hier geht´s zur Anmeldung.

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de