Header Image - 2017

35. Fußballturnier für Menschen mit Behinderung: Landesfinale

Letzte Aktualisierung: 22. Juli 2017

klicken zum Vergrößern
Das diesjährige Landesfinale wurde auf den Plätzen am Bundesligastadion des FC Ingolstadt ausgetragen.

Es war wieder ein Turnier der ganz besonderen Art, das 35. Fußballturnier für Menschen mit Behinderung. In diesem Jahr ist das große Landesfinale am Sportpark Ingolstadt, der Heimspielstätte des Zweitligisten FC Ingolstadt, ausgetragen worden. Und die insgesamt 19 Teams boten wieder spannende und hochklassige Spiele in den fünf Leistungsklassen. In insgesamt sechs Vorrunden-Turnieren hatten sich die Mannschaften für das vom Bayerischen Fußball-Verband unterstützte Landesfinale qualifiziert. Für die vier Topteams in der "Bayernliga" ging es neben dem Siegerpokal vor allem um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft der Werkstätten für Menschen mit Behinderung in Duisburg (4.-7. September).

Dort wird Bayern nun von "Noris Inklusion Nürnberg" vertreten. Die Mittelfranken sicherten sich den Sieg im Jeder-Gegen-Jeden-Modus durch zwei Siege (2:1 gegen Augsfeld und 4:1 gegen Fürth) sowie ein 0:0-Unentschieden gegen das am Ende zweitplatzierte Team "Ahorn". Entsprechend groß war die Freude bei den Mittelfranken. Weil sie mittlerweile zum dritten Mal beim Landesfinale triumphierten, dürfen sie auch den Wanderpokal für ihre Trophäensammlung behalten.

Aber auch den anderen Mannschaften wird das diesjährige Landesfinale noch lange in Erinnerung bleiben. Entweder durch den gemeinsamen Besuch des Testspiels des FC Ingolstadt 04 gegen Nantes im Anschluss an das Turnier (2:0), oder die Sonderpreise für den besten Torjäger und den besten Keeper. Mit fünf Toren in zwei Spielen sicherte sich Cemal Yilmaz vom Team "Hohenwart" (Oberliga) die Torjäger-Kanone und erhielt dafür ein Originaltrikot des FC Ingolstadt. Zum besten Keeper des Turniers wurde Kookee Man von der Mannschaft "Ursberg II" (B-Liga) gekürt. Er durfte sich über handsignierte Original-Torwarthandschuhe des bayerischen Zweitligisten freuen.

"Das war wieder eine rundum gelungene Veranstaltung. Vor allem der freundschaftliche und faire Umgang untereinander und gegenüber den Schiedsrichtern ist imponierend", erklärte Ludwig Schmidt, BFV-Kreis-Spielleiter Donau/Isar, der das Turnier auch aktiv als einer der Unparteiischen unterstützte.

Die Ergebnisse im Überblick

Bayernliga:

1. Platz: Nürnberg (noris) I
2. Platz: Ahorn
3. Platz: Fürth (BVS)
4. Platz: Augsfeld

Oberliga:

1. Platz: Hohenwart
2. Platz: Weißenburg
3. Platz: Nüdlingen

Landesliga:

1. Platz: Dillingen
2. Platz: Neuendettelsau
3. Platz: Kempten
4. Platz: Lautrach

A-Liga:

1. Platz: München
2. Platz: Olching
3. Platz: Hof I
4. Platz: Himmelkron

B-Liga:


1. Platz: Straubing
2. Platz: Ursberg II
3. Platz: Schwandorf
4. Platz: Erlangen (Regnitz Werkstätten)

Das landesweite Fußballturnier wird seit 1983 von der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen in Bayern (LAG WfbM) und der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern veranstaltet und ursprünglich federführend vom ehemaligen Leiter des Fortbildungsinstituts, Holger Grebe, organisiert. Dieses Jahr hat erstmals Grebes Nachfolgerin Astrid Bartholomeyczik die Aufgabe übernommen. Die Sportler kommen aus Werkstätten und anderen Einrichtungen der Behindertenhilfe - unabhängig von deren Trägerschaft. Seit 2015 existiert zudem eine Hallenturnierserie, damit die Spielerinnen und Spieler auch in den Wintermonaten dem Ball nachjagen können.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bfv.de/handicap.
 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de