Header Image - News-Archiv

Landesliga Südost: Winterfazit

Letzte Aktualisierung: 30. Dezember 2018


Das Winterfazit der Landesliga Südost

Die Mannschaften der fünf bayerischen Landesligen befinden sich in der wohlverdienten Winterpause. Rund zwei Drittel aller Spiele sind bereits absolviert und die Tabelle wird immer aussagekräftiger. Höchste Zeit, die wichtigsten Fragen zu den Landesligen zu beantworten. Heute im Fokus: die Landesliga Südost.

Wer sind die Titelkandidaten?
Eindeutig der TSV 1880 Wasserburg (49 Punkte) und der SC Eintracht Freising (47 Punkte). Die beiden Mannschaften liefern sich an der Tabellenspitze einen packenden Zweikampf, wobei Serien-Aufsteiger Wasserburg mit zwei Punkten Vorsprung in die verbleibenden 13 Partien geht. Der FC Deisenhofen ist mit 41 Punkten Dritter und muss auf Patzer der beiden Spitzenteams hoffen, um zumindest noch den Relegationsrang zu erreichen.

Wie sieht die Lage im Tabellenkeller aus?
Schlusslicht TSV Neuried wartet auch nach 21 absolvierten Partien noch immer auf den ersten Saisonsieg. Daher wird der TSV mit erst zwei Punkten auf dem Konto mit hoher Wahrscheinlichkeit als einziges Team direkt in die Bezirksliga absteigen. Davor tummeln sich fünf Mannschaften, die die drei Relegationsränge wohl unter sich ausmachen werden. Die schlechteste Ausganglage hat dabei der ASCK Simbach mit 15 Punkten. Der FC Moosinning (16 Punkte) und Bayernliga-Absteiger SB Chiemgau Traunstein (19) stehen ebenfalls auf einem der drei Relegationsränge. Knapp über dem Strich befinden sich die TuS 1860 Pfarrkirchen mit 20 Punkten und der SB DJK Rosenheim mit 21 Zählern.

Wer sind die Überraschungsteams der Liga?
Auch hier sind die Wasserburger Löwen zu nennen. Der Weg des TSV führt weiter steil nach oben. Nach fünf Aufstiegen in Serie rangiert der TSV nun auch in der Landesliga auf Platz eins und scheint auf dem Weg in die Bayernliga nur noch vom SC Eintracht Freising aufzuhalten zu sein. Sechs Aufstiege direkt hintereinander dürften in der Geschichte des bayerischen Fußballs wohl ziemlich einmalig sein. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Was gab es sonst noch?
Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Das galt auch für die Partie zwischen dem SB Chiemgau Traunstein und dem VfB Hallbergmoos. Die erste Ansetzung musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden, der zweite Versuch dauerte bis zur 60. Minute, ehe ein Unwetter eine Fortsetzung des Spiels unmöglich machte. Doch im dritten Anlauf klappte es dann mit der vollen Spielzeit. Am Ende hatte aber nur der VfB Hallbergmoos gut Lachen, denn die Gäste entführten die drei Punkte mit einem 3:2-Erfolg aus dem Chiemgau.

Was sagt der Experte?
Spielleiter Christian Bernkopf freut sich auf einen spannenden Aufstiegskampf: "Wasserburg hat natürlich die etwas bessere Position, doch ich traue es auch den Freisingern zu, direkt aufzusteigen. Der FC Deisenhofen ist eines der spielstärksten Teams der Liga und hat im Schnitt ebenfalls fast zwei Punkte pro Spiel geholt. Von daher würde ich auch Deisenhofen nicht abschreiben." Mit Blick auf den Tabellenkeller sagt Bernkopf: "Der TSV Neuried wurde sicherlich des Öfteren unter Wert geschlagen und ist spielerisch nicht so im Hintertreffen, wie es die Tabelle aussagt. Davor ist noch vieles möglich."

Tabelle, Ergebnisse und Ansetzungen der Landesliga Südost

 

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de