Header Image - News-Archiv

Regionalliga Bayern: Aktuelle News

Letzte Aktualisierung: 17. Mai 2018

klicken zum Vergrößern

Der FV Illertissen aus der Regionalliga Bayern wird in der kommenden Saison von Stefan Anderl betreut. Milos Pantovic von der U 23 des FC Bayern München wechselt in die 2. Bundesliga, Ex-Zweitligaprofi Christoph Burkhard bleibt dem FC Pipinsried treu, die Paarungen der Abstiegsrelegation wurden ausgelost und die SpVgg Oberfranken Bayreuth muss im Endspiel um den Bayerischen Landespokal voraussichtlich auf zwei Leistungsträger verzichten. Die wichtigsten News aus der Bayern-Staffel.

Trainingsauftakt am 9. Juni: Der FV Illertissen hat Stefan Anderl als neuen Trainer für die kommende Saison verpflichtet. Der 52-Jährige ist in der Region bestens bekannt, betreute er doch bis zum Herbst des zurückliegenden Jahres den Ligakonkurrenten FC Memmingen, mit dem er in der Saison 2016/17 überraschend den fünften Tabellenplatz erreicht hatte. Anderl tritt in Illertissen die Nachfolge von Herbert Sailer an, der nach dem Saisonende seinen Rücktritt erklärt hatte. Anderls vorherige Stationen waren der SSV Ulm 1846, der FC Gundelfingen, bei dem er zehn Jahre lang tätig war, und der TSV Aindling. "Ich bin hochmotiviert und weiß, dass in Illertissen über viele Jahre hervorragende Arbeit geleistet wurde", sagt Stefan Anderl. Die Tatsache, dass es im FVI-Kader einen größeren personellen Umbruch geben wird, wertet er nicht unbedingt als Nachteil: "Es kann für mich auch ein Vorteil und besonders reizvoll sein, die Mannschaft selbst neu aufzubauen." Den Trainingsauftakt hat Anderl bereits für Samstag, 9. Juni (ab 10 Uhr), angesetzt.

Pantovic zieht es nach Bochum: Milos Pantovic spielt in der kommenden Saison nicht mehr für die U 23 des FC Bayern München. Der 21-jährige Angreifer schließt sich dem Zweitligisten VfL Bochum an und erhält dort einen langfristigen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. "Milos Pantovic ist ein Spieler mit großem Entwicklungspotenzial, der bei Bayern München eine hervorragende Ausbildung genossen hat. Er kann in der Offensive auf sämtlichen Positionen spielen, seine Stärken liegen aber auf den Außenbahnen. Von dort erhoffen wir uns von ihm zukünftig neue Impulse", so VfL-Sportvorstand und Ex-Bundesligaprofi Sebastian Schindzielorz. In der Regionalligamannschaft des FC Bayern gehörte Pantovic mit 94 Einsätzen (34 Treffer, 27 Vorlagen) zu den Stammspielern. Für die Profis absolvierte der serbische U 21-Nationalspieler eine Partie in der Bundesliga.

Bayreuth wartet noch auf Gegner: Die Paarungen der ersten Runde in der Relegation zur Regionalliga Bayern wurden jetzt ausgelost. Der FC Memmingen muss zunächst am Freitag, 25. Mai, (ab 18.30 Uhr) beim TSV Rain/Lech aus der Bayernliga Süd antreten und hat am Montag, 28. Mai, im Rückspiel Heimrecht. Noch offen ist der Gegner der SpVgg Oberfranken Bayreuth, die ebenfalls im Hinspiel auswärts antreten muss. Der Vizemeister der Bayernliga Nord wird erst am letzten Spieltag an diesem Freitag (ab 18.30 Uhr) im Fernduell zwischen dem TSV Aubstadt und dem Würzburger FV ermittelt, wobei Aubstadt mit drei Punkten Vorsprung in das Saisonfinale geht und damit nur noch ein Unentschieden benötigt. Sollte der Regionalliga-Meister TSV 1860 München den Sprung in die 3. Liga schaffen, wären die beiden Sieger der ersten Relegationsrunde für die Regionalliga Bayern qualifiziert, die Verlierer spielen in der Saison 2018/19 in der Bayernliga. Für den Fall, dass sich die Münchner "Löwen" in den Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen den Südwest-Titelträger 1. FC Saarbrücken (24. und 27. Mai) nicht durchsetzen können, würden die Sieger der ersten Runde in Hin- und Rückspiel (31. Mai/3. Juni) in der zweiten Runde um den letzten freien Platz in der Regionalliga Bayern spielen.

Schon fünf Neue für Pipinsried: Der FC Pipinsried steckt mitten in der Kaderplanung für die kommende Saison. Kurz nach dem Saisonende gab der Sportliche Leiter Roman Plesche bereits fünf Neuverpflichtungen bekannt. So wechselt Angreifer Philip Schmidt (26) vom Absteiger FC Unterföhring ins Dachauer Hinterland. In der abgelaufenen Saison erzielte der schnelle 1,90 Meter-Mann zehn Treffer (zwei Assists). Zuvor war er zwei Spielzeiten für den Südost-Landesligisten ASV Dachau (40 Tore, 20 Vorlagen) aktiv. Als Schmidts möglicher Sturmpartner ist Oliver Wargalla (25) eingeplant, der zuletzt nach einem 15-monatigen Auslandsaufenthalt in Australien für seinen Heimatverein TSV Indersdorf nur noch in der Kreisklasse kickte, aber auch schon Bayernliga-Erfahrung mitbringt. Vom FC Memmingen kommt Mittelfeldspieler Amar Cekic (25), der schon bei der SpVgg Unterhaching und bei Rot-Weiss Essen mit FCP-Spielmacher Kasim Rabihic zusammengespielt hatte. Der 20-jährige Defensivspieler Fadhel Morou bestritt zuletzt 24 Regionalligaeinsätze für den FC Unterföhring. Für die U 19 der SpVgg Unterhaching war Mittelfeldmann Sebastian Süß (19) am Ball. Fest steht ebenfalls: Ex-Zweitligaprofi Christoph Burkhard bleibt Pipinsried als spielender Co-Trainer erhalten. Noch offen ist, ob auch Torhüter Thomas Reichlmayr seinen Vertrag verlängert. Bis zum Trainingsstart am 11. Juni soll der Kader weitgehend stehen.

Wenzel und Lo Scrudato wieder vereint: Der 1. FC Schweinfurt 05 hat einen weiteren Zugang präsentiert. Vom Regionalliga Südwest-Absteiger SV Röchling Völklingen kommt Linksverteidiger Gianluca Lo Scrudato zum ehemaligen Zweitligisten. Der 21-jährige Defensivspieler erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Der künftige FCS-Cheftrainer Timo Wenzel kennt Lo Scrudato noch aus gemeinsamen Zeiten bei der U 21 der SV 07 Elversberg. Von Juli 2015 bis Juni 2017 betreute Ex-Bundesligaprofi Wenzel den Deutsch-Italiener im Nachwuchsteam der SVE. "Ich freue mich sehr, dass ich in der nächsten Saison für Schweinfurt spielen werde. Beim 7:2-Heimerfolg gegen den FC Unterföhring war ich im Willy-Sachs-Stadion und konnte dabei sehen, wie viel Potential in der Mannschaft steckt", sagt Gianluca Lo Scrudato. Timo Wenzel erklärt: "Ich kenne Gianluca genau und weiß, dass er schnell, laufstark und beidfüßig ist. Für sein Alter ist er enorm weit. Unter professionellen Bedingungen wird er sich noch weiter verbessern." Wenzel beerbt zur kommenden Saison Gerd Klaus, der sich auf seine Aufgaben als Sportlicher Leiter konzentrieren wird.

Berger, Weber und Hettich verlassen Burghausen: Josef Berger ist nicht mehr Abteilungsleiter Fußball beim SV Wacker Burghausen. Bei der Mitgliederversammlung hat er den Posten offiziell an seinen Nachfolger Ralph Thieme abgegeben. Auch Bergers bisheriger Stellvertreter Thomas Weber ist ab sofort nicht mehr für den ehemaligen Zweitligisten tätig. Webers Nachfolger wird Max Hausruckinger, der in den zurückliegenden Jahren bereits zahlreiche Aufgaben im Nachwuchsbereich übernommen hatte. Ralph Thieme war bisher stellvertretender Jugendleiter und für den Spielbetrieb Kleinfeld verantwortlich. Berger und Weber sagen zum Abschied. "Es war eine sehr ereignisreiche Zeit, die viel Spaß gemacht hat. Wir konnten im Nachwuchs viel bewegen, neue Wege anstoßen. Die Zeit ist jetzt aber reif, an unsere jungen Kollegen zu übergeben, der die Arbeit fortsetzen und ihre eigenen Ideen und Visionen einbringen sollen." Neben Josef Berger und Thomas Weber verlässt auch Robert Hettich den Verein. Der 43-Jährige verlässt den Verein auf eigenen Wunsch und wurde beim jüngsten Heimspiel gegen den TSV 1860 Rosenheim (1:1) von Geschäftsführer Andreas Huber offiziell verabschiedet. Hettich war bis zuletzt als freier Mitarbeiter in beratender Funktion für die Kaderplanung, das Scouting, den Spielbetrieb sowie für die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing zuständig.

Tiefenbrunner bleibt, Schedlbauer rückt auf: Der SV Schalding-Heining kann auch in der kommenden Saison mit Martin Tiefenbrunner planen. Der 21-jährige Außenverteidiger verlängerte seinen Vertrag bis Juni 2019 und geht damit in seine dritte Saison beim SVS. Ebenfalls zum Regionalligakader gehört in der kommenden Saison Daniel Schedlbauer. Der 21-jährige Torwart rückt aus der zweiten Mannschaft auf. "Daniel hat sich prächtig entwickelt. Daher wollen wir ihm die Chance geben, Teil der Regionalliga-Mannschaft zu sein", so Markus Clemens, Sportlicher Leiter des SV Schalding-Heining. Nicht mehr für Schalding-Heining auflaufen werden Torwart Niklas Krinninger und Angreifer Christian Seidl. Während sich Krinninger auf sein Studium in Regensburg konzentrieren möchte, wechselt Seidl zu seinem Heimatverein FC Künzing.

Bayreuth bangt um Hobsch und Golla: Die abstiegsbedrohte SpVgg Oberfranken Bayreuth bangt vor dem Endspiel um den Bayerischen Landespokal gegen den Ligakonkurrenten 1. FC Schweinfurt am Pfingstmontag, 21. Mai (ab 14.30 Uhr, live in der ARD-Konferenz), um den Einsatz von Angreifer Patrick Hobsch und Verteidiger Johannes Golla. Hobsch, Sohn von Ex-Nationalspieler Bernd Hobsch, war im Abschlusstraining vor dem letzten Ligaspiel gegen Meister TSV 1860 München (1:4) umgeknickt und zog sich dabei eine Knöchelverletzung zu. Golla blieb während der Begegnung im Rasen hängen und laboriert an einer Bänderdehnung. "Für das Pokalendspiel gegen Schweinfurt 05 sehe ich schwarz. Hoffentlich sind beide zumindest bis zum Beginn der Relegation wieder fit", sagt Bayreuths Trainer Christian Stadler im Gespräch mit dem "Nordbayerischen Kurier".

mspw

 

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2018 BFV.de