Header Image - 2018

RL Bayern: Die verlegten Partien

Letzte Aktualisierung: 1. Mai 2018

klicken zum Vergrößern
Trainer Roger Prinzen musste mit dem SV Seligenporten eine Heimniederlage gegen den SV Schalding-Heining hinnehmen.
In der Regionalliga Bayern geht es auch kurz vor dem Saisonende weiter Schlag auf Schlag. Schon am Montag und am Dienstag wurden fünf verlegte Partien ausgetragen. Im Mittelpunkt stand der spannende Kampf gegen den Abstieg.

Der SV Seligenporten vergab nach zuvor zwei Siegen die Chance, weiteren Boden gutzumachen und unterlag in einer Nachholbegegnung vom 26. Spieltag dem SV Schalding-Heining 0:2. Die Gäste sind damit endgültig gerettet. Der direkte Konkurrent FC Pipinsried landete in einer vom 37. Spieltag vorgezogenen Begegnung beim FC Ingolstadt 04 II einen wichtigen 3:1-Auswärtserfolg und ist nur noch einen Schritt vom Klassenverbleib entfernt.

Der VfB Eichstätt empfing ebenfalls am "Tag der Arbeit" den Tabellenvorletzten FC Memmingen in einem Nachholduell vom 28. Spieltag. Einen Sieger gab es beim 2:2 nicht. Der "Durchbruch" im Kampf gegen den Abstieg gelang dem FV Illertissen mit einem 3:2 gegen den TSV 1860 Rosenheim in einer Partie vom 24. Spieltag. Die SpVgg Oberfranken Bayreuth kann den direkten Klassenerhalt nach einem 2:3 gegen den VfR Garching kaum noch schaffen.

23./24./26./28./37. Spieltag - Die Partien:

SV Seligenporten - SV Schalding-Heining 0:2 (0:0)
FC Ingolstadt II - FC Pipinsried 1:3 (1:2)

FV Illertissen - TSV 1860 Rosenheim 3:2 (3:0)
VfB Eichstätt - FC Memmingen 2:2 (1:1)
SpVgg Oberfranken Bayreuth - VfR Garching 2:3 (0:2)

Tabelle, Ergebnisse, Liveticker und Ansetzungen der Regionalliga Bayern

SV Seligenporten - SV Schalding-Heining 0:2 (0:0)
Auf einem Abstiegsrelegationsplatz rangiert weiterhin der SV Seligenporten, der sich in einer Nachholbegegnung vom 26. Spieltag dem SV Schalding-Heining 0:2 (0:0) geschlagen geben musste. Der eingewechselte Muhammet Alagöz (72.) und Nico Dantscher (84.) schossen Schalding-Heining zum vierten Dreier aus den vergangenen fünf Partien (zwölf Zähler). Damit können die Passauer auch rechnerisch nicht mehr absteigen.

Bei noch zwei ausstehenden Partien beträgt der Rückstand des SV Seligenporten auf den ersten sicheren Nichtabstiegsplatz vier Punkte. Für die Mannschaft von SVS-Trainer Roger Prinzen war es die erste Niederlage nach drei Partien (sieben Zähler). Durch die Heimniederlage verpasste der SVS auch die Chance, den Vorsprung vor einem direkten Abstiegsplatz weiter auszubauen.

Stimmen zum Spiel:

Roger Prinzen (Trainer SV Seligenporten): "Die Hoffnung war nach den beiden letzten Siegen da, auch ein gewisser Druck. In der ersten halben Stunde waren Möglichkeiten da, das war aber zu wenig. Die Bereitschaft war nicht vollständig vorhanden. Wir haben uns zu wenig durchgesetzt, deshalb ist der Gästesieg völlig verdient."

Stefan Köck (Spielertrainer SV Schalding-Heining): "Wir sind auf einen spielerisch starken Gegner getroffen und hatten durch die Umstellungen Probleme. Die erste Halbzeit haben wir jedoch mit etwas Glück überstanden. In der zweiten Halbzeit haben wir nichts mehr zugelassen und standen in der Abwehr gut. Es war ein verdienter Sieg für uns."

FC Ingolstadt 04 II - FC Pipinsried 1:3 (1:2)
Neuling FC Pipinsried hat in der Regionalliga Bayern einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib gemacht. Die Mannschaft von Spielertrainer Fabian Hürzeler setzte sich in einer vorgezogenen Partie vom 37. Spieltag 3:1 (2:1) bei der zweiten Mannschaft des FC Ingolstadt 04 durch und baute den Vorsprung vor der Gefahrenzone aus.

Manuel Müller (16.), Luis Grassow (38.) und Atdhedon Lushi (83.) trugen sich für den Aufsteiger aus Pipinsried in die Torschützenliste ein. Patrick Hasenhüttl (21., Foulelfmeter), Sohn von RB Leip zigs Bundesliga-Cheftrainer Ralph Hasenhüttl, markierte mit seinem 13. Saisontreffer für Ingolstadt den zwischenzeitlichen Ausgleich. Der FC Pipinsried blieb auswärts zum dritten Mal in Folge ohne Niederlage (sieben Punkte). Die U 23 des FC Ingolstadt 04 belegt trotz der fünften Niederlage in Serie nach wie vor den fünften Rang.

Stimmen zum Spiel:

Ersin Demir (Trainer FC Ingolstadt 04 II): "Wir sind eigentlich gut ins Spiel gekommen und Pipinsried hat sich aufs Kontern beschränkt. Aber wir waren nicht zwingend genug, während die Gäste ihre Umschaltaktionen gut ausgespielt haben. In der zweiten Halbzeit waren wir dem zweiten Tor näher, aber durch einen individuellen Fehler haben wir das 1:3 gefangen und konnten dann nicht mehr zurückkommen. Fünf Niederlagen am Stück tun dem Ego richtig weh, zumal wir eine so tolle Hinserie gespielt haben. Priorität hat aber hier die Ausbildung."

Fabian Hürzeler (Spielertrainer FC Pipinsried): "Es war ein verdienter Auswärtssieg. Wir haben selbst nach dem Elfmeter gegen uns die Ruhe bewahrt und haben uns mit dem erneuten Führungstreffer belohnt. Mit dem dritten Tor haben wir uns für den ganzen Aufwand belohnt. So ein gewonnenes Spiel gibt uns nun reichlich Rückenwind, mit der Relegation nichts mehr zu tun zu haben."

FV Illertissen - TSV 1860 Rosenheim 3:2 (3:0)
Der FV Illertissen hat den Klassenverbleib unter Dach und Fach gebracht. In einer Nachholpartie vom 24. Spieltag bezwang die Mannschaft von FVI-Trainer Herbert Sailer den TSV 1860 Rosenheim 3:2. Damit kann Illertissen nicht mehr unter den Strich rutschen. Für die Entscheidung gegen Rosenheim sorgten Daniel Lang (23.), Marco Hahn (28.) und Oktay Leyla (41.).

Die Rosenheimer Treffer markierten Danijel Majdancevic (55.) und Maximilian Mayerl (84.). Das reichte nicht, um die Serie von nun zehn Partien ohne Sieg zu beenden. Zwei Spiele vor Schluss liegt der TSV vier Zähler vor einem Relegationsplatz.

Stimmen zum Spiel:

Herbert Sailer (Trainer FV Illertissen): "Es ist ungewöhnlich und ein gutes Gefühl, wieder einmal einen Heimsieg eingefahren zu haben. An dieses Gefühl kann man sich gewöhnen. In der ersten Halbzeit haben wir alles gut umgesetzt. Wir wussten, dass Rosenheim eine spielstarke Mannschaft ist. Wir haben eine offensive Aufstellung mit drei Stürmern und drei offensiven Mittelfeldspielern gehabt. Die Taktik ging richtig gut auf. In der zweiten Halbzeit hat der Gegner fünf Prozent mehr gegeben, wir weniger. So kam Rosenheim zu zwei Toren. Hätten wir das 4:0 geschossen, wäre das Spiel sicher in der Tasche gewesen. Wir hatten diesmal einfach mehr Spielglück."

Tobias Strobl (Trainer TSV 1860 Rosenheim): "Wenn du zur Halbzeit 0:3 zurückliegst und du nach dem Spiel sagen kannst, dass ein Unentschieden gar nicht so unverdient gewesen wäre, dann heißt das, dass man in der zweiten Halbzeit ziemlich viel richtig und in der ersten Halbzeit ziemlich wenig richtig gemacht hat - und das alles nicht nur im fußballerischen Bereich, da wir zwei Standard-Tore bekommen haben. Man muss sich hinterfragen, wenn man drei Spieltage vor Schluss mit so einer Einstellung so eine Vorstellung abliefert. Dann ist es schon in Ordnung, wenn man ohne Punkte heimfährt."

VfB Eichstätt - FC Memmingen 2:2 (1:1)
In einer Begegnung vom 28. Spieltag trennten sich der VfB Eichstätt und der abstiegsbedrohte FC Memmingen 2:2. Für den Neuling aus Eichstätt, der bereits für eine weitere Viertliga-Saison planen kann, trafen Jonas Fries (17.) und Kevin Kühnlein (88.). Memmingen hatte nach Treffern von Tim Buchmann (23.) und Burak Coban (49.) zwischenzeitlich 2:1 in Führung gelegen. Die Chance, auf 3:1 zu erhöhen, verpasste Jannik Rochelt (56.). Er scheiterte mit einem Foulelfmeter an VfB-Schlussmann Jonas Herter. Memmingen bleibt auf einem direkten Abstiegsrang.

Stimmen zum Spiel:

Stephan Baierl (Trainer FC Memmingen): "Die Spiele gleichen sich in den letzten Wochen. Wir sind immer gut im Spiel, schaffen es aber nicht, für die Entscheidung zu sorgen. Wir können zwar mithalten, müssen uns jedoch konsequenter belohnen. Solange rechnerisch noch etwas möglich ist, werden wir alles geben."

Jannik Rochelt (Spieler FC Memmingen): "Wir hatten Eichstätt im Griff. Den Elfmeter hätte ich verwandeln müssen. Der Torhüter hatte aber die Ecke."

SpVgg Oberfranken Bayreuth - VfR Garching 2:3 (0:2)
Die SpVgg Oberfranken Bayreuth blieb beim 2:3 (0:2) gegen den VfR Garching zum siebten Mal in Serie ohne Sieg und liegt bei noch zwei ausstehenden Partien fünf Punkte hinter einem sicheren Nichtabstiegsrang zurück. Ein direkter Abstiegsplatz ist nur noch zwei Zähler entfernt. Drei der fünf Treffer fielen in der Schlussviertelstunde. Für Bayreuth trugen sich Ivan Knezevic (73.) und Tobias Ulbricht (86.) in die Torschützenliste ein, für Garching Semi Belkahia (15.) und Dennis Niebauer (45.+1/89., Foulelfmeter). Der VfR musste einen Platzverweis hinnehmen. Silas Göpfert handelte sich wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein (82.). Dennoch gelang in Unterzahl noch das Siegtor.

Stimmen zum Spiel:

Christian Stadler (Trainer SpVgg Oberfranken Bayreuth): "Mir hat es nicht so viel Spaß gemacht. Mir wäre ein weniger gutes Spiel, dafür mit drei Punkten lieber gewesen. Beim 1:0 haben wir uns durcheinander bringen lassen, was nicht passieren darf. Beim 2:0 waren wir vielleicht schon ein bisschen zu früh zu offen, weshalb wir die Gegner zum einen oder anderen Konter eingeladen haben. Die Mannschaft hat sich trotz der Rückschläge zurückgekämpft und sehr viel riskiert. Leider haben wir dann durch einen Elfmeter das Spiel verloren. Trotzdem geht ein Lob an die Mannschaft, die alles reingeworfen hat."

Daniel Weber (VfR Garching): "Es war ein megageiles Fußballspiel mit richtig viel Tempo. Kompliment an Bayreuth für das Engagement im Abstiegskampf. Wir haben bisher eine gute Saison gespielt und wir werden das auch weiter tun. Vielleicht ist unser Sieg am Schluss ein bisschen glücklich, da man vielleicht den einen oder anderen geforderten Elfmeter für Bayreuth pfeifen kann."

Alle Infos zur Regionalliga Bayern

BFV/mspw

 
Spitzenvereine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

© 2019 BFV.de